• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Nach dem Ausstieg aus den sozialen Medien: Bottega Veneta startet digitales Magazin

Nach dem Ausstieg aus den sozialen Medien: Bottega Veneta startet digitales Magazin

Von Don-Alvin Adegeest

2. Apr. 2021

Mode

Bottega Veneta hat ein neues digitales Magazin namens Issue herausgebracht.

Die erste vierteljährliche Publikation ist ein audiovisuelles Vergnügen und wurde mit einer Reihe von Koryphäen wie Barbara Hulanicki, Missy Elliott und Walter Pfeiffer kuratiert. Es gibt jede Menge Fashion-Editorials und Catwalk-Material, aber auch Musik, Videos und Grafiken.

Die Online-Publikation ist Teil einer digitalen Kommunikationsstrategie, mit der sich das Modehaus, das zum französischen Luxusgüteranbieter Kering gehört, im Januar still und leise von Instagram und seinen Social-Media-Accounts verabschiedet hat. Kering CEO François-Henri Pinault sagte damals zu WWD: „Was die digitale Kommunikationsstrategie angeht, verschwindet es nicht aus den sozialen Netzwerken. Es nutzt sie lediglich anders."

Anstatt direkt soziale Inhalte zu posten und um Likes und Aufrufe zu kämpfen, verlässt sich Bottega auf Influencer und deren erweitertes Publikum, um das Sprechen zu übernehmen. Bisher war die Entscheidung, Instagram zu verlassen, ein Erfolg, mit einer anhaltenden und brummenden Flut von sekundären Inhalten, die frisch in den Feeds der Nutzer erscheinen. Der Hype scheint anzuhalten, wenn der Fan-Account @newbottega, der bereits über 500.000 Follower hat, ein Anzeichen dafür ist.

Für eine Marke, die logolose Kollektionen produziert und nur ein Dreieck sowie Lederintarsien als Erkennungszeichen hat, hat Bottega Veneta die Pandemie extrem gut gemeistert und ein Wachstum von 4,8 Prozent im Vergleich zum vorherigen Geschäftsjahr verzeichnet. Im laufe des Jahres 2021 erwartet die Marke sogar noch größere Gewinne.

Soziale Medien vereinfachen zu sehr

Creative Director Daniel Lee, der auch keinen Instagram-Account hat, sagte der Zeitung The Guardian: „Social Media steht für die Homogenisierung der Kultur. Jeder sieht den gleichen Strom von Inhalten. In das, was ich tue, fließt eine riesige Menge an Gedanken ein, und soziale Medien vereinfachen es zu sehr."

„Es gibt eine Stimmung von Spielplatz-Mobbing in den sozialen Medien, die ich nicht wirklich mag", so Lee weiter. „Ich wollte stattdessen etwas Fröhliches machen. Wir sind nicht nur eine Marke, wir sind ein Team von Menschen, die zusammenarbeiten, und ich möchte nicht in einer Atmosphäre mitmischen, die sich negativ anfühlt."

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk.

Fotos: Bottega Veneta Issue