#ICouldHaveBeen: Kering Foundation lanciert Kampagne gegen Gewalt gegen Frauen

London - Im Zuge der jüngsten Enthüllungen bezüglich sexuell übergriffiger Verhaltensweisen von Männern wie Harvey Weinstein, Louis CK und Jeffrey Tambor wacht die Kreativindustrie weltweit langsam auf. So werden Gewalt und Belästigung gegen Frauen ernster genommen denn je. Nun haben die Kreativdirektoren von führenden Luxusmodehäusern wie Gucci, Stella McCartney, Joseph, Altuzzarra, Christopher Kane und Qeelin, zusammen mit Kering die #ICouldHaveBeen-Kampagne ins Leben gerufen, die sich zum Ziel gesetzt hat, Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen.

#ICouldHaveBeen: Kering Foundation lanciert Kampagne gegen Gewalt gegen Frauen

„Um der Gewalt gegen Frauen ein Ende zu setzen, müssen wir uns und unsere Denkweisen ändern. Zu diesem Zwecke müssen wir jüngere Generationen, insbesondere Generation Z, miteinbeziehen. Ich denke, sie können eine unglaubliche Wirkung haben, wenn sie Maßnahmen gegen die Ungleichheit der Geschlechter und die Ursachen der geschlechtsspezifischen Gewalt ergreifen,“ sagte Salma Hayek Pinault, Schauspielerin, Regisseurin und Produzentin und Vorstandsvorsitzende der Kering Foundation. Alessandro Michele, Stella McCartney, Christopher Kane, Joseph Altuzarra, Dennis Chan und Salma Hayek Pinault sind die Gesichter hinter der Kering White Ribbon for Women-Kampagne.

#ICouldHaveBeen: Kering Foundation lanciert Kampagne gegen Gewalt gegen Frauen

„Als Mädchen geboren zu werden, sollte nicht mit einem höheren Risiko für Gewalt gleichbedeutend sein“

Unter dem Hashtag #ICouldHaveBeen und auf der eigens dafür erstellten Website soll für die Kampagne sensibilisiert und geworben werden. Insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene sollen angesprochen werden, Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen. Auf der Plattform fordert die Kering-Stiftung alle diejenigen, die nicht als Frau geboren wurden, dazu auf, sich ein Leben als Frau vorzustellen, indem sie einen weiblichen Vornamen auswählen. Anschließend entdecken die Benutzer, welche Arten von Gewalt Mädchen häufig erfahren. Sie sind anschließend dazu eingeladen, die Erfahrung auf ihren Social-Media-Kanälen zu teilen.

#ICouldHaveBeen: Kering Foundation lanciert Kampagne gegen Gewalt gegen Frauen

„Obwohl man nicht verstehen kann, was Opfer von Gewalt erleben, wenn man selbst nie Gewalt erlebt hat, soll #ICouldHaveBeen auf das höhere Risiko von Gewalterfahrungen bei Mädchen und Frauen aufmerksam machen“, so ein Statement der Kering-Stiftung. So können Frauen Solidarität mit den Opfern von Gewalt zeigen, indem sie „HER“ als ihren Vornamen angeben und ihre Familie und Freunde zur Teilnahme an der Kampagne ermutigen.

#ICouldHaveBeen: Kering Foundation lanciert Kampagne gegen Gewalt gegen Frauen

„Als Mädchen geboren zu werden, sollte nicht mit einem höheren Risiko Gewalt zu erfahren gleichbedeutend sein“, sagte François-Henri Pinault, Vorsitzender & CEO von Kering, und Vorsitzender der Kering Stiftung. „Doch leider ist das in unserer heutigen Welt so. Wir alle hätten als ein Mädchen geboren werden können, daher müssen wir alle diesen Kampf gemeinsam kämpfen. Ein Kampf, den ich stolz Seite an Seite mit der Kering-Stiftung, unseren Modehäusern und ihren Designern annehme, und mit unserer sechsten jährliche White Ribbon For Women-Kampagne kämpfe. Neben der Zusammenarbeit mit den künstlerischen Leitern wird die Kering-Stiftung auch mit jungen Influencern zusammenarbeiten, darunter Panayotis Pascot in Frankreich, Leonardo Decarli in Italien und Z. Tao in China, die an der Kampagne teilnehmen.

#ICouldHaveBeen: Kering Foundation lanciert Kampagne gegen Gewalt gegen Frauen

Die Kering-Stiftung, die 2009 von François-Henri Pinault ins Leben gerufen wurde, widmet sich dem Kampf gegen Gewalt gegen Frauen. Sie zielt darauf ab, das Schweigen um diese Epidemie mit ihrer jährlichen Kampagne White Ribbon for Women zu berchen und die Problematik zurück ins allgemein Bewusstsein zu holen.

#ICouldHaveBeen: Kering Foundation lanciert Kampagne gegen Gewalt gegen Frauen

Fotos: ICouldHaveBeen.org

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN