• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Modemarken müssen mehr tun, als nur für Abtreibungsreisen zu bezahlen

Modemarken müssen mehr tun, als nur für Abtreibungsreisen zu bezahlen

Von Jackie Mallon

14. Juli 2022

Mode |Meinung

Flyer für Abtreibungsrechts-Kundgebung NYC von leftvoice.org media kit

Die Modewelt muss sich entschiedener gegen die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten stellen, Roe v. Wade zu kippen. Während 13 US-amerikanische Bundesstaaten damit beginnen, ein fast vollständiges Verbot der Abtreibung zu erlassen, haben Unternehmen wie Patagonia, Chloé, Levi's und Target sich bereit erklärt, die Reisekosten für Mitarbeiter:innen zu übernehmen, die eine Abtreibung vornehmen lassen wollen. Auf den ersten Blick scheint dieses Angebot großzügig. Aber wenn Frauen ihren Arbeitgeber um Hilfe bitten müssen, um ihre privaten medizinischen Angelegenheiten zu regeln, sollte das eher ein Grund zur Sorge sein – zumal aufgrund des Geschlechtergefälles in der Branche die Führungsposition mit großer Wahrscheinlichkeit von einem Mann besetzt ist. Das ist ein weiterer massiver Schlag gegen die Selbstbestimmung der Frau in einer schwierigen Lebensphase, in der sie sich mit großer Wahrscheinlichkeit ohnehin schon emotional verletzlich fühlt.

Nach der Entscheidung des amerikanischen Supreme Courts gab Levi's die folgende Erklärung ab: „Der Schutz der reproduktiven Rechte ist ein entscheidendes Thema für Unternehmen, das sich auf unsere Arbeitskräfte, unsere Wirtschaft und den Fortschritt in Sachen Gleichheit der Geschlechter und Menschen verschiedener Herkunft auswirkt. Angesichts dessen, was auf dem Spiel steht, müssen sich Business-Leader Gehör verschaffen und handeln, um die Gesundheit und das Wohlergehen unserer Arbeitskräfte zu schützen.“

Eine geschäftliche Angelegenheit also. Laut McKinsey geben Frauen dreimal mehr für Kleidung aus als Männer. Aber die Modebranche hat es nicht gut mit den Frauen gemeint. In keiner anderen Branche wird der Körper einer Frau mehr unter die Lupe genommen oder seziert. Jahrelang fühlten sich Frauen in unserer Branche unsichtbar, weil sie so elitär war. Erst in jüngster Zeit haben die Marken ihre Größenangebote erweitert, um auch Frauen, die über Größe 12 (entspricht ungefähr der europäische Größe 40) hinausgehen, einzubeziehen oder Models verschiedener Herkunft in Werbekampagnen und Laufstegshows einzusetzen. Anna Wintour, eine Geschäftsfrau, hat das Gehör der wichtigsten Persönlichkeiten in der Finanzwelt, der Kultur, der Technologie und der Politik, sowohl im Inland als auch international. Führt sie gerade ein Brainstorming mit den Mitgliedern der CFDA durch? Mit ein wenig Mut hätte die Modeindustrie die Mittel, diese grausame staatliche Übervorteilung zu untergraben, doch unternehmen tut nichts außer Lippenbekenntnisse abzugeben.

Nach der Pandemie müssen Marken jetzt gegen die Krise in der Abtreibungsmedizin vorgehen

Während der Pandemie haben Marken ihre Betriebe umgekrempelt, um PSA-Ausrüstung für das Gesundheitspersonal herzustellen. Können wir auch bei dieser neuen Gesundheitskrise auf sie zählen? Die Mode liebt zum Beispiel Pop-ups und Kollaborationen. Können Marken mit dem Gesundheitswesen und der Medizin zusammenarbeiten, um Pop-up-Abtreibungskliniken direkt an den Staatsgrenzen, in denen Abtreibung noch erlaubt ist, für all jene Frauen einzurichten, die Hilfe benötigen. Die Branche baut regelmäßig stadiongroße Kulissen für Laufstegshows, die etwa 12 Minuten dauern. Fendi veranstaltete sogar eine Modenschau auf der Chinesischen Mauer. Eine Pop-up-Klinik scheint nicht außer Frage zu stehen.

Bild: Jackie Mallon

Männer verursachen 100 Prozent aller Schwangerschaften. Unternehmen könnten Vasektomien in den Mittelpunkt von Werbekampagnen stellen. In der Endlosschleife der Diskussion über Abtreibung wird diese hochwirksame Methode der Geburtenkontrolle nur selten angesprochen. Machen Sie Vasektomien zum Trend.

Das Branding von Planned Parenthood ist in genau demselben Rosa-Ton gehalten, den Valentino für seine gesamte Herbst/Winter 2022-23 Modenschau verwendet hat. Eine verpasste Gelegenheit für das Luxuslabel! Wie wäre es mit einer Capsule-Kollaboration, bei der alle Gewinne an die Organisation gehen?

Nichts davon würde ausreichen, aber alles wäre ein Anfang.

Diese Woche hat eine Umfrage von CBS/You Gov gezeigt, dass 59 Prozent der Amerikaner:innen und 67 Prozent der Frauen wollen, dass Roe v. Wade das Gesetz des Landes bleibt. Doch mehr als die Hälfte der US-Bundesstaaten hat bereits ein Abtreibungsverbot verhängt oder wird es wahrscheinlich verhängen, und viele ergreifen bereits Maßnahmen, um Frauen daran zu hindern, die Staatsgrenzen zu überschreiten, um den Eingriff vorzunehmen. Schätzungen zufolge werden 40 Millionen Frauen keinen Zugang zur Abtreibung in ihrem eigenen Bundesstaat haben. Das ist eine Katastrophe, bei der die Mode eine herausragende Rolle im Widerstand spielen muss. Ein finanzieller Schlag ist das einzige, was Wirkung zeigen wird. Die Marken sollten ihre Geschäfte und Büros schließen und ihren Hauptsitz aus den Staaten verlegen, die das Verbot vorantreiben.

Als Nike im Jahr 2018 eine Kampagne zur Unterstützung von Colin Kaepernick mit dem Slogan „Glaube an etwas. Selbst wenn es bedeutet, alles zu opfern“ herausbrachte, verbrannten Nike-Fans ihre Schuhe in den sozialen Medien. Doch trotz eines sofortigen Einbruchs des Aktienkurses stiegen die Gewinne im folgenden Jahr um 30 Prozent, und das Unternehmen führt seither die Liste der wertvollsten Marken an. Eine Studie der Harvard Business Review aus dem Jahr 2020 kam zu dem Schluss, dass die öffentliche Meinung über ein Unternehmen um 33 Prozent sinkt, wenn bekannt wird, dass das Unternehmen konservative Werte vertritt.

„Kering und seine Marken stehen gegen alle Formen von Gewalt gegen Frauen. Wir unterstützen die Freiheit der Frauen, ihre eigenen Entscheidungen über ihren Körper und ihr Leben zu treffen“, heißt es in einem Instagram-Post der Muttergesellschaft von Gucci, Balenciaga, Alexander McQueen, Bottega Veneta und Saint Laurent. Diese Art von Aussagen sind nur allzu häufig, aber völlig unzureichend. Mit großer Macht kommt große Verantwortung. Jahrzehntelang hat die 1,7 Billionen US-Dollar schwere Modeindustrie die Missachtung der Arbeitsbedingungen von Fachkräften, die meisten davon Women of Color, in Übersee übersehen. Dieser heftige Angriff auf die Rechte der Frauen, der hier auf heimischem Boden stattfindet, wird auch Frauen, die einer Minderheit angehören, am stärksten treffen. Wird diese Industrie, die so sehr von Frauen abhängig ist, weiterhin den Kopf in den Sand stecken?

Frauen lieben die Mode, aber ist sie auch unser Verbündeter? Wir nutzen die Mode als Mittel, um unsere Unabhängigkeit und Individualität auszudrücken. Aber dieses pauschale Dekret der religiösen Extremisten des Obersten Gerichtshofs behandelt uns kollektiv als Bürgerinnen zweiter Klasse. Für sie sind wir nicht mehr als eine kollektive Gebärmutter. Wir tragen Mode, um romantische Partner anzuziehen, aber der fehlende Zugang zur Abtreibung ist der ultimative Leidenschaftstöter. Mode kann ermächtigend sein, aber im Moment fühlen sich viele von uns hilflos. Wir zeigen unsere Werte in Slogans, die wir uns auf die Brust drucken lassen, aber wenn wir keine Macht über unseren eigenen Körper haben, sind Slogans sinnlos. Wir tragen Markenlogos, um unsere Loyalität zu demonstrieren, aber wo bleibt die Loyalität der Marken uns gegenüber? Wir brauchen keine Banderolen, keine Pussy Hats und keine Tote Bags mit Aufschrift. Wir brauchen keine Shoppingtherapie. Wir brauchen radikale und vollumfängliche Unterstützung.

Bild: Jackie Mallon

Wir hatten vergessen, dass reproduktive Rechte ein Luxus sind, der uns jeden Moment genommen werden kann. Jetzt ist die Gefahr real und gegenwärtig und liegt in den Händen der Legislative. Neben einem Instagram-Post von Kenneth Cole mit einem Foto eines Schildes mit der Aufschrift „Choice. Keine Frau sollte ohne sie sein“, fügte der Designer die Bildunterschrift hinzu: „Es ist noch nicht vorbei.“ Und er hat Recht. Empfängnisverhütung, interkulturelle Ehe, gleichgeschlechtliche Ehe. Keines dieser Rechte ist sicher. Die LGBTQ+-Community ist eine, die die Modeindustrie maßgeblich gestützt hat. Es ist an der Zeit, dass die Branche in diejenigen investiert, die so viel in sie investiert haben.

Das Geld muss aufhören zu fließen, damit es jemand bemerkt. Deshalb sollten wir zeitweise ganz aufhören, Mode zu kaufen. In ihrem „No New Clothes Pledge“ bittet uns die gemeinnützige, auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Organisation Remake, 90 Tage lang mit dem Einkaufen von Kleidung zu pausieren. Wenn wir alle in den Einkaufsstreik treten würden, würde das große Aufmerksamkeit erregen.

Klar ist: Wir werden uns aus den Trümmern erheben, Politiker:innen, Regierungen und den aktuellen Supreme Court überdauern. Wir wissen, dass es an der Zeit ist, neue Führungspersönlichkeiten zu finden. Die Mode eigentlich sollte ihrer Zeit voraus sein. Alles, was wir verlangen, ist, dass sie in diesem Moment für ihre Werte einsteht.

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Gleichberechtigung
KERING
Levi's
Politik
USA