• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Li Edelkoort: Künstler bieten ungeahnte Inspirationen für Herbsttrends 2022

Li Edelkoort: Künstler bieten ungeahnte Inspirationen für Herbsttrends 2022

Von Nora Veerman

11. Juni 2021

Mode

TRENDSEMINAR

Für viele hat sich das Leben im vergangenen Jahr dramatisch verändert. Das Zeichnen einer neuen ‘Lebenskomposition’ bildet den Kontext, vor dem Lidewij Edelkoort während eines von Appletizer organisierten Seminars die Trends für FW22 präsentiert. Die Trendforscherin spricht aus ihrem Haus in der ländlichen Normandie, wo sich der Wandel vor ihren Augen vollzieht. Es wird lebhafter in der französischen Provinz: Immer mehr Menschen ziehen, genau wie sie, aus der Stadt aufs Land. Zunächst auf der Flucht vor dem Virus, aber auch auf der Suche nach Ruhe, Raum und Natur. Die Bedeutung des Schutzes und die Vorliebe für die Natur prägen die Trends für den Herbst 2022.

Edelkoort fasst die Trends unter der Überschrift "Inspiration" zusammen. Das scheint ein logischer Titel für ein Trendseminar zu sein, aber Inspiration hat in diesem Fall eine doppelte Bedeutung: Es geht nicht nur darum, selbst inspiriert zu werden, sondern auch darum, die Inspiration anderer zu erleben. Das geschieht zum Beispiel durch Kunst, Film oder Theater, und genau das hat uns im vergangenen Jahr gefehlt. Um die kreativen Adern in Gang zu setzen, präsentiert Edelkoort die Trends für FW22 anhand der Arbeiten führender Künstler aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. FashionUnited fasst einige der Trends zusammen.

Schützende Volumen

Über den Künstler Joseph Beuys kursiert eine legendäre Geschichte. Im März 1944 stürzte Beuys mit einem Flugzeug auf der Krim ab. Der Künstler wurde von nomadischen Tataren schwer verletzt aufgefunden. Sie schmierten seinen Körper mit Tierfett ein und wickelten ihn in Filz, um ihn warm zu halten und seine Wunden heilen zu lassen. Wie durch ein Wunder erholte sich Beuys. Filz und Fett wurden zu zwei der wichtigsten Materialien in seinem Werk, als Hinweise auf Schutz und Heilung, aber auch auf Mystik und die Kraft der Natur.

Für Edelkoort ist Beuys' Werk der Auslöser für einen Trend zu robusten, strukturierten Anzügen aus Filz und anderen Wollmaterialien, die den Elementen trotzen können. Braun-, Violett- und Grautöne werden mit leuchtendem Goldgelb kombiniert – tatsächlich wie aus Tierfett. Die Betonung des Schutzes und der eindeutigen Volumen ist auch im Werk der Künstler Lucy und Jorge Orta zu sehen. Ihre Arbeiten beschäftigen sich mit Themen wie Migration und Überleben und sind oft eine Kreuzung aus Kleidung, Schlafsack und Zelt. Edelkoort übersetzt ihre Bilder in modische Silhouetten mit Puffer-Strukturen und funktionalen Details, in technische Stoffen und leuchtende Farben.

Links: graue Wolle bei Lemaire Herbst-Winter 2021-2022. Rechts: leuchtendes Goldgelb bei Jil Sander Herbst-Winter 2021-2022. Fotos: Catwalkpictures

Auch gepolsterte Formen, wie im Werk der feministischen Künstlerin Louise Bourgeois, finden laut Edelkoort ihren Weg in die Mode. Edelkoort spricht von Polsterung, nicht nur an den Schultern, sondern auch an anderen Stellen des Körpers. Auch packen, falten und straffen ist möglich, wie es das Künstlerduo Christo und Jeanne Claude mit großen Gebäuden wie der Pont Neuf und dem Reichstag gemacht hat. Das Ergebnis sind weichere Volumina, mit großzügigen oder nur dezenten Falten. Die Farbkarte kontrastiert Baumwollweiß und das Braun und Grau von Ziegeln mit würzigem Orange.

Links: Lemaire Herbst-Winter 2021-2022. Rechts: Kenzo Herbst-Winter 2021-2022. Fotos: Catwalkpictures

Melancholie

Melancholie findet sich auch in den Installationen von Christian Boltanski, Kombinationen von Porträts, Licht- und Schatteneffekten und Materialien wie gealtertem Metall. Edelkoort verbindet diese mit durchbrochenen Textilstoffen mit schweren Blumen in gedeckten Farben, die Schatten auf die darunter liegende Schicht werfen. Glänzende Fäden können in die Stoffe eingearbeitet werden, wodurch kleine Lichtflecken entstehen. Edelkoort erwähnt auch die Porträts von Marlene Dumas: Diese sind auf die gleiche Weise poetisch, aber leichter und figurativer. Edelkoort übersetzt sie in modische Silhouetten mit Volants und transparenten Schichten, in Himmelblau, zartem Rosa und strukturiertem Taupe und Grau.

Links: dramatische, durchbrochene Materialien bei Chanel Herbst-Winter 2021-2022. Foto: Catwalkpictures. Rechts: komplexe und natürliche Färbearbeiten bei Hul Le Kes Herbst-Winter 2021-2022. Foto: Hul Le Kes via Spice PR

Wild Fabrics

In der Trendpräsentation wird viel Wert auf die Rolle der Natur gelegt. Edelkoort bespricht die Arbeiten von Sheila Hicks und Andy Goldsworthy, die mit in der Natur gefundenen Materialien arbeiteten: Äste, Blätter, Muscheln, Steine und Zweige. Hicks fertigte daraus textile Stoffe, Goldsworthy Skulpturen in Wald und Wiese. Für den Herbst 2022 rechnet Edelkoort mit Webexperimenten mit verschiedenen Garnsorten, die zum Beispiel zu bunten Tweeds und Bouclés kombiniert werden können. Auch das mehrfarbige Deckenkaro kehrt zurück, ebenso wie Strick, grob oder einfach fein mit romantischen, rhythmischen Mustern. Die Farbkarten sind 'der Natur entwendet', sagt Edelkoort – mit Gelb, Rot und Grün, wie man sie im Herbstlaub sieht.

Links: Tweed aus verschiedenen Garnarten bei der Chanel Couture Frühjahr-Sommer 2021. Rechts: Deckenmotive bei Marine Serre Herbst-Winter 2021-2022. Fotos: Catwalkpictures

Kraft und Sanftheit

Die Arbeit einer Reihe von Künstlern bietet Anlass, über den Kontrast zwischen Kraft und Sanftheit zu sprechen, der laut Edelkoort eine wichtige Rolle in der Mode von FW22 spielen wird. Dieser Kontrast kommt im Werk und Leben von Georgia O'Keeffe zum Vorschein, die moderne Gemälde von Landschaften und vergrößerten Blumen schuf. O'Keeffe selbst kleidete sich nach allen Regeln der Kunst. Sie hatte eine begrenzte, aber raffinierte Garderobe aus praktischer Arbeitskleidung kombiniert mit eleganten Blusen und Kimonos, in Schwarz, Ecru und Denim. Sie liebte auch Hüte. Die gleiche Kombination aus Kraft, Eleganz und Romantik erwartet Edelkoort für erbst 2022. Die weiße Bluse, der Arbeitsmantel und der Hut werden die Schlüsselelemente sein.

Festigkeit und Raffinesse kennzeichnen auch das Werk von Robert Rauschenberg. In Bezug auf die Mode bespricht Edelkoort seine Pappcollagen, die sie in steife Stoffe überträgt, figuratives Cut and Paste und Dekonstruktion, die mit detaillierten Fotodrucken und Spitze kombiniert werden. Die Farbpalette umfasst Kartonbraun, Paketbandgrau und Tintenblau.

Modernität und Romantik bei Ann Demeulemeester Herbst-Winter 2021-2022. Rechts: Sacai Herbst-Winter 2021-2022. Foto: Catwalkpictures

Bunte Gemälde

In einigen Momenten von Edelkoorts Präsentation kommen wirklich starke Farben und Drucke ins Spiel: wenn sie über die Arbeit von Jean Michel Basquiat und die von Francisco Clemente spricht. Basquiat begann als Graffiti-Künstler. Seine rohen, grafischen und unverblümten politischen Arbeiten landeten in Galerien weltweit. Seine Arbeit dient als Beispiel für einen Streetwear-Trend mit leuchtenden Farben, auffälligen Nähten, malerischen Prints und außergewöhnlich mutigem Styling. Ein weiterer farbenfroher Trend ist von den symbolistischen Gemälden von Clemente inspiriert. Diese sind eher mystisch und erzählerisch, mit Motiven aus der ganzen Welt. Die Palette umfasst leuchtendes Gelb, Rosa, Hellrot und Blau; die Volumen sind satt, die Schichten transparent und glänzend.

Links: gewagtes Styling bei Coach Herbst-Winter 2021-2022. Rechts: Sattes Gelb und Pink bei Dries van Noten Herbst-Winter 2021-2022. Fotos: Catwalkpictures.

Edelkoort schließt mit der Farbe Gold ab – dem Gold von James Lee Byars, um genau zu sein. Es ist ein abstraktes, präsentes Gold, nicht subtil oder schnörkelig, aber auch nicht unbedingt festlich. Festliche Abende sind vielleicht noch eine Weile entfernt, aber in der Zwischenzeit kann Gold auch tagsüber getragen werden: auf einer Pufferjacke, einem Schuh oder einem Hoodie.

Gold für den Tag bei Valentino Haute Couture Frühjahr-Sommer 2021. Foto: Catwalkpictures.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.nl.

Bild: Loewe Herbst-Winter 2021-2022. Foto: Catwalkpictures