Mit der 3D-Technologie von Alvanon erlebt die Modebranche eine Revolution

Einheitsgrößen sind nicht für alle geeignet. Das gilt für das Geschäftsleben und die Mode gleichermaßen. Insbesondere trifft dies im Zeitalter der Personalisierung und der Konsumentennachfrage zu. Da die Technik eine sich ständig verändernde Branche maßgeblich beeinflusst, ist die Grundvoraussetzung für den Erfolg in einer anspruchsvollen und wettbewerbsorientierten Einzelhandelslandschaft die Befriedigung von Kundenbedürfnissen.

In den letzten zehn Jahren hat die Technologie die Beziehung zum Kunden verändert und damit auch die Art und Weise, wie wir Kleidung anschauen, selektieren und einkaufen. Doch auch auf anderen Ebenen passiert so einiges, nämlich bei der Konzeption, dem Design und der Produktentwicklung, beim Einkauf, in der Lieferkette, in der Fertigung, sogar im Großhandel und im Vertrieb.

Das Modegeschäft und vor allem Luxusmarken stellen sich relativ langsam auf neue Technologien ein. Dennoch ist es offenkundig, dass technologiegestützte Weiterentwicklungen sich über die gesamte Wertschöpfungskette erstrecken, von der automatisierten Fertigung über datengestützte Prognosen bis hin zu KI- gestützten personalisierten Marketingkampagnen.

Digitaler Wandel

Vor zwei Jahren kündigte Forbes den 3D-Druck als einen Wendepunkt an, der die Modebranche revolutionieren sollte, und betonte, dass die Möglichkeit, komplexe Inhalte schnell und kostengünstig zu drucken, Einzelpersonen und Unternehmen gleichermaßen zugutekommen würde. Doch der 3D-Druck ist nur der Anfang eines größeren digitalen Wandels, der in der Modewelt stattfindet. Hinter den Kulissen zeichnet sich eine stille Revolution ab und eine Flut von Unternehmen der Bekleidungsbranche läutet eine neue Ära der Innovationen ein.

Ein solcher Erneuerer ist Alvanon, ein inhabergeführtes Modetechnologieunternehmen, das seit drei Generationen Marken dabei unterstützt, die perfekte Passform zu schaffen. Unter perfekter Passform verstehen wir die Bereitstellung von Lösungen und Technologien nicht nur für Designer, sondern für alle Bekleidungsunternehmen, Einzelhändler und Marken, um eindeutige individuelle Passformen zu definieren.

Das Unternehmen wurde zur Jahrtausendwende von Dr. Kenneth Wang gegründet und entwickelte sein Potential, als es nach der Einführung von Amazon in den 90-er Jahren nach Möglichkeiten zur Standardisierung des Online-Verkaufs von Bekleidung suchte.

Heute ist Alvanon ein weltweit tätiges Innovationsunternehmen, das über 1,5 Millionen Körperscans durchgeführt und über 6.000 Körperformen festgelegt hat. Im

Zeitalter der Größenvielfalt bestehen die Daten von Alvanon zum Teil aus einer Scan-Technologie und zum Teil aus einer Technologie, die die Umsätze, Renditen und demografischen Informationen der Marke berücksichtigt. Die Technologie von Alvanon hat einen neuen Branchenstandard in der Produktentwicklung definiert und wird von verschiedenen Marken wie Adidas, Chanel und Under Armour eingesetzt.

FashionUnited sprach mit Jason Wang, dem in Hongkong ansässigen COO von Alvanon. Er leitet die globalen Aktivitäten zusammen mit seiner Schwester Janice, CEO des Unternehmens, und seinem Bruder Jon, VP Research and Development. Wang gilt als einer der weltweit führenden Experten für Körperformanalysen und 3D- Avatarerschaffung. Er gab seine Erkenntnisse darüber weiter, wie die Technologie von Alvanon Marken stärkt.

Mit der 3D-Technologie von Alvanon erlebt die Modebranche eine Revolution

Im Zeitalter der Individualisierung und Personalisierung kann eine Einheitsgröße nicht mehr alle Ansprüche erfüllen und erschwert es dem Handel, alle Körperformen zu berücksichtigen. Man sollte meinen, dass es bei so vielen Marken und Einzelhandelsoptionen nicht schwer sein sollte, passende Kleidung von der Stange zu finden. In welcher Funktion sehen Sie Ihren Service am vorteilhaftesten für Marken, wenn man bedenkt, welche große Auswahl die Verbraucher haben?

JW: Seit der Gründung im Jahr 2001 hat Alvanon mit Hunderten von Marken, Einzelhändlern und Designern zusammengearbeitet, um ihre Passformstandards, Größenangebote und Maßangaben zu definieren und zu erschaffen. Diese basieren auf Faktoren wie dem aktuellen Kaufverhalten ihrer Kunden, ihrer Zielvorgaben und bereits bekannten Passformproblemen.

Nach einer Beratung durch Alvanon besitzen Marken in der Regel eine definierte Kerngröße, einer Grad- und Körperwachstumstabelle zur Größenanpassung sowie virtuelle Avatare und entsprechenden Modelle, anhand derer sie Muster erstellen können. Diese Passformstandards werden zum Marken-Charakteristikum, mit der die Kleidungsstücke hergestellt werden.

Eine Standardgröße passt sicherlich nicht allen. Aber für Konfektionsware gilt meiner Meinung nach die 80/20-Regel. Alvanon implementiert geeignete Passform- Standards für unsere Kundenprodukte, um so den Großteil der Zielkunden zu bedienen.

Die Größenbestimmung von Kleidungsstücken für Bekleidungsunternehmen ist oft uneinheitlich. Selbst innerhalb der gleichen Kernbereiche einer Marke, wie Denim oder Jersey, kann es enorme Unterschiede zwischen Größen und Proportionen geben. Wie können Marken und Einzelhändler angesichts komplexer Lieferketten, Outsourcing, verkürzter Durchlaufzeiten und Kostenfaktoren eine optimale Passform unter Berücksichtigung mehrerer Aspekte garantieren?

JW: Ich denke, dies ist ein Bereich, in dem 3D langfristig von großem Nutzen sein kann. Heute versenden Marken Technikpakete mit Größentabellen, Maßen und einer einfachen Skizze des Produkts. Was dem Ganzen fehlt, ist die Fähigkeit des Lieferanten, die Passformabsicht des Produkts nachzuvollziehen. Wenn diese stattdessen mit einer 3D-Datei des auf den virtuellen Körpern gekleideten Produkts versendet würde, könnte dies wertvolle Zeit sparen und Fehlinterpretationen von vornherein vermeiden.

3D verändert definitiv unsere Branche; es gibt niemanden, der nicht anfängt, sie zu ergründen. Seit der Einführung im Januar dieses Jahres haben über 100 Marken ihre 3D-Passformstandards auf den digitalen Körperplattformen von Alvanon, der Alvanon Body Platform, hochgeladen. Kunden, die mit den 3D-Avataren gearbeitet haben, konnten ein viel besseres Produkt mit optimierter Größe herstellen. Denn die damit verbundene Standardisierung vereinfacht tatsächlich die Genauigkeit der nächsten Stufe. Sie konnten sich auch schneller entwickeln und die Markteinführung beschleunigen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Eines Tages können sich Bekleidungsmarken auf die virtuellen Körper verlassen, um ihre gesamte Größenbandbreite zu erfassen, und Mode-Einzelhändler können ihre digitale Lieferkette im Auge behalten.

McKinsey prognostiziert in seinem Mode-Statusreport 2019, dass virtuelle Muster ein wichtiger Trend im Jahr 2019 sein werden. Außerdem wird ein Trend zu Mikrofabriken für schnelle Mustererstellung und eine neue Generation von Start-ups für maßgeschneiderte Kleidung beobachtet. Wie passt man sich einer sich ständig weiterentwickelnden Branche an und erfüllt die Bedürfnisse von neuen technologischen Entwicklungen und Trends?

JW: Die ersten Branchen, die sich für 3D entschieden haben, waren Funktions-und Sportbekleidung, und jetzt kommen Massenanbieter wie Walmart und Gap mit an Bord. Die Einführung der 3D-Technologie wird in diesem Jahr sicherlich an Bedeutung gewinnen. Wir stellen fest, dass immer mehr Marken das Thema umsetzen oder sich zumindest darüber informieren. Dennoch denke ich, dass es zwar ein Trend ist, aber dass es tatsächlich noch etwas dauern wird, bis die meisten Unternehmen 3D-Design effektiv in ihrer Produktentwicklung einsetzen werden. Aus diesem Grund glauben wir, dass die beste Lösung darin besteht, die grundlegenden Werkzeuge bereitzustellen, die unsere Kunden brauchen, um sich auf den Weg in die 3D-Welt zu machen und gleichzeitig neue Technologien zu entwickeln. Diese werden auf den Markt kommen, sobald wir der Ansicht sind, dass das 3D- Ökosystem der Bekleidungsindustrie bereit ist.

Aus Nachhaltigkeitssicht sollten Unternehmen, die diese Technologie übernehmen wollen, dies zu welchem Zeitpunkt tun? D.h. beim Design, beim ersten Prototyping oder bei der Produktion? Wie beurteilen Sie die Bedeutung von Innovationen für nachhaltige Verfahren?

JW: 3D ist nachhaltig, egal zu welchem Zeitpunkt es eingeführt wird, aber wir können bereits in den ersten Phasen des Entwurfs und der Produktentwicklung sofortige Ergebnisse sehen. Wenn Unternehmen, die 3D einsetzen, 1 - 2 Muster pro Modell einsparen können, sparen sie nicht nur Zeit und Geld, sondern entlasten auch die Umwelt.

Mit der Alvanon Body Platform (ABP) können die Hersteller die Markteinführung ihrer Produkte beschleunigen. Dies geschieht zum einen dadurch, dass Verfahren wie der Versand von Musterteilen für Optimierungen und Genehmigungen entfallen. Zum anderen können unnötige Zwischenhändler eingespart werden. Akteure aus dem Zulieferersegment und der Lieferkette einer Marke können auf die Plattform und den Festbestand an Avataren der Marke zugreifen.

Verbrauchertechnologien wie virtuelle Anproben und Passformprädikatoren können zur Nachhaltigkeit beitragen, wenn die Lieferkette aufholt. Wenn die tatsächlich produzierte Kleidung nah genug am Algorithmus der Verbraucher-App ist, dann glaube ich, dass dies ein verbessertes Kaufverhalten ermöglichen und die Retouren reduzieren könnte.

Weitere Informationen darüber, wie die 3D-Passform-Technologie und Größenlösungen Ihrem Unternehmen zugutekommen könnten, finden Sie unter www.alvanon.com.

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Alvanon

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN