• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Modedesign-Wettbewerb: China Institute macht Nachhaltigkeit zum Kriterium

Modedesign-Wettbewerb: China Institute macht Nachhaltigkeit zum Kriterium

Von Jackie Mallon

29. Dez. 2020

Mode

Die Unterstützung aufstrebender Designer und die Förderung von Kreativität, die von der chinesischen Kultur und Ästhetik inspiriert ist, blieb auch in einem Pandemiejahr eine Priorität. Doch in diesem Jahr führte der Modedesign-Wettbewerb des New Yorker China Institute eine Nachhaltigkeitskomponente ein, um sozial bewusste und umweltfreundliche Mode zu fördern. Acht Studenten und frischgebackene Absolventen, nahmen an dem Laufsteg-Event teil und trotzten den Beschränkungen durch den Lockdown und mangelnden Zugang zu Materialien, um eine Kapselkollektion zu entwerfen, die ihre chinesischen Wurzeln mit ihren einzigartigen Weltanschauungen harmonisch verband.

Chinesische Wurzeln halfen bei der China Institute Fashion Design Competition

Die Finalisten 2020 waren: Parsons-Absolventin Qizhen Han; Anqi Jiang, eine in Peking geborene Absolventin des FIT in New York City; Olivia Shen, eine in den USA geborene chinesische Designerin, die sowohl aus Michigan als auch aus Shanghai stammt und an der Rhode Island School of Design studiert; Ruohan Nie, geboren in Tianjin, die nach Paris zog, um Design zu studieren, und dann nach New York City umzog, um an der Parsons School of Design zu studieren; Francia Ramirez, eine Strickwarenspezialistin, die ursprünglich aus Mexiko stammt, ein Jahr in Italien verbracht hat und derzeit ihr letztes Jahr am FIT absolviert; Zineb Sabir al-Maslouhi, die ihren Abschluss an der Casa Moda Academy in Marokko gemacht hat; die in Peking geborene Parsons-Absolventin Mianchen Wang und Yaqi Zhang, die derzeit ihren BFA abschließt, ebenfalls an der Parsons.

Jedes Jahr beginnen drei Bewertungsrunden mit der Sichtung aller Einreichungen durch die Jury, aus denen sie die besten 25 auswählt, die dann auf 10 reduziert werden, von denen jeder ein Stipendium von 300 US-Dollar erhält, um seine Kollektion zu produzieren. In der dritten Runde präsentieren die ausgewählten Finalisten ihre Arbeiten im China Institute. Ein Gewinner wird aufgrund seiner Kreativität, der Qualität der Ausführung und der Effektivität, mit der er das Thema des Wettbewerbs zum Ausdruck bringt, ausgewählt. Die diesjährige Jury bestand aus Hazel Clark, Professorin für Design und Fashion Studies an der Parsons School of Design; Bill Donovan, Modeillustrator und Artist-in-Residence bei Dior; Kyunghee Pyun, Associate Professor am FIT; und Mary Wang, Modeautorin und Redakteurin.

Die diesjährige, vorab aufgezeichnete Runway-Show präsentierte drei Looks von jedem Designer und wurde gefolgt von einer Zoom-Diskussion zum Thema "Chinese Fashion Goes Green: A Conversation with Fashion Leaders" zwischen Jinqing Cai, Präsidentin von Kering Greater China, und Simon Collins, einem globalen Design-Experten für Nachhaltigkeit, Bildung und den chinesischen Markt.

Gewinner des China Institute Design Competition erhält 10.000 Dollar

Die Gewinner wurden in umgekehrter Reihenfolge bekannt gegeben: Die Drittplatzierte, Francia Ramirez, die ein Praktikum bei einem noch nicht bekannt gegebenen Designer antreten kann, beeindruckte die Jury mit ihrem Beitrag über das Silicon Valley von China, in dem sie upgecycelte Stoffe verwendete. Der mit 5.000 US-Dollar dotierte zweite Platz ging an Yaqi Zhang, deren minimalistische Kollektion, die Schwangerschaft und Wochenbettdepression untersuchte und in einer neutralen Farbpalette interpretierte. Die Gewinnerin war die Parsons-Studentin Ruohan Nie, deren Kollektion auf ihrer ersten Campingerfahrung basierte und Zero-Waste-Muster verwendete. Sie brachte ihr 10.000 US-Dollar und das folgende Lob der Jurorin Mary Wang ein: "Was wir wirklich bewundert haben, war die Liebe zum Detail bei jedem Aspekt des Kleidungsstücks. Die Silhouetten waren täuschend einfach, aber sie waren gekonnt drapiert und geschneidert. Die Textilien wurden mit Sorgfalt ausgewählt, jede repräsentiert ihre eigene Geschichte, und sie kamen zu einem schönen, stimmigen Ganzen zusammen."

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Fotos von Nina Edwards. Kollektionen in der Reihenfolge der Fotos von Qizhen Han, Anqi Jiang, Francia Ramirez, Yaqi Jiang und Ruohan Nie.