Mode in Afrika: Ein Blick auf die ivorische Kreativszene

Abidjan - Die Veröffentlichung von Beyoncés Musikfilm "Black Is King" auf dem Streamingdienst Disney+ hat viele positive Reaktionen hervorgerufen. Wie immer gelang es der Künstlerin, das Publikum und die Kritiker in Lobeshymnen zu vereinen. Von der Musik bis zu den Choreographien wird bei Beyoncé nichts dem Zufall überlassen - natürlich auch bei der Mode: 'Queen Bee' hat wieder einmal junge Designer und große Luxusmarken in ihre Arbeit integriert.

Unter diesen Designern sind einige Afrikanerinnen, darunter zwei ivorische Frauen: Lafalaise Dion und Loza Maléombho. Die eine wurde 2018 dank ihrer Kreationen bekannt, die die Kauri-Schnecken beinhalten und die afrikanische Spiritualität zum Ausdruck bringen, die andere stützt sich auf lokale Stoffe, um Frauen zu empowern. Abgesehen von ihrer Nationalität haben die beiden Designer noch eine weitere Gemeinsamkeit: Es ist nicht das erste Mal, dass sie mit Beyoncé zusammenarbeiten.

Mode in Afrika: Ein Blick auf die ivorische Kreativszene

Der Aufstieg dieser beiden Schöpferinnen ist Teil des Aufschwungs, der die ivorische Kunstszene in den letzten Jahren erfasst hat. Von Dior bis hin zu Marc Jacobs interessieren sich internationale Marken zunehmend für ivorische Designer.

FashionUnited stellt drei ivorische Kreateure vor, die an der Spitze der Szene stehen und die es geschafft haben, ihre Werke über die lokalen Grenzen hinaus bekannt zu machen.

Laetitia Ky

Mit ihren 24 Jahren ist Laetitia Ky eine junge ivorische Künstlerin, die Skulpturen aus geflochtenen Haar herstellt. Gefolgt von 354 Tausend Menschen auf Instagram und mehr als einer Million auf TikTok, gewann die Künstlerin 2019 den Elite Model Look-Wettbewerb in der Kategorie "Digital Creation". So konnte sie einen Vertrag mit der Agentur im Wert von 50.000 US-Dollar (oder 42.694 Euro) und mehr als 27 Millionen CFA-Francs (die in der Elfenbeinküste verwendete Währung) unterzeichnen. Im vergangenen Juli schloss sich Laetitia Ky für ihre jüngste Handtaschen-Kampagne mit Marc Jacobs zusammen.

Auf ihrem Instagram-Account enthüllt Laetitia Ky die Bilder ihrer Zusammenarbeit mit Marc Jacobs: „Es war das Elite Model World-Team, das mir mitteilte, dass ich für Marc Jacobs arbeiten werde", erklärt die Designerin gegenüber FashionUnited. „Nachdem ich das Briefing der Marke bekommen hatte, dachte ich über verschiedene Ideen nach, während ich darauf wartete, die Taschen geschickt zu bekommen. Die Marke war sehr offen, und sie haben meiner kreativen Freiheit keine Grenzen gesetzt. Sie waren bereit, mich zu Wort kommen zu lassen, und die Inspiration kam ganz natürlich. Als ich die Tasche erhielt, habe ich am nächsten Tag innerhalb von sechs Stunden die ganze Arbeit erledigt und die Fotos verschickt", fügt sie hinzu.

Neben Kunst und Mode engagiert sich Laetitia Ky für verschiedene Anliegen, darunter auch für Feminismus.

Mode in Afrika: Ein Blick auf die ivorische Kreativszene

Loza Maléombho

2016 nahm die Karriere von Loza Maléombho eine internationale Wende: In diesem Jahr erscheinen Stücke aus seiner Kollektion "Zaouli" in dem Clip "Formation" von Beyonce. Seitdem feierte sie zahlreiche Erfolge und kleidet auch andere Persönlichkeiten des Knowles-Clans ein [Familienname von Beyoncé, Anm. d. Red.]: Solange, Beyoncés Schwester sowie Kelly Rowland, ihre Ex-Partnerin von Destiny Child.

Mode in Afrika: Ein Blick auf die ivorische Kreativszene

„In den letzten fünf Jahren ist innerhalb der afroamerikanischen Gemeinschaft ein Bewusstsein dafür entstanden, sich zunehmend für Unternehmen mit schwarzen Inhabern zu interessieren und eine Brücke zur afrikanischen Community zu schlagen. Wir sehen es in der Musik, in den Künsten und seit kurzem auch in der Mode. Ich hatte das Glück, Teil der Welle von afrikanischen Schöpfern zu sein, die sie verführen konnten", sagte sie dem Life Magazine in einem Interview im August 2019. Mode in Afrika: Ein Blick auf die ivorische Kreativszene

Als Tochter eines zentralafrikanischen Vaters und einer ivorisch-ghanaischen Mutter wurde Loza Maléombho in Brasilien geboren und wuchs zwischen der Elfenbeinküste und den Vereinigten Staaten auf. Nach ihrem Studium an der University of Fine Arts in Philadelphia arbeitete sie in New York im Modebereich, bevor sie 2012 nach Abidjan, der Wirtschaftshauptstadt der Elfenbeinküste, zurückkehrte.

Lafalaise Dion

Die Geschichte von Lafalaise Dion beginnt mit einer starken Anziehung zu Kaurischnecken: „Ich glaube, meine Leidenschaft für Kaurischnecken wurde zur gleichen Zeit geboren wie ich. Seit meiner Kindheit fühlte ich mich immer von den Kaurischnecken angezogen, von der Spiritualität, die ich "die Dinge, die ich nicht verstand" nannte. Leider konnte ich sie nicht tragen, oder ich wollte sie nicht tragen, weil es vorgefasste Meinungen über Kaurischnecken gab, sie wurden sehr verteufelt". [Anm. d. Red.: die Kaurischnecke wurde lange Zeit als Zahlungsmittel, Schmuck, Talisman, Grabbeigabe, und zur Überbringung von Botschaften genutzt ] Im Jahr 2018 entschied sie sich jedoch nach mehreren Jahren der Forschung und Dokumentation über den Ursprung der Kaurischnecken und ihre Bedeutung in der afrikanischen Kultur, sich auf dieses Abenteuer einzulassen. Sehr schnell verbreiteten sich ihre Kreationen und sie erhielt Aufträge aus der ganzen Welt.

Für die 27-jährigen Schöpferin und Journalistin ist diese Erfolgsgeschichte auch der Digitalisierung zu verdanken: „Es ist die Stärke des Internets und von Instagram. Ich denke, das gilt auch für Laetitia Ky. Soziale Netzwerke haben es uns Kreativen, ermöglicht, unsere Arbeit in der ganzen Welt zu zeigen. Auch wenn wir mit größerer Wahrscheinlichkeit plagiiert werden, bleibt es eine unglaubliche Plattform für Exposure. Es gibt keine Barrieren mehr, wir sind nicht mehr in der Elfenbeinküste oder in Frankreich. Es ist alles ein Raum, in dem Menschen auf der ganzen Welt miteinander verbunden sind. Dieser Raum hat es ihr auch ermöglicht, Aufträge zu gewinnen: „Einer der Designer von Beyoncé hat mein Konto auf Instagram entdeckt, als er 2019 an einem Projekt mit Solange Knowles arbeitete. Ein Kontakt, der zu einer Zusammenarbeit bei zwei großen Projekten für Beyoncé führte: "Spirit" und "Black is King".

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bilder: Lafalaise Dion/ Screenshot Youtube Beyoncé/Facebook Laetitia Ky/ Screenshot Loza Maléombho Website

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN