Lidewij Edelkoort: "Braun ist das neue Schwarz"

"Schwarz ist immer gut" – so denken viele, wenn sie nicht wissen, was sie tragen sollen. Das wird bald vorbei sein, prognostiziert Trendforscherin Lidewij Edelkoort. Schwarz wird verschwinden und Braun wird übernehmen. Als sie ihre Prognose verkündet, geht eine kleine Schockwelle durch den Saal des Compagnietheaters in Amsterdam, in dem viele schwarze Kleidungsstücke im Publikum zu sehen sind. "Braun ist schon seit einiger Zeit auf dem Vormarsch, aber jetzt ist es an der Zeit, es groß anzukündigen. Die nächsten dreißig Jahre werden sich um die Farbe Braun drehen”, so die Botschaft des Trendseminars. Passend dazu heißt das von Appletizer organisierte Seminar 'The Brown Age' (Das braune Zeitalter).

Der aufmerksame Beobachter konnte in den letzten Saisons im Modeangebot genügend Brauntöne entdecken (Celine, Fendi, Burberry natürlich, aber auch Dunhill und Prada). Vor allem durch die Retro-Trends und den siebziger Jahre Vibe befindet sich die Farbe weiter auf dem Vormarsch, aber auch nachhaltige Aspekte und natürliche Farben verhelfen Braun zur Rückkehr in die Geschäfte. Für Edelkoort ist die Sache klar: "Braun steht im Einklang mit jeder anderen Farbe. Es macht Farben schöner, es unterstützt sie. Schwarz in Kombination mit Pastell sieht aus wie englisches Lakritz und in Kombination mit Primärfarben ist es De Stijl. ”

Für diejenigen, denen noch der Schock der Ankündigung Edelkoorts in den Knochen sitzt, signalisiert die Trendforscherin, dass Schwarz nicht plötzlich verschwinden wird. "Die Mode wird immer noch schwarze Akzente setzen, Schwarz wird nicht auf einen Schlag verschwunden sein. Braun wird langsam eingeführt." Es ist ein Trend, den Edelkoort seit mehreren Saisons gesehen hat, aber heute ist der Tag, an dem es für richtig hielt, Brau groß anzukündigen.

Lidewij Edelkoort: "Braun ist das neue Schwarz"
Bild: Fendi Men’s HW 2019-20, Celine HW 2019-20, Dries van Noten Men’s HW 2019-20 via Catwalkpictures

Trendseminar Lidewij Edelkoort Herbst/Winter 2020-21: Braun wird Schwarz ersetzen

Die Trendforscherin macht schnell deutlich, dass sich im Konzept von "Braun" viele Unterschiede finden lassen. Es gebe beispielsweise die Farbtöne Ecru, Brick und Bronze – sozusagen für jeden etwas. Die Silhouette werde nicht mehr glatt und scharf", sondern warm und gemütlich" sein. Für diejenigen, die sehr an schwarzen und dunklen kühlen Tönen interessiert sind, kann man laut Edelkoort den Trend wählen, den sie "Sepia" nennt. "Diejenigen, die Schwarz nicht aufgeben wollen, können sich hier wiederfinden, Sepia ist eine kältere Version von Braun.”

Die neue Bewegung und das Verschwinden von Schwarz verleiht geliebten Mustern wie einem Blumenprint oder Karos einen ganz anderen Look. Während schwarze Karos oft einen Bezug zum Punk herstellen, werden Karos in Brauntönen oft mit dem "College"-Stil in Verbindung gebracht, der ein ‘preppy’ Aussehen verleiht. Was Farbe doch alles in der Modewelt erreichen kann!

Die Wiedereinführung von Braun ("Es gab Zeiten, in denen niemand Schwarz in seinem Schrank hatte, wie in den 70er Jahren") bedeutet auch, dass man anders an Stoffe herangehen muss. " Braun erfordert andere Stoffe – dicker und fester. Cord werd daher besonders wichtig, so Edelkoort. In den letzten Saisons wurde Cord bereits in verschiedenen Kollektionen präsentiert. "Braun sickert in alle möglichen Stoffe, um zu beweisen, dass es so vielseitig wie schwarz ist."

Ob es nun der Trend zu den 70er Jahren ist, oder zu mehr Workwear oder gar Anleihen an die 30er Jahre mit Umhängen, Handschuhen und Hüten, Edelkoort weiß, wie man die Öffentlichkeit davon überzeugt, dass Braun die neue It-Farbe sein wird. "Braun ist von einem Sabbatical mit einem Rachegefühl erwacht."

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.nl veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Weixin Zha.

Header credits: Prada HW 2017-18, Burberry HW 2019-20, Pringle of Scotland HW 2019-20 via Catwalkpictures

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN