Ist Handarbeit die prekärste Beschäftigungsart in der Modeindustrie?

Handarbeit ist ein weit gefasster Begriff, der momentan angesagt ist. Zugleich wird die Arbeit selbst immer prekärer. Von Chips-Herstellern bis hin zu Pizzaketten wird suggeriert, dass Handarbeit involviert sei. Das Wort suggeriert Handwerkskunst, aber in der Modebranche ist es oft kaum mehr als ein Marketing-Buzzword, das eine düstere Realität von Heimarbeitern verdecken kann, die in Ländern arbeiten, die durch Krieg, Klimawandel, Mangel an Möglichkeiten und Migration zerrissen sind. Im Luxusbereich wird die manuelle Handwerkskunst von den Verbrauchern mehr wertgeschätzt, weil es sich um an sich offensichtlich teure Produkte handelt, die spezielle Techniken hervorheben, die in akribischer Handarbeit in kleinen Serien hergestellt werden — das Gegenteil von Fließbandarbeit. Aber wie bringt man alle Verbraucher zu einem besseren Verständnis dessen, was der Begriff bedeutet, insbesondere wenn sie darauf konditioniert sind, den Preis über alles andere zu stellen? Vielleicht durch die Beschreibung des Lebens der Person, die sich unsichtbar für uns abplagt, ohne zu wissen, dass sie durch diesen Sammelbegriff repräsentiert wird.

Die Realität des Handwerks

Die Daten für die Handwerkswirtschaft sind völlig unzureichend. Schätzungen gehen von 20 bis 60 Prozent der Arbeiter innerhalb der Mode-Lieferketten aus. Meist sind es Subunternehmer, in der Regel Frauen, die zu Hause arbeiten, Sohlen an Schuhe nähen, Weben, Knopflöcher nähen, Perlenverzierungen aufsticken. Bis zu 300 Millionen Menschen weltweit könnten davon betroffen sein, aber wenn die Unternehmen nicht wissen, dass diese Arbeitskräfte Teil ihrer Lieferkette sind, sind Statistiken schwer zu erstellen.

Handarbeit ist in der Regel nicht pauschal vergütet, sondern wird pro Stück bezahlt. Es müssten Studien durchgeführt werden, um festzustellen, wie lange es dauert, bis ein Auftrag abgeschlossen ist, damit zumindest der Mindestlohn gezahlt werden kann. "Das passiert nirgendwo auf der Welt", erklärt Rebecca Van Bergen dem Publikum auf einem aktuellen Panel mit dem Titel “Fashion Management: Ein nachhaltiger Ansatz” unter der Leitung der Modeschule Parsons. Als Mitbegründerin von Nest, einer gemeinnützigen Organisation, die mit einer globalen Gemeinschaft von Handwerkern zusammenarbeitet, die Marken von Target bis Hermès beliefern, ist sie eine Expertin für diese Art von Heimarbeit.

Ist Handarbeit die prekärste Beschäftigungsart in der Modeindustrie?

"Während die Menschen Handarbeit von Natur aus als fair betrachten, ist sie es selten", sagt sie. "Es gibt keine Transparenz. 100 Prozent der Handwerksbetriebe, mit denen wir zusammenarbeiteten, führten kein Buch über ihre Heimarbeiter, als wir anfingen." Sie sagt, dass Heimarbeiter weltweit durchschnittlich einen Dollar achtzig Cent pro Tag verdienen, aber in Orten wie den Philippinen, wo es keinen Mindestlohn gibt, können Arbeitgeber zahlen, was sie wollen. Viele Frauen müssen von zu Hause aus arbeiten, weil sie nicht im Freien arbeiten dürfen, nicht in eine Stadt kommen oder ihre Kinder nicht alleine lassen können. Die Mehrheit erhält Bargeld, viele haben kein Bankkonto, und Versuche, die Zahlung zu formalisieren, stoßen üblicherweise auf Widerstand. Die digitale Bezahlung, das Unterrichten von Frauen, wie man sein Einkommen versteht und berechnet, sind nur einige der kleinen Änderungen, die Nest vorgenommen hat und die tiefgreifende Auswirkungen haben.

Die unregulierte Wirtschaft der Heimarbeit

Abgesehen von den Löhnen ist ein weiterer ungeregelter Aspekt, der für Heimarbeiter relevant ist, die Umwelt. Bestrebungen, die Arbeitsbedingungen zu verbessern fanden traditionell auf Werksebene statt, aber es gibt keine Möglichkeit, das Wohlbefinden der Arbeiter in Heimarbeit zu gewährleisten, wo das Abwasser oft in den Boden eingeleitet wird und die Belüftung unzureichend ist. Simone Cipriani arbeitet für die Vereinten Nationen und ist Gründerin der Ethical Fashion Initiative. Sie ermöglicht es Handwerkern, insbesondere Frauen, in marginalisierten Gemeinschaften Ostafrikas, Afghanistans und anderswo, Lieferanten großer Modemarken zu werden. Bei der Zusammenarbeit mit Heimarbeitern des globalen Südens muss bedacht werden, dass sie nicht das Gleiche wie Fabriken leisten können – beispielsweise Zahlungsbedingungen, die innerhalb von 60 Tagen nach Lieferung in Kraft treten. Anstatt die Arbeiter aus der Armut zu befreien, stürzen solche Praktiken sie eine Notlage.

In der Vergangenheit behaupteten Unternehmen, dass sie ohne Auftragsarbeiten an Heimarbeiter auskämen, um sich mit dem Problem nicht befassen zu müssen. Es geschah trotzdem noch in den Lieferketten der Marken, aber die Verantwortlichen wussten es nicht, so dass die Praxis noch weniger reguliert wurde. Vertrauensbildung ist ein wichtiger Schritt zwischen allen Beteiligten, sagte Van Bergen, und oft geht es darum, aus weit voneinander entfernten Dörfern zusammen zu kommen und an Türen zu klopfen. Große Bekleidungsmarken in den USA und der EU haben jede Verpflichtung zur Anpassung ihrer Lieferkette an Heimarbeiter umgangen, indem sie Flash-Kollektionen mit in Handarbeit hergestellten Produkten nur zu besonders lukrativen Zeiten des Jahres, insbesondere in der Weihnachtszeit, einführten. Temporäre Aufträge wie diese tragen nicht dazu bei, die Gemeinschaften der Handwerker zu stabilisieren, da eine Geschäftsbeziehung eine langfristige Verpflichtung sein muss, wenn sie sich positiv auf diese Gemeinschaften auswirken soll.

Ist Handarbeit die prekärste Beschäftigungsart in der Modeindustrie?

Cipriani sagt, dass die Produktentwicklung immer auf Kosten der Handwerker erfolgt, die gebeten werden, mehrere Ideen vorzuschlagen, und erst wenn die Marke sich schließlich entscheidet, wird der Auftrag erteilt. Aber die Handwerker gehen kostenlos in Vorleistung, in der Hoffnung, den Auftrag zu erhalten. Cipriani empfiehlt Unternehmen, ihre Hausaufgaben zuerst zu machen und nicht das Unmögliche in Bezug auf die Produktion von Menschenhand zu verlangen. Er verwendet oft das Wort "Menschen", was das menschliche Wesen hinter dem Handwerk betont. Wenn Unternehmen den Menschen die Möglichkeit bieten, zu wachsen, werden sie produktiver sein und jeder wird gewinnen.

“Die Modebranche wird immer schneller, die Produktentwicklung wird erweitert, die Produktionszeit wird verkürzt und die Handwerker haben Probleme, das Qualitäts- und Lieferzeitniveau zu erreichen", sagt er. Vivienne Westwood ist jedoch ein Beispiel für einen Partner der Ethical Fashion Initiative, der es richtig macht. Die Herangehensweise des Unternehmens spiegelt die Bereitschaft wider, realistisch und langfristig zu verhandeln.

Wenn Marken mit Handarbeitern arbeiten, sollten sie Notfallpläne entwickeln und eine Herstellungsweise identifizieren, die perfekt mit den Fähigkeiten der Arbeiter in der Region übereinstimmt. Cipriani betont auch den Unterschied zwischen einem zu niedrigen Mindestlohn, einem fairen und besseren Lohn und zu guter Letzt einem existenzsichernden Lohn, den jeder anstreben sollte. Letzteres beinhaltet, sich mit den Arbeitnehmern zusammenzusetzen und ihren Finanzbedarf zu besprechen, wobei alles von den Wasserkosten über den Transport bis hin zum Telefon abgedeckt wird. Der Lebensunterhalt steigert die Produktivität und bietet Würde.

Der Heimarbeiter ist auch hier zu Hause

Parallelen gibt es im Süden der USA, wo sich die Möglichkeiten der Textilproduktion und der modernen Heimindustrie entwickelt haben. Damit die dort produzierenden Unternehmen erfolgreich sein können, müssen die Verbraucher, die die Idee des Tragens von Kleidung aus den USA für attraktiv halten, verstehen, dass die Kosten einheimischen Handwerks in den Endpreis eingerechnet werden müssen. Wir haben uns daran gewöhnt, Handwerk im Preis zu drücken.

Die heutigen Unternehmer, die absichtlich Marken mit einem vor Ort verwurzelten Background gründen, haben es viel einfacher, ihre Lieferkette zu überwachen, da vom ersten Tag an bessere Entscheidungen getroffen werden. Leider ist die Nachrüstung der Lieferketten in großen Unternehmen ein langsamer und schwieriger Prozess, aber Organisationen wie Nest und die Ethical Fashion Initiative können Unterstützung bieten. Die Technologie erweitert auch die Transparenz in den Lieferketten rasant, so dass Unternehmen keine andere Wahl haben, als daran zu arbeiten.

Wenn wir das nächste Mal das Marketing-Schlagwort “Handarbeit” hören, werden wir an den Handwerker denken - höchstwahrscheinlich an die Handwerkerin - die in gutem Glauben daran arbeitet, mit ihrer eigenen Hand feine Waren für uns herzustellen, egal ob sie sich in einer anderen Hemisphäre oder einfach in einem anderen Staat befindet. Das etablierte Geschäftsmodell der Modebranche basiert nicht auf der realistischen Wertschätzung ehrlicher menschlicher Leistungen. Aber wir können das ändern, indem wir fordern, dass die Berechnung eines existenzsichernden Lohnes, die Neuorganisation der Lieferketten und die Regeneration des Sozialkapitals der einzige Weg zum Erfolg sind, um die gesamte Menschheit voranzubringen.

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bilder: Tunisian Handwerker bei der Arbeit, Hergla.jpg; local.jpg Created: 4 December 2015 by Perez Mekem; Artisan Bottier 30.jpg Created: 8 November 2017 by Minette Lontsie, all from Wikimedia Commons

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN