• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Mailänder Modewoche SS23 beginnt mit optimistischer Note

Mailänder Modewoche SS23 beginnt mit optimistischer Note

Von AFP

21. Sept. 2022

Mode

Prada-Herrenmodenschau SS23. Bild: Prada

Die chinesischen Einkäufer:innen sind zurück und das Geschäft boomt – die Mailänder Modewoche startet am Mittwoch mit viel Schwung, trotz der Schatten, die die steigenden Energiekosten werfen.

Die Rückkehr eines größtenteils vollen Live-Programms nach zwei Jahren Coronavirus wurde noch im Februar durch den Angriff Russlands auf die Ukraine zwei Tage zuvor getrübt.

Doch in dieser Saison ist der internationale Jetset wieder in voller Stärke vertreten: 300 Journalist:innen und 450 Einkäufer:innen werden erwartet – darunter die erste chinesische Delegation, seit die Pandemie die Grenzen rund um den Globus geschlossen hatte.

Zu den wichtigsten Ereignissen des Frühjahrs/Sommers 2023 gehören die Feierlichkeiten zum 70. Geburtstag von Moncler und die Laufstegshow von Ferragamo am Standort des künftigen Mailänder Hotels.

Neue Gesichter

Unterdessen sorgen einige personelle Veränderungen für Aufsehen: Marco de Vincenzo ist neuer Kreativdirektor bei Etro, Filippo Grazioli bei Missoni und Andrea Incontri bei Benetton.

Auch die neuen Gesichter Valentina Ilardi, Marco Rambaldi und Matty Bovan werden als Indikator für zukünftige Trends genau beobachtet.

Und die Stimmung ist gut. Nach den schwierigen Zeiten der Pandemie hat die italienische Mode wieder Fuß gefasst, mit einem Umsatzplus von 25 Prozent im ersten Halbjahr 2022.

Das ist "das stärkste Wachstum in der Branche seit 20 Jahren", sagte Carlo Capasa, Leiter des italienischen Modeverbands, kürzlich auf einer Pressekonferenz.

Exporte im Aufwind

Es gibt jedoch Wolken am Horizont, denn Europa ist mit einer grassierenden Inflation und einer Energiekrise im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg konfrontiert.

Das Wachstum in diesem Jahr ist zum Teil auf den Preisanstieg zurückzuführen, aber auch ohne diesen Anstieg ist der Umsatz um mehr als 18 Prozent gestiegen und hat damit wieder das Niveau von vor der Finanzkrise 2008 erreicht.

Die Exporte haben in den ersten fünf Monaten des Jahres 2022 deutlich zugenommen, und zwar um 21,9 Prozent bei der Mode und um 30,2 Prozent in den damit verbundenen Sektoren.

Am stärksten entwickelten sich die Märkte in den USA und Südkorea, während es in China und Russland, wo die Luxusgüterindustrie von den westlichen Sanktionen hart getroffen wurde, zu Rückgängen kam. Die Exporte nach Russland fielen um 26 Prozent bei Bekleidung, 68 Prozent bei Schmuck und 56 Prozent bei Brillen.

Energiekosten belasten

"Die Energiekrise hat erhebliche Auswirkungen auf die Modebranche, da die gesamte vorgelagerte Lieferkette energieintensiv ist", so Capasa.

"Um einen Stoff oder eine Tasche herzustellen, braucht man Rohstoffe, die viel Energie verbrauchen."

Er sagte, dass die Energiekosten früher etwa 10 Prozent des Endprodukts ausmachten, heute aber mindestens 30 Prozent betragen.

"Die Preise können nicht unbegrenzt angepasst werden, und das bringt die Unternehmen in die schwierige Lage, sich zu fragen, ob es sich lohnt, sich die Arbeit zu machen", sagte er.

Da Italien nach den Wahlen am Sonntag vor einer neuen Regierung steht, äußerte er die Hoffnung, dass "dramatische Maßnahmen" dazu beitragen werden, den steigenden Energiekosten entgegenzuwirken. (AFP)

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk.

Energie
Milan Fashion Week
SS23