‘Outfit of the Day’-Posts, das ultimative Anti-Fashion Statement

Es ist eine seltsame Ära, in der wir uns befinden. Zunehmend sind alle Ethnien und Körpertypen auf Laufstegen und in den Medien präsent, und das ist lobenswert. Aber aus diesem herrlichen Schmelztiegel entspringt scheinbar nur eine endlose Parade makelloser Fembots. Ihre Gleichartigkeit ist die ultimative Verleugnung von Mode, obwohl viele von ihnen in den sozialen Medien als Fashion Influencer gefeiert werden. Wie nie zuvor scheint Individualität out zu sein. Das dominierende Thema unserer Zeit mag die bunte Vielfalt der Haut sein, in der wir geboren wurden, aber unsere zweite Haut, die wir jeden Morgen anziehen, unser Sinn für Stil, ist gleichgeschaltet und stirbt aus.

Ein einziger homogenisierter Look von perfekt gezogenen Augenbrauen, einem ausdruckslosen Blick, konturierten Wangen und prallem Schmollmund mit ein paar modischen Teilen verschiedener Fast Fashion Hersteller und ein breitkrempiger Hut konstatiert heute einen Fashion Influencer. Wo führt das hin? Der repetitive Inhalt von Instagram offenbart einen frappierenden Mangel an Originalität, und obwohl wir Tigerinnen sein könnten, sphinxengleich und katzenhaft wie Kate Moss, oder schleichend und unberechenbar wie Grace Jones, haben wir in Wirklichkeit unser Brüllen verloren. Unser Stil ist simpel, einsilbig. Seiten wie Insta Repeat verdeutlichen diesen Mangel an Kreativität in der Art und Weise, wie wir uns präsentieren, und diese mehr als zwei Millionen täglichen Beiträge, die die Outfits des Tages (#OOTD Outfit of the Day) der Nutzer von Instagram dokumentieren, sind nichts anderes als ein Klischee, das für 'Old, Obsolete, Tired, Done' stehen sollte.

Verzweifelt auf der Suche nach Mode

Wenn man über die letzte Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts nachdenkt, gab es sicherlich dominante Schönheitstrends - von spitzen Brüsten bis zu fliegenbeinartigen Wimpern, von voluminösen Frisuren bis hin zu sleeken Haaren, von Sanduhr-Figur bis knabenhafter Silhouette - aber jedes Jahrzehnt brachte bedeutende Mode hervor: Die 1950er Jahre servierten Beatniks, Caprihosen, Rockabilly-Tellerröcke; die 60er Jahre brachte Space Chic mit modischen Plastik-Accessoires und A-Linienkleidern; die 70er kamen mit ihren Schlaghosen, Samt-Maxikleidern und psychedelischen Prints daher, nur um dann von der 80er Jahre Mode mit Schulterpolstern und Power Looks abgelöst zu werden. Die 90er Jahre führten zu minimalistischen Slip-Kleidern, Grunge, Rave Gear und tiefsitzenden Hosen - all dies wurde zu echten modischen Aussagen verdichtet. Aber dieses Jahrtausend, das bisher mit digitaler Technologie Millisekunden für Millisekunden erfasst wurde, zeigt weniger Mode-Evolution - Freizeit, Normcore, Upcycling - sondern nur noch körperliche Verwandlungen - große Brüste und Hintern, Schmollmünder, Haarverlängerungen. Die chirurgische Verbesserung triumphiert über die modische, so dass wir die Leinwand betonen, anstatt der Kunst.

Schönheit und Glamour werden oft unter dem Begriff ‘Mode’ zusammengefasst, aber sie kratzen buchstäblich an der Oberfläche des Potenzials und der Bandbreite der Mode. Mode ist keine bloße Unterhaltung. Mode als Kunst kann neue Gedanken provozieren, Veränderungen anregen und die Seele so erheben, wie es ein Gemälde oder eine Skulptur kann; während Glamour eher vorübergehend amüsiert oder eine Alltagsflucht darstellen kann. Ein Ausflug zum Dover Street Market kann den Besucher mit dem erhebenden Gefühl verwöhnen, das mit dem Aufenthalt in einem Tempel verbunden ist. Modisches Genie muss nicht replizierbar sein und wahre Pioniere vertrauen auf ihren persönlichen Instinkt, nicht auf Youtube-Tutorials, sie schätzen Experimente und verstehen die Bedeutung von Misserfolgen. Das Streben nach fadenscheiniger Perfektion und Konformität ist eine Auslöschung der Kunst der Mode. Es befördert Stil über Substanz, die letzte Politur über den Herstellungsprozess.

Like folgt Like

Der Like-Button ist ein integraler Bestandteil der modernen Gesellschaft, aber dieser Akt der Sympathiebekundung, das Liken, ist das Äquivalent zur Verwendung des Wortes "nett". Es ist unverbindlich, harmlos, unbedenklich, konfrontationslos. Jeder kann nett sein, und was vertraut ist, wird mehr Likes erhalten, da wir Menschen Gewohnheitstiere sind. Eine gefällige Ästhetik ist leichter zu verdauen als ein Outfit, das mit Ungehorsam und Mut zusammengestellt ist. Ein Influencer von heute zu sein, hinterlässt nichts als einen flüchtigen Eindruck – aber sollten wir uns nicht dafür entscheiden, nachhaltig zu beeinflussen? Und sollten wir nicht beschließen, den größten Einfluss auf uns selbst auszuüben? Die etwas erfolgreicheren Social-Media-Influencer mit Sponsoring und Verträgen sind dem mittleren Management von Unternehmen insofern nicht unähnlich, als sie in ihrer Uniform auftauchen, um ihre Arbeit zu verrichten und durch das Verschieben von Produkten an die Masse Geld zu verdienen. Wer aber Mode wirklich liebt, wird nicht den Begriff "Influencer" für sich beanspruchen, sondern versuchen, etwas Offenes, oft Unvollkommenes zu schaffen und keine Angst davor haben, andere unangenehm zu berühren – diese Reaktion sogar bewusst provozieren. Wer eine solche Beziehung zur Mode hat, wird auch der Ansicht sein, dass Kleidung keine Wegwerfware sein sollte, die für einen Instagram-Schnappschuss gekauft und dann in den Laden zurückgebracht oder weggeworfen wird, und dass Mode eine kritischere Debatte auslösen sollte als eine Episode von The Bachelorette.

Authentische Modekreateure sind wie Einhörner: einzigartig, schwer fassbar, spontan. Sie schreiben ihre eigenen Geschichten und man kann sie nicht zähmen. Die beliebtesten solcher Figuren, von Designern bis hin zu Musen, gehörten keiner coolen Clique an, sondern hatten eine Beobachterrolle inne. Sie waren Außenseiter, oft sogar im Konflikt mit dem System: Coco Chanel war ein Waisenkind, Isabella Blow behauptete, sie trug große Hüte, um die Menschen auf Distanz zu halten, Yves Saint Laurent war ein ruhiger, reservierter Jugendlicher und ein ängstlicher Erwachsener, Martin Margiela wählte die Anonymität und gab keine Interviews, und Giorgio Armani, heute Chef einer der wenigen privaten Luxusmarken, erklärte gegenüber der Financial Times ausdrücklich: "Ich war schon immer ein Einzelgänger". Die beliebten Kids mit tausenden Followern sind das Gegenteil dieser Kreativen, die leise Kunst herstellen, die die Gesellschaft vorwärts bringen kann.

Jüngste Berichte deuten darauf hin, dass Gen Z die kurvenreiche, unauthentische Version der Realität, die Instagram hervorgebracht hat, ablehnt - die Haare-hinters-Ohr-Streichen-Pose vor einer Wand in Millennial Pink. Aber die Popularität der Huji Cam App vom vergangenen Jahr, die Fotos so aussehen lässt, als wären sie mit einer Einweg-Kamera aufgenommen worden, lässt vermuten, dass sie einfach auf der Suche nach einer anderen Fake-Optik sind. Der Prozess zur Selbstfindung sollte verschwommen, manchmal sogar unklar sein, aber nicht durch technologische Mittel. Von Teenager-Experimenten bis hin zum Rollenspiel und der Risikobereitschaft der Twens und darüber hinaus, kann Trial-and-Error gemischt mit Mut und Phantasie ungeahnte Möglichkeiten des Selbstausdrucks eröffnen und uns helfen, das ultimative Ziel zu erreichen: eine individuelle Identität.

Aber damit das passiert, ist es an der Zeit, den Selfie-Stick beiseite zu legen und an am eigenen Selbstbild zu arbeiten.

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Stimmen Sie zu, oder möchten Sie widersprechen? Senden Sie einen Leserbrief an tip@fashionunited.com. Ihre Meinung wird zu diesem Artikel hinzugefügt.

Foto von rawpixel.com/Pexels

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN