• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • In Paris kehrt die Herrenmode befreit von Covid mit voller Kraft zurück

In Paris kehrt die Herrenmode befreit von Covid mit voller Kraft zurück

Von AFP

21. Juni 2022

Mode

Bild: Celine

Als erste Fashion Week ohne Corona-Beschränkungen kehrt die Prêt-à-Porter-Herrenmodewoche mit der symbolträchtigen Rückkehr von Hedi Slimane zu Celine mit voller Kraft nach Paris zurück.

Die Woche beginnt am Dienstagnachmittag mit den Schauen junger Marken und endet am Sonntag um 21.30 Uhr mit der Show von Hedi Slimane, einem der einflussreichsten Designer für Herrenmode der letzten Jahrzehnte. Celine, das Vorzeigehaus des Luxusgüterkonzerns LVMH, dessen letzte Modenschau im Februar 2020 stattfand, hatte damals den offiziellen Modekalender verlassen, da er als "veraltet" angesehen wurde. Seitdem präsentierte Hedi Slimane seine Damen- und Herrenkollektionen in seinem eigenen Rhythmus und mithilfe von Filmen, die an historischen französischen Orten wie dem Hotel Negresco in Nizza oder den Schlössern Vaux-le-Vicomte und Chambord gedreht wurden.

Wiedervereinigung nach Covid

Auf eine Nachfrage von AFP zu der Rückkehr, gab das Modehaus keine Antwort. „Wir haben keinen Kommentar abzugeben, außer, dass wir uns freuen. Wir sind sehr glücklich, dass Céline wieder da ist”, sagte Pascal Morand, Executive President bei der Fédération de la Haute Couture et de la Mode gegenüber AFP.

Louis Vuitton, ein weiteres LVMH-Label, das bisher keine Nachfolge für den im November an Krebs verstorbenen Virgil Abloh ernannt hat, wird die von den Louis-Vuitton-Ateliers entworfene Herrenkollektion auf dem Laufsteg präsentieren. Mit der Aufhebung der pandemiebedingten Einschränkungen kehren der für seine kreativen Shows bekannte Amerikaner Tom Browne, der britische Shootingstar Craig Green, der bei seiner ersten Modenschau in Paris im Januar 2020 Außerirdische landen ließ, und das japanische Modehaus Issey Miyake, das seine Kollektionen während der Gesundheitskrise durch Videos und Installationen in Paris präsentiert hatte, zu physischen Modenschauen zurück. „Jetzt, da es einfacher ist, um die Welt zu reisen, glauben wir, dass dies der perfekte Zeitpunkt ist, um mit einer Modenschau zurückzukehren", erklärte das japanische Haus.

Nur für Herren, oder doch eher geschlechtsneutral?

Ein Zeichen für die Bedeutung der Mens Fashion Week ist, dass der amerikanische Kreativdirektor von Givenchy, Matthew Williams, eine Modenschau im Rahmen dieser Woche veranstalten wird, nachdem er bereits gemischte Kollektionen virtuell und vor Ort präsentiert hat. Die französische Avantgarde-Designerin Marine Serre wird ihrerseits zum ersten Mal im Rahmen der Fashion Week für Herren und nicht für Damen präsentieren. Ami-Alexandre Mattiussi, die als Herrenmarke für trendbewusste Pariser begann, stellt mittlerweile auch Damenkollektionen her und sorgte bei den Filmfestspielen in Cannes mit glamourösen Stücken, die von Rossy de Palma und Sophie Marceau auf dem roten Teppich getragen wurden, für Aufsehen. Die aller Wahrscheinlichkeit nach gemischte Modenschau wird am Donnerstagabend stattfinden.

Während die Londoner Fashion Week geschlechtsneutral geworden ist, hat die Mailänder Fashion Week in dieser Saison hingegen den Mann wieder in den Vordergrund gerückt und auf gemischte Kollektionen verzichtet, die "das Angebot für Herren in den Schatten stellen könnten", was für die italienischen Unternehmen, die in diesem Segment große Hersteller sind, “von Vorteil ist", so Carlo Capasa, Präsident der Camera Nazionale della Moda Italiana.

„In Paris wird es beide Seiten geben", erklärt Pascal Morand. „Der von der Street- und Sportswear mitgebrachte Trend zur Genderfreiheit ist tiefgreifend, gesellschaftlich und langfristig", aber die 'Trennung von Mann und Frau ist wirklich sinnvoll', fügt er hinzu. Für Häuser mit männlichen und weiblichen Kreativdirektor:innen wie Dior oder Louis Vuitton ist dies selbstverständlich. Aber im Bereich der Herrenmode bewegt sich viel und nach Jahren eines eher zurückhaltenden Angebots gibt es "Innovation und Kreativität", die es verdienen, in einer eigenen Veranstaltung gezeigt zu werden, schloss er (AFP).

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.fr.

MENSWEAR
PARIS