Off-White x Ikea: Teppiche bereits im Vorverkauf ein voller Erfolg

Pariser gelten eigentlich nicht als impulsive Frühaufsteher, die gerne mal anstehen, um einen Teppich zu kaufen. Aber genau das ist am Samstagmorgen geschehen, als sich Hunderte in einen Pop-up-Store am Quai d’Austerlitz drängten, um eines von vier Teppichmodellen zu erstehen, denn diese hatte niemand anderer als Off-White Designer Virgil Abloh für den schwedischen Möbelriesen Ikea entworfen.

Eigentlich sollte die Ikea x Off-White erst im Frühjahr 2019 erhältlich sein, aber Fans scheinen es kaum abwarten zu können: Um 11 Uhr ging der Verkauf los, aber wer sich nicht schon Stunden vorher in die Schlange gereiht hatte, ging leer aus. Die 500 Teppiche, die es im Pop-up-Store zur Pariser Modewoche zu kaufen gab, waren innerhalb von Minuten ausverkauft. Inzwischen sind einige von ihnen aber auf eBay wieder aufgetaucht, wo für sie zwischen 600 und 1.500 Euro zu haben sind.

Off-White x Ikea: Teppiche bereits im Vorverkauf ein voller Erfolg

Besonders beliebt war der 133 x 195 große „Keep off“-Teppich für 129 Euro, der bereits im Vorverkauf Kultstatus erreicht hat. Ein schwarz-weißer Teppich mit der Aufschrift „Grey“ (195 x 133 cm; 129 Euro) war ebenfalls schnell ausverkauft.

Weitere Modelle, die es im Vorverkauf gab, waren „Blue“ (250 x 200 cm; 229 Euro) und „Still Loading“ (140 x 200 cm; 79 Euro) - ein roter Teppich und einer mit einem Bergmotiv, das sich noch im Aufbau befindet. Abloh hatte zuvor Bilder der vier Modelle mit der Ankündigung des Pop-up-Stores auf Instagram mitgeteilt.

Besucher, die leer ausgingen, konnten zumindest einen Blick auf weitere Stücke der Ikea x Off-White-Kollektion werfen, darunter Papiertüten mit „Sculpture“-Aufdruck, ein Glaschrank und eine Uhr mit dem Aufdruck „Temporary“. Zudem können sie alle vier Teppiche, die zur Markerad-Kollektion gehören, bereits online einsehen - zumindest auf der französischen Ikea-Website.

Auch wenn sich Abloh seinen Erfolg nicht ganz erklären kann - „ich bin nichts Besonderes“ sagte der 38-Jährige im Interview mit InStyle - scheint jedoch gerade diese Unterbewertung der eigenen Person zum Anreiz beizutragen. Mit den Teppichen wollte er „Alltagskunstwerke“ schaffen, so Abloh.

„Mich hat daran gereizt, etwas zu schaffen, dass einen Platz im Alltag der Menschen bekommt – aber trotzdem ein Kunstwerk ist. Wie man heute hier sieht: Man kann vergessen, dass es um simple Teppiche geht. Es könnte auch eine Kunstausstellung sein. Die Teppiche sind Stücke, die einen künstlerischen Wert haben. Trotzdem kann sie sich dank Ikea jeder leisten“, erklärte Abloh gegenüber InStyle.

Möchten Sie über das Geschehen in der Modebranche auf dem Laufenden bleiben? Dann melden Sie sich für den Newsletter von FashionUnited an.

Fotos: Ikea
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN