• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Hochwertige Baumwollsorten für T-Shirts

Hochwertige Baumwollsorten für T-Shirts

EINGESENDETE MELDUNG
Von Sponsor

8. Okt. 2021

Mode

Bild: Girav

Zweifelsfrei ist Baumwolle international das gängigste Material zur Herstellung von Kleidung

In den Sommermonaten luftig und leicht, in den Wintermonaten wärmend und schützend wird die Baumwolle von peruanischen Erntehelfern als "Engelshaar" bezeichnet.

Doch welche Unterschiede gibt es unter den einzelnen Sorten und was macht das seidige Material so begehrenswert?

Baumwolle - der Allrounder unter den Pflanzen

Die Pflanze, in Latein Gossypium, ist eine Gattung der sogenannten Malvengewächse. Über 50 Arten der Baumwollpflanze sind in tropischen und subtropischen Gebieten beheimatet. Sie gilt als eine der ältesten Kulturpflanzen, die nachweislich bereits 6000 v. Chr. existierte.

Unterschiede der Faserlängen

Einordnen lassen sich die verschiedenen Arten durch ihre Faserlänge, im Fachjargon auch als Stapellänge bekannt. Am qualitativ hochwertigsten gilt dabei Gossypium barbadense mit einer Stapellänge von 32 bis zu 50 Millimetern.

Gekennzeichnet wird dies als 'ELS'(extra-lang Stapel). Dicht dahinter folgt die gängigste Baumwollsorte 'Upland Baumwolle' (Gossypium hirsutum) mit einer Stapellänge von 25 bis 30 Millimetern. Weitere Baumwollarten wie Gossypium arboreum und Gossypium herbaceum dienen mit kürzeren Fasern unter 25 Millimetern.

Die hochwertigste Baumwollsorte Gossypium barbadense ist eine spezielle Züchtung und wurde aufgrund ihrer langen Fasern kultiviert. Im Handel findet man sie unter verschiedenen Bezeichnungen.

Zu den häufigsten Handelsnamen zählen 'Ägyptische Baumwolle', auch 'Giza', Pima-Baumwolle aus Peru und SUPIMA®- und Sea-Island-Baumwolle aus Amerika. Diese ELS-Baumwollfasern sind dank ihrer Länge weicher und gleichzeitig robuster mit einer höheren Langlebigkeit von T-Shirts und Textilwaren aller Art. Die Anteile dieser Baumwollarten der Baumwollernte betragen weltweit dennoch nur circa 3 %.

Qualitätsbaumwolle Pima - Cotton

Pima zählt zur Königsklasse der Baumwollsorten und wird vorwiegend in Peru, aber auch in Israel, Australien und den USA bewirtschaftet. In Piura, eine Gegend in Peru am Pazifischen Ozean, wächst die Sorte Pima dank der klimatischen Bedingungen bereits seit über 4000 Jahren erstklassig und dient mit Faserlängen bis zu 41 Millimetern.

Wegen der begrenzten Anzahl an Anbaugebieten gilt die Pima-Baumwolle als rare Kostbarkeit und steht für qualitativ hochwertige Textilien. Nur die vollständig ausgereiften Samenkapseln werden dreimal jährlich von Hand geerntet und in zarte Garne umgewandelt. Nutzer schätzen Pima mit dem unverwechselbar matten Glanz, weswegen es auch liebevoll als 'Seide Südamerikas' bezeichnet wird.

Kombiniert mit Elasthan, einer Kunstfaser, die für Elastizität bekannt ist, wird der Stoff besonders dehnbar, wobei die ursprüngliche Form beibehalten wird. Aus diesen Gründen verwendet Girav bei der Herstellung ihrer langen T-Shirts Pima-Cotton als auch Pima-Cotton in Kombination mit Elasthan. Die langen T-Shirts liegen somit perfekt am Körper und sind angenehm zu tragen.

Bild: Girav

Die seltene Sea-Island-Baumwolle

Ihren Namen verdankt sie ihrem Anbaugebiet - im Süden der USA rund um die Küste der "Sea Islands" wird sie seit dem 18. Jahrhundert angepflanzt. Dank der klimatischen Bedingungen erreicht diese Sorte eine Faserlänge von 36 Millimetern aufwärts und glänzt mit einem reinen Weiß. Daher war sie lang als 'Königin der Baumwollsorten' bekannt.

Am besten sind die Bedingungen für diese Baumwollsorte wohl auf Barbados.Die feine Sea-Island-Baumwolle wird ebenfalls nach wie vor von Hand gepflückt. Ihr Anteil der weltweiten Produktion beträgt nur 0,004 %.

Giza und Mako-Baumwolle aus Ägypten

Mitte des 19. Jahrhunderts drang der Anbau von Baumwolle auch nach Ägypten durch.

Dort wird sie überwiegend im Nildelta angebaut, wo sie dank des trockenen Klimas eine hervorragende ELS-Sorte ist. Trotz großer Beliebtheit bleibt die ägyptische Baumwolle ein Luxusgut. Mit einem Produktionsanteil von gerade mal 0,5 % veredelt sie hochwertige Kleidung und weitere Textilwaren.

Weit verbreitet - Upland-Cotton

Mit über 80 % Marktanteil spielt die Hochland-Baumwolle aus Südwestasien eine große Rolle in der Textilbranche. Die Baumwollpflanze Gossypium hirsutum wird inzwischen kontinentübergreifend angebaut. Von der USA über Australien, Indien sowie Brasilien bis nach Europa sind Anbaugebiete der 1,50 Metern hohen Pflanze zu finden.

Knapp dahinter ist die kurzfaserige Baumwolle namens Gossypium herbaceum mit einem Produktionsanteil von bis zu 10 %, die ebenfalls aus Südwestasien stammt, heutzutage aber überwiegend in Indien, Pakistan und China bewirtschaftet wird. Durch ihre kurze und grobe Faserung ist ihre Qualität im Vergleich zu den anderen Baumwollarten als niedriger einzustufen.

Jersey aus Baumwolle

Doch Baumwolle kann noch mehr. Durch ihre flexiblen Fasern kann Baumwolle zu Stoffen wie Flanell, Denim und Jersey weiterverarbeitet werden. Durch die speziellen Strickmuster und die jeweils übereinstimmenden Gewebemuster aller Jersey-Stoffe werden stimmige Eigenschaften hervorgehoben, die sich positiv auf die Herstellung von T-Shirts und anderen Textilien auswirken.

Die Anordnung der Maschen ist meist gewirkt oder gestrickt und hat Einfluss auf Eigenschaften wie die Optik, die Elastizität, den Einfluss von Temperaturen oder die Beschaffung der Oberfläche.

Die Kunstfaser Viskose

Viskosefasern sind Kunstfasern, die auch in Mischungen mit anderen Fasern Verwendung finden. Das Material ist äußerst atmungsaktiv und anschmiegsam, wird gerne dank seiner Textur mit Seide verglichen und ist meist als Innenfutter von Jacken zu finden, kommt aber auch in T-Shirts, Hosen und Hemden zum Einsatz.

Bio-Baumwolle - die bessere Wahl?

Bio-Baumwolle, auch als 'organic cotton' deklariert, besticht durch nachweislich ökologischen Anbau. Hier versichert man die biologische Reinheit, sprich keine gentechnisch veränderten Pflanzen und die Garantie der natürlichen Anbau- und Erntemethoden. Die meisten Baumwollsorten können biologisch kultiviert werden. Bio-Baumwolle ist grundsätzlich immer handgepflückt und wird nachhaltig weiterverarbeitet. Aus diesen Gründen ist sie hautverträglicher und für Allergiker sowie Babys und Kinder besonders geeignet.

Lesen Sie mehr über Girav auf der Unternehmensseite: fashionunited.com/companies/girav-long-fit