• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Neuer Bericht zeigt erhöhte Emissionen der Modebranche im Jahr 2022

Neuer Bericht zeigt erhöhte Emissionen der Modebranche im Jahr 2022

Von Don-Alvin Adegeest

9. Nov. 2022

Mode |Bericht

Bild: Unsplash
Angesichts der Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP27), die am Sonntag begann und dieses Jahr in Ägypten stattfindet, zeigt ein schockierender neuer Bericht, dass die Modebranche ihren Zielen, Emissionen bis 2030 zu reduzieren, hinterherhinkt.

Die Daten des „Fashion Supply Chain Emissions Report 2022“ von Stand.earth zeigen, dass die Emissionen in diesem Jahr gestiegen sind, trotz der öffentlichen Verpflichtungen und Versprechen der Modeunternehmen, den Kohlenstoffausstoß gegenüber den Vorjahren zu reduzieren.

Modebranche trägt global stark zur Umweltverschmutzung bei

Die Modebranche ist derzeit für etwa 5-8 Prozent der jährlichen Klimaemissionen verantwortlich, wobei einige Unterzeichner des Klimaabkommens die für 2030 gesetzte Frist nicht einhalten werden können, wenn sie nicht bald Änderungen vornehmen.

Stand.earth bewertete zehn Modeunternehmen, darunter American Eagle Outfitters, Fast Retailing, Gap Inc., H&M, Inditex, Kering, Lululemon, Levi Strauss & Co, Nike und VF Corp. Von den zehn Unternehmen ist nur Levi's auf dem besten Weg, seine Emissionen in der Lieferkette im Vergleich zu 2018 um 55 Prozent zu senken, um die Erwärmung auf unter 1,5 Grad zu begrenzen. Am anderen Ende der Skala steht Lululemon, das seinen Ausstoß im Vergleich zu 2021 um 60 Prozent erhöhte.

„Wenn Klimaschutz ein Laufsteg wäre, dann wären die meisten dieser Marken noch auf der Suche nach der Garderobe. Die Daten sind eindeutig: Die führenden Modemarken müssen mehr tun, um ihre Kohlenstoffemissionen zu senken.“

Rachel Kitchin, Corporate Climate Campaigner für Stand.earth

„Auf der COP26 haben alle diese Marken ihr Engagement im Rahmen der UN-Modecharta erhöht und versprochen, ihre Emissionen bis 2030 zu halbieren. Doch trotz einiger kleiner Anzeichen für Fortschritte scheitern die meisten nicht nur, sondern verschlechtern sich sogar“, so Kitchin weiter. „Diese Ergebnisse machen auf beunruhigende Weise deutlich, dass diese Marken nicht handeln, um ihre Lieferketten zu dekarbonisieren, wo die überwiegende Mehrheit der klimaschädlichen Emissionen herkommt.“

Die wichtigsten Ergebnisse:

Die Modemarken sind immer noch nicht auf dem richtigen Weg, um den 1,5-Grad-Emissionspfad zu erreichen, und die meisten von ihnen gehen immer noch in die falsche Richtung. Zwei der Marken, Nike und Inditex (Zara), meldeten Produktionsemissionen von fast 10 Millionen Tonnen CO2 - das Äquivalent von mehr als 2 Millionen benzinbetriebenen Autos pro Unternehmen.

Während bei vielen Marken im Jahr 2020 ein pandemiebedingter Rückgang der Emissionen zu verzeichnen war, stiegen die Emissionen in der Lieferkette bei acht von zehn Marken im Jahr 2021 wieder an, wodurch sie ihre Emissionsziele weiter verfehlten. Während die COP26 zu einigen interessanten Diskussionen über digitale IDs, die den Produktionsverlauf eines Kleidungsstücks nachverfolgen, und zur Eindämmung von Überproduktion geführt hat, haben die meisten Modekonzerne 2022 mit einer „Business as usual“-Haltung weitergearbeitet.

„Fossile Brennstoffe haben in einer sich rasch erwärmenden Welt keinen Platz, und schon gar nicht in unseren Kleiderschränken“, sagt Gary Cook, Corporate Campaign Director von Stand.earth. „Modemarken müssen ihre Produktion rasch dekarbonisieren, indem sie sich verpflichten, ihre Lieferketten zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien zu versorgen und fossile Brennstoffe als Energie-, Stoff- und Kraftstoffquelle auslaufen zu lassen.“

Die Diskrepanz bei der Nachhaltigkeitstransparenz

In seiner Zusammenfassung der Nachhaltigkeitsauswirkungen für das Jahr 2021 erklärte Lululemon, das Unternehmen habe „sein wissenschaftlich fundiertes Ziel erreicht, die absoluten Treibhausgasemissionen in allen eigenen und betriebenen Einrichtungen um 60 Prozent zu senken“. Das Unternehmen erwähnte jedoch nicht, dass die meisten seiner Fabriken nach wie vor auf Kohle und andere fossile Brennstoffe angewiesen sind und dass es sich noch nicht zu erneuerbaren Energien verpflichtet hat, wie die H&M Group, die im Vergleich dazu angekündigt hat, bis 2025 aus der Kohle vor Ort auszusteigen und ihre Lieferkette bis 2030 auf 100 Prozent erneuerbaren Strom umzustellen.

Die Modebranche muss Transparenzmaßnahmen ergreifen, da die derzeitigen Jahresberichte und Nachhaltigkeits-Updates undurchsichtig sind. Es sollten quantifizierbare Daten bereitgestellt werden, die Aufschluss darüber geben, ob die Unternehmen auf dem richtigen Weg sind, ihre Ziele zu erreichen und gleichzeitig die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern und zu beenden.

Quelle: Stand.Earth Bericht „Major Fashion Brands Increase Emissions in 2022“

Dieser übersetzte Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk.

COP27
Nachhaltigkeit
Stand.Earth