Keine Bügel, aber Halt: die gestrickte BH-Revolution von Soft Revolt

Viele Frauen werden das Gefühl eines zwickenden Bügel-BHs kennen. Nach einem langen Arbeitstag, einem ausgiebigen Stadtbummel oder einem weiten Flug ist der erste Reflex meist: weg mit dem Ding. Heutzutage bevorzugen immer mehr Frauen, darunter viele Millennials, die Bralette gegenüber dem Bügel-BH. Aber für Frauen mit Körbchen D oder höher bietet die weiche Bralette oft keinen ausreichenden Halt. Für sie kann es eine Herausforderung sein, die goldene Mitte zwischen Komfort und Halt zu finden.

Das könnte sich ändern. Am Montag, den 31. August werden Elles Roeleveld und Anet van Haaster ihre Dessousmarke Soft Revolt vorstellen. Auf den Punkt gebracht: Das Amsterdamer Unternehmen Soft Revolt bietet einen femininen, subtilen BH für Frauen mit einem volleren Cup, die keinen Bügel haben, aber Unterstützung brauchen. Der BH ist das Ergebnis von anderthalb Jahren intensiver Untersuchungen über die Wünsche der Frauen und die Möglichkeiten computergesteuerter Stricktechnik. Van Haaster: „Mit Soft Revolt erfüllen wir einen enormen Bedarf, für den es heute nur wenig Angebot gibt."

Geschichten aus der Umkleidekabine: von Bügeln zur Bralette

Im Winter 2019 tauschte Roeleveld eine erfolgreiche Karriere in der Finanzwelt gegen Dessous. Roeleveld: „Ich wollte ab meinem dreizehnten Lebensjahr mit Lingerie arbeiten. Meine Mutter arbeitete in einem Unterwäschegeschäft, und mein erster Gehaltsscheck ging für Unterwäsche drauf. Nach der Mittelschule wollte ich technische Textilwissenschaften studieren, aber schließlich entschied ich mich für die Universität. Ich habe viele Jahre bei ING gearbeitet, aber nach zehn Jahren fing es an, an mir zu nagen.” Sie verließ die Finanzwelt und ging zu Fabienne Zwanenburg, der Inhaberin des in Amsterdam bekannten Dessousgeschäfts Salon de Lingerie, um dort zu arbeiten. Roeleveld: „Fabienne hat mir die Tricks des Handwerks beigebracht. Aber ich wollte auch wissen, was in den Umkleidekabinen von Wäschegeschäften passiert. Welche Probleme gibt es? Woran stoßen sich Frauen?"

Es fiel Roeleveld auf, dass es einen Trend zu BHs ohne Bügel gab. „Vor allem zu Hause oder an Wochenenden. Zur Jahrtausendwende bemerkte ich aber auch, dass bügelfreie BHs und Sport-BHs als Alltagsprodukte immer beliebter wurden." Auch Van Haaster, die zwanzig Jahre lang in der Modeberatung arbeitete, bemerkte diese Entwicklung. „Die jüngere Generation schätzt Komfort. Sie bewegen sich viel, machen Sport, reisen viel. Sie mögen Weichheit und natürliche Formen, sie wollen buchstäblich nicht in eine Zwangsjacke gesteckt werden." Roeleveld: „Es gab mehrere Trends, die darauf hinwiesen: Bügellos ist the way to go."

Fly Knits: inspiriert von der Sportbekleidungsindustrie

Roeleveld begann im Frühjahr mit einer eigenen Dessous-Linie. „Es musste schön, für größere Cup-Größen geeignet und nachhaltig sein. Aber am Anfang war es nicht wirklich innovativ oder nachhaltig", sagt sie. „Irgendetwas fehlte in dem Konzept." Van Haaster, die zu dieser Zeit Roeleveld bei der Entwicklung ihrer Kollektion betreute, empfand das Gleiche. „Elles hatte eine schöne Kollektion gemacht, aber ich hielt sie nicht für innovativ genug." Um sich zu inspirieren, begann Roeleveld, sich mit anderen Branchen zu befassen, darunter auch mit der Sportbekleidungsindustrie. „In Bezug auf die technische Innovation ist Sportbekleidung der Mode weit voraus", erklärt van Haaster. „Die meisten Innovationen kommen von Marken wie Nike. Denken Sie an die gestrickten Sportschuhe, die Fly Knits. Ein großer Erfolg, der jahrelange Forschungsarbeit erfordert hat."

Keine Bügel, aber Halt: die gestrickte BH-Revolution von Soft Revolt
Elles Roeleveld und Anet van Haaster. Foto: Soft Revolt

Die Fly Knits sollten eine wichtige Inspirationsquelle für Soft Revolt werden. „Ein Freund von mir nahm mich zu einem Vortrag von Lidewij Edelkoort mit”, fährt Roeleveld fort. „Danach kam ich mit ihr ins Gespräch, und als wir über Dessous sprachen, sagte sie: ‘Ich verstehe nicht, warum Dessous immer noch nicht gestrickt sind’. Ich musste sofort an diese Fly Knits denken: alles in einem Stück gestrickt, robust, sie halten Druck gut aus, haben eine schöne runde Passform. Die Menschen laufen Marathonläufe mit ihnen. Könnte das nicht auch was für einen BH sein? Drei Tage später sollte die ITMA (eine große Textilmesse, Anm. d. Red.) in Barcelona stattfinden, ich flog in letzter Minute dorthin. Ich sah alle möglichen Maschinen und Materialien. Ich war überzeugt, dass es gelingen könnte. Ich rief Anet an und sagte: ‘Wir werden einen BH stricken’. Alle lachten mich aus, aber Anet sagte: ‘Wow. Das ist eine wirklich gute Idee’”.

Ein BH von der Strickmaschine

Ein BH ist eines der kompliziertesten Kleidungsstücke, die man herstellen kann: Um eine gute und stützende Form zu erhalten, werden nicht weniger als vierzig bis fünfzig Teile benötigt. Eine Konstruktion aus winzigen Musterteilen, Trägern, Gummibändern, Ringen und Haken ist an einer soliden Basis befestigt: dem Bügel.

Die meisten der erhältlichen BHs werden aus gewebtem Textil hergestellt. Das ist auffällig, weil gewebte Stoffe weniger nachgeben als gestrickte, wie zum Beispiel Jersey. Darüber hinaus können mit Hilfe von modernen computergesteuerten Strickmaschinen spezifische und komplexe Formen realisiert werden. Durch die Wahl des richtigen Garns kann diesen Festigkeit verliehen werden. So können Sie einen starken, stützenden BH herstellen, ohne BH-Träger zu benötigen. „Unser BH kommt fast vollständig in einem Stück aus der Strickmaschine", erklärt Roeleveld. „Das ist nicht nur effizienter in Bezug auf den Materialeinsatz, sondern spart auch eine Menge CO2-Emissionen ein: Wir müssen keine Teile aus der ganzen Welt einfliegen lassen."

Bequem, effizient, nachhaltig – warum gibt es den gestrickten BH noch nicht? Van Haaster: „Die Menschen stellen schon seit Hunderten von Jahren Pullover her: Man macht einen Ärmel länger oder kürzer, verändert einen Hals, aber am Ende bleibt es ein Pullover. Das ist etwas anderes. Jeder Schritt ist neu." Das bedeutet, dass jeder Schritt umfangreiche Recherchen und damit viel Zeit und Geld erfordert. Keine attraktive Perspektive in einer Modewelt, in der es um Geschwindigkeit und Kosteneinsparungen geht. Auch Roeleveld hat es nicht immer leicht. „Alleine die Garne", seufzt sie. „Wir haben etwa achtzig Garne getestet. Ganz zu schweigen von den Maschinen, den Stichen oder der Stichspannung." Aber, so fährt sie fort: „Wir machen diese Forschungsarbeit, weil sie wirklich ein Bedürfnis erfüllt. Das ist ein weiterer Unterschied zwischen einem Pullover und einem BH. Ein BH ist etwas, das man jeden Tag anzieht, das direkt auf der Haut sitzt. Es ist ein Basis-Produkt, das macht es sehr spannend."

Ein nachhaltiger BH, für und von Frauen

Soft Revolt befindet sich derzeit in der dritten Phase von Climate-KIC, einem europäischen Förderprogramm, das nachhaltigen Start-ups Coaching und Finanzierung anbietet. In der Startphase musste Soft Revolt gegen 120 andere Unternehmen antreten. „Wir saßen dort, zwischen den Männern der TU Delft mit ihren innovativen Flugzeugfellen", schmunzelt Roeleveld. Soft Revolt landete unter den ersten vier des Programms. Das einzige weibliche Mitglied des Wettbewerbs überzeugte den Rest der Jury, nachdem Van Haaster und Roeleveld ihr einen Prototyp des BHs geschickt hatten. Van Haaster: „Wir mussten den BH während eines Zoom-Interviews pitchen. Als es Zeit für das Urteil der Jury war, hob sie zuerst ihre Hand. Sie hatte es angezogen! Und sie sagte: ‘Leider war es nicht meine Größe, denn er sitzt echt gut.’ Und zu Ihrer Information, sagte sie zu den anderen Männern auf dem Podium: ‘Das erste, was ich normalerweise tue, wenn ich nach Hause komme, ist, meinen BH auszuziehen. Weil da ein Bügel drin ist’. Sie reagierte als Investorin, aber auch als Konsumentin."

Während der Teilnahme am Climate-KIC beschloss Van Haaster, ihre Beratertätigkeit einzustellen, um sich voll und ganz auf Soft Revolt zu konzentrieren. Roeleveld: „Wir sind in eine neue Phase eingetreten. Die erste Phase war hauptsächlich technisch, die zweite eher verbraucherorientiert. Das ist es, was Anet gut kann. Wir hielten fünf, sechs Fokusgruppen mit Frauen ab, die nach Alter und Körbchengröße ausgewählt wurden, und sprachen mit ihnen über ihre Bedürfnisse. Wir haben eine Website erstellt und die sozialen Medien aufgesetzt. Die Antworten, die wir bekommen, bereiten uns die meiste Freude."

„Wir haben unsere eigene Zielgruppe im Auge, aber alle möglichen Nischengruppen kommen hinzu", so Van Haaster. „Jeder hat einen anderen Grund, diese Bügel nicht zu wollen." Roeleveld: „Wir bekommen Rückmeldungen von Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind und einen weichen BH suchen; von Menschen, die in der Behindertenfürsorge arbeiten und nun täglich ihre Klientinnen in enge Sport-BHs hieven müssen; aber auch von Ex-Corona-Patientinnen, die Atembeschwerden haben und für die ein BH-Bügel zu steif ist. Sie sind und bleiben Nischen, aber es ist sehr wertvoll, jedes Mal eine neue Perspektive zu hören."

Ein ‘Soft Launch’ für Soft Revolt

Am Montag, den 31. August ist der 'Soft Launch' der Marke: Dann werden die ersten BHs über die CrowdAboutNow-Plattform zum Vorverkauf angeboten. Der Erlös wird zur Aufnahme der Produktion verwendet. Im Vorverkauf werden die BHs 55 Euro kosten, der Endverkaufspreis wird 79 Euro betragen. Die BHs, die aus verantwortungsbewusst produziertem Polyamid und Cradle-to-Cradle-zertifiziertem Elastan hergestellt werden, werden in sechs verschiedenen Größen – für Cup C und größer – und vorerst nur in Schwarz erhältlich sein. Längerfristig sollten mehr Größen, Farben und Modelle verfügbar sein, aber nur dann, wenn es eine nachweisbare Nachfrage dafür gibt. Van Haaster: „Wir stellen Produkte her, die die Menschen brauchen, nicht für den Showroom. Anlässlich der Markteinführung entwarfen sie einen festlichen Soft-Revolt-Kimono. „Wir hatten viele Debatten über diesen Kimono, nach so viel Forschungsarbeit ist es für uns sehr schwierig, 'einfach etwas' herzustellen. Manchmal sind wir auch ein bisschen zu tief drin", lacht Roeleveld. „Es darf manchmal einfach nur Spaß machen."

Zur Zeit werden die BHs nur online verkauft. Roeleveld und Van Haaster hoffen, bald ihre eigene Anprobe organisieren zu können. „Vielleicht mieten wir irgendwann ein paar Hotelzimmer, oder wir fahren mit einem Kleinbus durchs Land", sinniert Van Haaster. Roelevelds Träume reichen bereits über den Horizont hinaus. „Ich habe noch so viele Ideen. In Israel wurde vor kurzem ein BH entwickelt, der die ersten Anzeichen von Brustkrebs erkennen kann. Das ist sehr technisch, aber auch enorm inspirierend."

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.nl.

Homepagebild: Soft Revolt

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN