(werbung)
(werbung)
Karl Lagerfeld plant Sonderkollektion mit Model Kaia Gerber

Kaia Gerber, Tochter von Supermodel Cindy Crawford, hat im zarten Alter von 16 ihre Mutter bereits überflügelt, stieg sie doch in nur einer Laufstegsaison zum Supermodel auf. Jetzt wurde auch bekannt gegeben, dass sie für niemand geringeren als Karl Lagerfeld eine Sonderkollektion entwickeln wird, die Karl Lagerfeld x Kaia heißt.

„Als Karl uns zuerst von seiner Idee erzählte, mit Kaia zusammen zu arbeiten, waren wir alle begeistert von dem unglaublichen Potential und der Kraft, diese beiden Welten zusammenzubringen“, kommentierte Pier Paolo Righi, Geschäftsführer der Karl Lagerfeld Linie, gegenüber WWD.

Bei den beiden Welten spielt er auf Karl Lagerfelds Ästhetik an, die vom Pariser Schick geprägt ist, und Gerbers legeren West Coast-Style, die in der neuen Sonderkollektion verbunden werden sollen - mit nietenbesetzten Lederhandschuhen, die bis zum Ellenbogen reichen, sowie Ready-to-Wear, Schuhen, Schmuck und Sonnenbrillen.

Kaia Gerber soll Sonderkollektion mit Karl Lagerfeld entwerfen

Wer jetzt meint, der Ruhm ihrer Mutter hätte ihr diese Ehre verschafft, irrt sich, denn Gerber hat selbst hart dafür gearbeitet und in den letzten Monaten intensiv in den Studios in Paris und Los Angeles mit Karl Lagerfeld zusammengearbeitet und dabei ihre „klare Vision, Leidenschaft und Engagement“ unter Beweis gestellt, so Righi.

Dass Mutter Cindy Crawford ihr mit Rat und Tat zur Seite steht und Gerber seit Kindesbeinen einen Platz in der ersten Reihe hat, was die Welt der Supermodels und Modenschauen angeht, hat sicher nicht geschadet, Gerber aber auch einen guten Realitätssinn vermittelt, was die bevorstehende Karriere angeht. Obwohl sie bereits mit 14 entdeckt wurde, entschied sie sich bis zu ihrem 16. Geburtstag zu warten, bevor sie mit dem Modeln anfängt, denn „wenn man einmal anfängt, kann man nicht wirklich wieder zurück“, so Gerber.

Karl Lagerfeld plant Sonderkollektion mit Model Kaia Gerber

Sie wartete bis zur letzten Laufstegsaison, machte ihr Debüt mit Calvin Klein und zog auch für Rihannas Fenty Puma, Alexander Wang, Marc Jacobs, Coach, Prada, Versace, Valentino, Miu Miu, Saint Laurent, Moschino und Fendi das Aufsehen der Frühjahr-2018-Modenschauen auf sich.

Danach bat Karl Lagerfeld sie, nicht nur in einer weiteren Modenschau mitzumachen, sondern sie zu eröffnen, nämlich Chanel. Im Dezember letzten Jahres ließ er sie auch nach Hamburg einfliegen, um bei Chanels extravaganter Métiers d’Art-Show in der Elbphilharmonie dabei zu sein.

Bleibt zu hoffen, dass Gerber ihren Kopf auch weiterhin fest auf den schmalen Schultern behalten wird und die gespannt erwartete Sonderkollektion, die erst im September in den Geschäften und über karl.com erhältlich sein wird, auch die Erwartungen erfüllt. Wenn ihre Streetstyle-Looks, die bereits eifrig kopiert werden, ein Anhaltspunkt sind, dann hat die junge Designerin nichts zu befürchten.

Fotos: Karl Lagerfeld