Ist die Liebesbeziehung zwischen Mode und Instagram gefährdet?

Nach den Enthüllungen, dass Cambridge Analytica die Modevorlieben von Facebook-Nutzen benutzt hat, um sie politisch zu manipulieren ist es nur sinnvoll, dass man den Sozialen Medien gegenüber misstrauischer geworden ist. So wurden Daten analysiert und beispielsweise Vogue-Leser und Abercrombie & Fitch-Shopper als liberaler und aufgeschlossener eingeschätzt als Verbraucher, die Wrangler folgten.

Die Aktien und der Marktwert von Facebook sind in diesem, für Mark Zuckerberg schwierigen, Jahr auch deshalb stark gesunken. Eine Umfrage des Pew Research Center in den USA ergab, dass 44 Prozent der Befragten US-Amerikaner zwischen 18 und 29 Jahren im vergangenen Jahr die Facebook-App von ihrem Handy gelöscht hatten. Doch wenn man gesamte Tech-Familie betrachtet - Instagram ist ebenfalls im Besitz von Facebook - sinkt dann der Stern des Tech-Giganten immer noch? Während wir unschuldig durch Cappuccinos, Sonnenuntergänge und Schuhe scrollen, werden unsere Daten analysiert und jeder Klick hinterlässt eine belastende Spur, so dass unsere mobilen Geräte zu Überwachungsgeräten werden.

Diese Woche hat die angesehen Modejournalistin und -kritikerin von Vogue.com, Sarah Mower, eine Reihe von Instagram-Nachrichten an ihre Anhänger geschickt, in denen sie eine Reise beschrieb, die sie tief in das Herz der Instagram-Datenschutzeinstellungen führte, um das zu beseitigen, was sie einen „Werbebefall” auf ihrem Feed nannte. Einige ihrer Ergebnisse beinhalteten einen Abschnitt, der beschreibt, wie die Plattform die Inhalte, Mitteilungen und andere Informationen sammelt, die Benutzer bei der Nutzung ihrer Produkte bereitstellen, was „das, was Sie durch die von uns bereitgestellten Funktionen sehen, wie unsere Kamera...." beinhalten kann. Die Reaktion ihrer Anhänger war im Allgemeinen alarmiert. Jetzt spioniert uns unsere Kamera aus?

Ist die Liebesbeziehung zwischen Mode und Instagram gefährdet?

Das ist sicherlich die orwell'sche Seite der sozialen Medien. Aber es gibt noch andere heimtückische Faktoren in unserer Beziehung zu ihnen, die unsere Aufmerksamkeit verdienen. Während des Decoded Future Summit im November, der von Stylus in New York organisiert wurde, erklärten Experten, dass wir auf dem Weg in eine bildschirmlose Zukunft sind, in der das, was mit der Sprachaktivierung bei Alexa passiert ist, auch bald im Sehen passieren wird. Das MIT veröffentlichte im vergangenen Jahr Ergebnisse, aus denen hervorging, dass 75 Prozent der Kinder glauben, dass Alexa immer die Wahrheit sagt. Wenn nun die Technologie nahtlos mit unseren Sinnen in Einklang verknüpft wird, sind wir dann buchstäblich dabei, die Kontrolle über unsere Sinne zu verlieren? Wir alle sind mit der Statistik vertraut, dass Studenten, die heute das College absolvieren, 40 Prozent weniger empathisch sind als die vorherige Generation. Da wir so viel von uns selbst in Social Media investieren, stellt sich heraus, dass #LivingOurBestLife das Gegenteil von dem ist, was wir bisher getan haben. Die fünf Experten des Panels, die diesen Punkt betonten und erklärten, dass die wichtigsten Trends in der Technologie nun den Menschen in den Mittelpunkt stellen, saßen unter einem Banner mit der Aufschrift „Gut genutzte Zeit: Das technische Tauziehen gewinnen und Menschen empowern." Werden unsere Beziehungen künftig zu einem Tauziehen?

Kurzgeschichtensammlungen

Das Geschichtenerzählen für Marken war ein grundlegender Teil von Instagrams Appell an unsere Branche, aber das Gegenargument in allen Kreativbereichen dreht sich um den Verfall des Handwerks über den Aufstieg der Bildgestaltung. Shelley Fox und Joff, die den MFA in Fashion Design and Society at Parsons leiten, fordern ihre Schüler auf, Social Media als Werkzeug zu nutzen, aber sie warnen auch aktiv davor, etwas zu schaffen, das nicht von höchster Qualität ist oder „etwas, das nur auf Instagram existieren kann". In einem kürzlich mit FashionUnited geführten Interview sagten sie: „Die Geschwindigkeit, mit der Kollektionen in den sozialen Medien geteilt werden, polarisiert. Es kann oft eine Herausforderung für einen aufstrebenden Designer sein, der ein falsches Gefühl von Sicherheit bekommt. Alles ist heutzutage sehr Content-getrieben und die Medien sind nicht unbedingt immer daran interessiert, Designer langfristig zu unterstützen, sondern werden oft weitgehend davon angeleitet, dass sie ihrem Publikum immer wieder Neuigkeiten bieten müssen. Heute kann man die Neuentdeckung sein, aber morgen ist es jemand anderes.“

Ist die Liebesbeziehung zwischen Mode und Instagram gefährdet?

Ein früher Pionier der Mode-Technologie und ein intellektueller Geschichtenerzähler, der Designer Hussein Chalayan, griff in seinen nachdenklichen Kollektionen Geschichten über Einwanderung, kulturelle Identität, Religion und die Geschwindigkeit der Digitalisierung auf. In einem Interview im Oktober mit Indie sagte er: „Social Media auf der einen Seite ist ein großartiges Kommunikationsmittel, aber auf der anderen Seite denke ich, dass es so viele Arten von Daten und Informationen erzeugt, dass es ein Gefühl der Sättigung für Menschen gibt. Sie denken, dass sie etwas wissen, weil sie es gesehen haben, aber ich glaube nicht, dass das unbedingt Verständnis ist, denn Sehen bedeutet nicht, dass man es versteht.“ Was uns wieder dazu bringt, dass wir unsere Sinne verlieren.

Offline-Engagement ist der neue Ort für Tech

Die Betonung der menschlichen Erfahrung offline gegenüber dem Online-Engagement wird sogar, unerwarteterweise, von den Köpfen hinter den sozialen Medien selbst priorisiert. Ein kürzlich erschienener New York Times-Artikel, der die Erziehungsmaßnahmen von Silicon Valley-Executives untersucht, besagt, dass, "Verträge über Kinderbetreuung jetzt verlangen, dass Telefone, Tablets, Computer und Fernseher vor den Kindern versteckt werden.“ Es kann in der Tat sein, dass wir die erfolgreichste Zeit von Instagram durchleben, aber das deutet vielleicht auf einen möglichen Mangel an Langlebigkeit dieser Social Media Plattform hin. Möglicherweise werden kommende Generationen nicht so begeistert von ihr sein. Und wenn die führenden Köpfe Angst davor haben, sollten wir es das nicht auch? Eine Nanny, die für den Artikel interviewt wurde, sagte: „Fast alle Eltern, für die ich arbeite, sind sehr stark darauf aus, dass das Kind überhaupt keine technische Erfahrung hat“, und beschreibt Ausflüge in den Park, Handarbeit und Brettspiele als Tagesordnung.

Wie Lisa Kindred, Gründerin von Mindful Technology, bei Decoded sagte: „Hoch vernetzt zu sein, bedeutete früher, auf dem Laufenden zu sein, aber jetzt sind wir an einem Punkt, an dem es entscheidend ist, wie man Zeit investiert.“ Wenn es sich also um eine Beziehung handelt, die, obwohl voller Sorgen, immer noch nicht ganz bereit ist, zu enden, können wir vielleicht akzeptieren, dass wir zumindest weniger voneinander abhängig sein müssen. Vielleicht ist es an der Zeit, sich wieder nur ein paar Mal pro Woche zu treffen und ein paar Stunden Zeit zu gewinnen, um sich für diesen Stickerei-Kurs anzumelden oder einem Angelverein beizutreten.

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Fotos: Pixabay, FashionUnited

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN