Modeschulen - wie finde ich die richtige?

Deutsche Modeschulen schaffen es leider meist nicht unter die internationalen Bestenlisten. Dennoch gibt es auch im deutschsprachigen Raum Modeschulen von Weltrang- die Universität der Künste und die Kunsthochschule Weissensee in Berlin, die Universität für angewandte Kunst in Wien oder Privatschulen wie die AMD sind - allerdings hauptsächlich für den deutschsprachigen Markt - weiterhin Kaderschmieden. Laut einem internationalen Ranking die beste deutsche Modeschule ist übrigens das Fashion Design Institut in Düsseldorf.

Wer eine Karriere in der internationalen Modebranche anpeilt, sollte sich allerdings früh mit dem Gedanken anfreunden, dafür auch internationale Ausbildungsstätten in Betracht zu ziehen. Der Großteil der internationalen Modehäuser sitzt auch heute noch in Paris, Mailand, London und New York. Es schadet also nicht, gleich im Studium die jeweilige Sprache zu lernen und sich in studienbegleitenden Praktika bei den besten der Branche zu bewerben. Und: Keine Angst vor den Studiengebühren. Es gibt Stipendien, die man - mit entsprechendem Talent - beantragen kann.

Modeschulen in London:

Central Saint Martins

Geeignet für: Sehr kreative und künstlerische Kandidaten mit herausragendem Talent.

Besonderheit: Der Spitzenplatz unter den Modeschulen weltweit. Wer hier seinen Abschluss als Designer macht, hat eine glänzende Zukunft vor sich. Businesskurse schnitten hier nicht so gut ab. Zusammenarbeit mit LVMH und gemeinsames Sustainability-Programm.

Absolventen: Alexander McQueen, Phoebe Philo, Stella McCartney, John Galliano, Mary Katrantzou, Ricardo Tisci, Hussein Chalayan und viele andere.

Kosten: 10,600 Euro pro Jahr für Studierende aus der EU

London College of Fashion

Geeignet für: Viele Verschiedene Fachrichtungen, 70 insgesamt. Nach dem BA sind einjährige Masterstudiengänge möglich.

Besonderheiten: Gemeinsames Nachhaltigkeitsprogramm mit Kering.

Absolventen: Jimmy Choo, Rupert Sanderson, Sophia Webster, Michael Michalsky, Dawid Tomaszewski

Kosten: 7250 Pfund pro Semester (etwa 8000 Euro pro Semester)

Modeschulen in New York:

Parsons School of Design

Geeignet für: Studenten mit Interesse an kommerziell ausgerichtetem Desig und für Modebegeisterte, die auch an die Strategieseite ihres Handwerks denken.

Besonderheiten: Besonders die technologische Ausrichtung der Schule wird gelobt.

Absolventen: Tom Ford, Donna Karan, Marc Jacobs, Alexander Wang and Jason Wu

Kosten: 48.600 USD (etwa 42.000 Euro) pro Jahr

Fashion Institute of Technology

Geeignet für: Praktisch veranlagte Kreative, die Lust auf ein Studium haben, das nah am Job ist. Praktika sind in den Studienplan integriert.

Besonderheiten: Starke Businesspartnerschaften

Absolventen: Carolina Herrera, Calvin Klein and Michael Kors

Kosten: 10.096 USD (etwa 8.700 Euro) pro Semester

Modeschulen in Italien

Istituto Marangoni

Ort: Mailand, Florenz, Paris, London, Shanghai, Shenzhen, Mumbai, Miami

Geeignet für: Für Modeinteressierte, die sich ein internationales Umfeld und Austausch wünschen.

Absolventen: Franco Moschino und Domenico Dolce

Kosten: Zwischen 16.000 und 25.000 Euro für BA oder MA.

Polimoda

Ort: Florenz

Geeignet für: Besonders geeignet für Kandidaten, die sich auf ‚Made in Italy‘ spezialisieren wollen. Die Nähe zu lederverarbeitenden Gewerben und Unternehmen mit italienischer Verarbeitung werden in die Kurse und Praktika integriert.

Besonderheiten: Starke Industriepartnerschaften unter anderem mit Gucci, Salvatore Ferragamo und Vogue Italia.

Absolventen: Luke and Lucie Meier (Jil Sander), Torsten Hochstetter (Puma)

Kosten: 15.000 Euro für den vierjährigen Bachelor, 26.000 Euro für den 9-monatigen Master.

Modeschulen in Paris

Ecole de la Chambre Syndicale de la Couture Parisienne

Geeignet für: Geduldige und detailverliebte, die handwerklich begabt sind. Es werden nur sehr wenige Kandidaten pro Jahr ausgewählt.

Spezialisierung: Couture. Vorher muss eine Designausbildung absolviert werden.

Absolventen: Yves Saint Laurent, Valentino, Karl Lagerfeld und André Courrèges

Kosten: 13.050 to 14.400 Euro

ESMOD

Geeignet für: Handwerklich begabte, die das Modebusiness von der Pike auf lernen wollen. Die älteste Modeschule der Welt. Internationaler Austausch ist ebenfalls möglich.

Ort: Paris, Bordeaux, Lyon, Rennes, Roubaix, Tokio, Dubai, Beirut, Moskau, Tunis, Istanbul, Kyoto, Peking, Seoul, Oslo, Jakarta, Damas, Kuala Lumpur, Sousse, Guangzhou.

Spezialisierung: Modelismus (Schneiderei und Schnittmacherei und Stilismus (Design); Fashion Business.

Absolventen: Thierry Mugler und Damir Doma

Modeschulen andernorts:

Royal Academy Antwerp

Ort: Antwerpen

Geeignet für: Sehr kreative und künstlerische Kandidaten mit herausragendem Talent.

Besonderheit: Es werden nur etwa 100 Kandidaten pro Jahr angenommen, Niederländisch ist für viele Kurse Voraussetzung.

Absolventen: Ann Demeulemeester, Dries van Noten, Martin Margiela, Kris Van Assche, Walter Van Beirendonck

Kosten: 245 Euro pro Jahr für Studierende aus der EU

Bunka Fashion College

Ort: Tokio

Geeignet für: Japanisch sprechende Kandidaten, die einen Einstieg in diese Kultur wagen wollen.

Besonderheit: 95 Prozent der Absolventen bekommen nach dem Abschluss einen Job.

Absolventen: Yohji Yamamoto, Kenzo Takada, Tsumori Chisato, Jun Takahashi (Undercover), Junya Watanabe.

Foto: Fancycrave.com | Pexels

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN