Killer Fashion: Die dunkle Seite der Mode

Wird die dunkle Seite der Modebranche im Laufe des Monats ihre glamouröse Seite in den Schatten stellen? Wird PETA Proteste vor den Shows der Designer inszenieren, die immer noch an der Verwendung von Pelzen festhalten? Wird Extinction Rebellion Schlagzeilen machen und den Schaden hervorheben, den unsere Industrie dem Planeten weiterhin zufügt? Gegenwärtig macht die Berichterstattung der Notlage der "Opfer" der Modeindustrie einen geringen Teil der Laufsteg-Berichte aus. Der Begriff "Fashion Victim" wurde wohl erstmals von Oscar de la Renta geprägt, um jene von oben bis unten mit Logos herumlaufenden Personen zu beschreiben, die einfach die neueste Sneaker-Kollab oder It-Bag haben müssen.

Dieselben Personen würden Jacquemus' winzige Chiquito oder Bottega Venetas Beutel als "zum Sterben schön" beschreiben. Aber der Tanz der Mode mit dem Tod ist nicht immer so spielerisch, und die dunkle Seite unserer Branche wurde nicht immer so offen angesprochen. Historisch gesehen ist die Mode von Opfern übersät, die ihre dekadentesten Wünsche mit dem Tod bezahlten.

Verrückte Hutmacher

Die Figur des verrückten Hutmachers aus Alice im Wunderland von Lewis Carroll ist nicht ohne historische Vorlage. Verrückte Hutmacher waren diejenigen, die in den 1730er Jahren Hüte für respektable Herren der Gesellschaft entwarfen. Die Hüte wurden aus Kaninchenfell hergestellt, das mit einem Klecks Quecksilber in Filz verwandelt werden konnte, und waren für den Träger, dessen Hut innen mit Seide gefüttert und außen mit Schellack überzogen war, vollkommen sicher. Nicht so viel Glück hatten die Hersteller, deren Leiden unter anderem zurückgehendes Zahnfleisch, geschwollene Zungen, beschädigte Lippen, Krämpfe und Paranoia - das Ergebnis einer toxischen Vergiftung - waren.

Killer Fashion: Die dunkle Seite der Mode

Schildpatt

Ein zentraler Bestandteil von Sonnenbrillen, das mit Stilikonen wie Jackie O in Verbindung gebracht wird. Das Material Schildpatt war früher genau aus dem, wonach es sich anhört. Aus dem Unterbauch einer seltenen Meeresschildkröte. Es war transparent und haltbar und eignete sich hervorragend für Schmuck, Accessoires und Kämme, die das Haar reicher Viktorianerinnen zierten. Zum Glück der Schildkröten, wurde es schließlich durch ein Zelluloid ersetzt, aber schon die kleinste Flamme in der Nähe machte die Kämme hochexplosiv.

Radium

Im Jahr 1903 entdeckte die mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Physikerin Marie Curie das Element Radium, das für seine wundersamen heilenden Eigenschaften bekannt wurde. Unternehmen rissen sich darum, es in ihre Produkte zu integrieren, Babykleidung und Unterwäsche rühmten sich um die Jahrhundertwende mit seinem hygienischen Wert, und mit ihm bemalte Uhren waren im Dunkeln lesbar. Schließlich wurde es als tödlich identifiziert und für Konsumgüter verboten, aber Fabrikarbeiter, die die Produkte herstellten, vor allem Frauen, erlitten Radiumvergiftungen, die die Knochen angriff. Ihre Zähne fielen aus, ihre Kiefer lösten sich auf, bis schließlich der Tod Erleichterung brachte.

Grün

Arsen, 1775 vom Chemiker Carl Wilhelm Scheele erfunden, wurde ursprünglich zum Färben von Kleidungsstücken in einem kräftigen Grün verwendet. Diejenigen, die damit arbeiteten, hatten jedoch die gleiche Farbe in ihren weißen Augen, erbrachen grün und hörten schließlich auf zu atmen. Frauen mieden Grün, bis 1863 die französische Kaiserin Eugénie in einer sicheren Version des Farbtons erschien und einen neuen Trend zu Grün auslöste.

Killer Fashion: Die dunkle Seite der Mode

Korsetts

Die Kardashians bewerben heute Shapewear, um eine ideale Sanduhrsilhouette zu erreichen, doch das ist nichts, verglichen mit den Korsetts des späten sechzehnten Jahrhunderts. Diese Korsetts wurden aus Fischbein und Metall gefertigt, um die Taille von Frauen zu minimieren. Das Must-Have zerquetschte aber auch die Lungen von Frauen und deformierte die sich entwickelnden Knochen jüngerer Trägerinnen.

Brandschutz

Die Assoziation von Flanell mit Gemütlichkeit und guter Gesundheit machte es für die meisten Spätviktorianer äußerst begehrt, aber wirtschaftlich unerschwinglich. Deshalb wurde der Stoff "Flannelette" für die Massen geschaffen. Leider war er brandgefährlich: In genau einer Minute ging er lichterloh in Flammen auf - und da Kinderbetten in der Regel in der Nähe von Kaminen standen, wurde festgestellt, dass in England in einem Zeitraum von fünf Jahren 1.816 Todesfälle auftraten. Drei Viertel der Opfer waren Mädchen, weil ihre Röcke leichter Feuer fingen, als die enganliegenden Hosen der Jungen.

Choker

Eine Studie aus Indien aus dem Jahr 2016 machte auf das Long-Scarf-Syndrom aufmerksam und auf die Gefahr, dass sich die in Südasien beliebten sechs Fuß langen Schals, bekannt als Chunnis, häufig in den Rädern von Fahrzeugen wie Motorrädern verfingen. Diese Tragödie hat eine Vorläuferin in der Geschichte: Es erinnert an den Tod der amerikanischen Tänzerin Isadora Duncan im Jahr 1927, deren Schal, den sie um den Hals gewickelt hatte, sich in den Reifen verfing, als sie in ihrem Cabriolet davonfuhr, und sie erwürgte.

Killer Fashion: Die dunkle Seite der Mode

Hobble Skirts

Der auf deutsch Humpelrock genannte Rocktrend wurde erfunden, als die erste Amerikanerin, die ein Flugzeug flog, Edith Berg, erkannte, dass ihr Rock ihr ins Gesicht flog und sie ihn deshalb mit einem Seil am Knie festband. Er inspirierte einen Trend - und sogar die ikonische Form der Coca-Cola-Flasche. Doch Frauen, die den so genannten "Speed-Limit-Rock" trugen, konnten nun fliegen, aber nicht mehr laufen. Eine solcherart gefesselte Teilnehmerin eines Pariser Pferderennens im Jahr 1910 wurde von einem Pferd zertrampelt, als ihr Humpelrock sie daran hinderte, rechtzeitig auszuweichen.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bilder von Wikimedia Commons: Zwei Skelette als Dame und Herr verkleidet. Radierung, 1862. Schriftzug: "Der Arsenwalzer" "Der neue Totentanz"; Ikonographische Sammlungen, Referenz der Wellcome Images Library: ICV Nr. 42815, Fotonummer: V0042226, http://catalogue.wellcomelibrary.org/record=b1194600; Eine Postkarte (circa 1911) mit der Darstellung eines Mannes und einer Frau, die in der Mode dieser Zeit gekleidet sind, hochgeladen auf Wikimedia am 6. November 2004 von Tragicsomething, Autor Uncredited, 8. Juni 2008. Japanische Zierhaarnadel, Schildpatt, Edo oder Taishō, Honolulu Museum of Art, Hiart.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN