• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Kenzo kommt aus dem Ruhestand für etwas "Zeitloseres"

Kenzo kommt aus dem Ruhestand für etwas "Zeitloseres"

Von AFP

20. Jan. 2020

Mode

Er könnte in seinen seidenen Pantoffeln an Cocktails nippen, doch Modelegende Kenzo ist im Alter von 80 Jahren zurück. Doch der japanische Modeschöpfer kehrt nicht in die hektische Welt der Catwalk-Shows zurück. Stattdessen betrat er am Freitag mit der Marke K3 in die gemächlichere Welt des Interior Designs.

Kenzo verkaufte 1993 sein äußerst erfolgreiches Bekleidungs- und Parfümlabel - und das Recht, seinen Namen zu verwenden - an den Luxusgiganten LVMH und verließ die Modebranche sechs Jahre später. Seitdem hat er an verschiedenen Projekten mitgearbeitet, aber er sagte AFP, dass er die Begeisterung, für seine eigene Marke zu arbeiten, vermisst hat.

"Vor zwanzig Jahren wollte ich reisen und nicht mehr arbeiten", sagte der bahnbrechende Designer, der in den frühen 1970er Jahren seinen Durchbruch in der Pariser Szene schaffte.

Doch für sein Comeback wollte er etwas "Zeitloseres" als Kleidung machen und entwickelte K3, dessen Logo mit drei waagerechten Strichen auf Japanisch geschrieben ist. Innenarchitektur erlaubt mehr Freiheit als Mode. Mit der Innenarchitektur wäre Kenzo nicht an den infernalischen Moderhythmus von mindestens vier Shows im Jahr gebunden.

"Bei der Kleidung muss man immer in den Kollektionen sein, es braucht mehr Organisation, Workshops und all das. So will ich nicht mehr arbeiten", sagte er zu AFP in seinem großen, leuchtenden Studio im Zentrum von Paris. Beim Design gehe es "wirklich um die Kunst des Lebens", fügte er hinzu.

Die ersten der von Kenzo entworfenen Möbel, Teppiche, Tapeten, Keramiken, Haushaltswäsche und Badezimmer wurden am Freitag auf der Pariser Homewear Messe Paris Deco Home and Maison & Objet und am selben Tag in einer neuen K3-Boutique in der französischen Hauptstadt präsentiert. Alle seine Kreationen tragen das Symbol "kintsugi" zu Ehren der japanischen Kunst der Reparatur von zerbrochenem Porzellan und Keramik mit Lack gemischt mit pulverisiertem Gold. (AFP)

Photo: Michell Zappa on Flickr