Kann Gucci Louis Vuitton überholen?

Hat Gucci das Potenzial, größer zu werden als Louis Vuitton? Wenn es nach den neuesten Umsatzzahlen geht - die die Sechs-Milliarden-Euro-Marke überschritten haben - könnte es durchaus sein, dass die LVMH-Gruppe, zu der Louis Vuitton gehört, die Krone nicht mehr lange aufbehält.

"Wir stehen erst am Anfang“, hatte François-Henri Pinault von der Gucci-Muttergesellschaft Kering gegenüber der Financial Times gesagt. Eine Kampfansage an LVMH, mit der sich Kering seit Jahren um die Krone der Luxusmode-Imperien streitet. Aufgrund des spektakulären Wachstums, das Gucci im Jahr 2017 unter der Leitung des Chefbetreibers Marco Bizzarri und Designer Alessandro Michele hingelegt hat, hat das Unternehmen den Umsatz von Hermès bereits übertroffen. Die Marke galt lange als der Gipfel des Erfolgs aller Luxusmodefirmen. In der Welt der Super-Marken-Rankings bleibt Gucci also nur noch hinter dem Monogramm zurück, für das Louis Vuitton so bekannt ist.

In den vergangenen zwölf Monaten hat das florentinische Modehaus "besser abgeschnitten als der übrige Markt“. Seine Umsätze stiegen von 4,3 Milliarden Euro im Jahr 2016 auf 6,21 Milliarden in diesem Jahr, also um 44,6 Prozent bei einem operativen Gewinn von 2,12 Milliarden Euro.

Guccis operatives Ergebnis hat sich vervierfacht

Die operativen Gewinne von Gucci haben sich in den letzten 18 Monaten vervierfacht; die Einnahmen mehr als verdreifacht. Dies verleite Analysten und Investoren dazu, sich zu fragen, wie lange die Marke diese Wachstumsraten aufrechterhalten kann, so die Financial Times. Laut Pinault könnte Gucci künftig die Verkaufszahlen von Vuitton übertrumpfen.

Das größte "Gucci in der Geschichte" (die italienische Presse hat oft das Wachstum mit dem von Apple in der Ära Steve Jobs verglichen) hat inzwischen einen führenden Name des Luxusbusiness, die französische Marke Hermès, überholt. Das Unternehmen beendete das Geschäftsjahr 2017 mit einem Umsatzwachstum von 7 Prozent auf 5,45 Mrd. Euro. Die Marke verlangsamte ihr Wachstum auf einen einstelligen Zuwachs - im Gegensatz zu seinem zweistelligen Wachstum im Vorjahr.

Ein Grund, warum Gucci seinen Umsatz ausbauen konnte, ist das derzeitige Online-Wachstum. Gucci konnte seinen Web-Traffic von 1,8 Millionen Website-Besuche in Januar '17 auf einen von 4,2 Millionen Besuche im Dezember '17 steigern - ein Anstieg von 130%, wie Forbes anmerkt.

Im Online-Traffic hat Gucci also Louis Vuitton bereits übertroffen, auch wenn Websitenaufrufe nicht unbedingt in Käufe konvertieren. Laut Forbes verzeichnete SimilarWeb im Dezember 2017 4,2 Millionen US-Besucher auf gucci.com - verglichen mit 2,9 Millionen auf LouisVuitton.com .

Interessanterweise wurde Gucci als eine von drei Preisträgern mit dem Momentum Awards 2017 in der Einzelhandelskategorie ausgezeichnet. Es war die einzige Luxusmarke unter den Preisträgern. Gucci steht mit Uniqlo.com und Stitchfix.com als Marktführer auf dem Siegertreppchen in der Welt des Online-Handels, basierend auf dem Online-Algorithmus des Unternehmens, der Traffic- und Interaktionsmetriken einbezieht.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild: Gucci. Quelle: Gucci Website; Artikelquellen; Forbes, SimilarWeb