• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Paris Fashion Week: Das 18. Jahrhundert hält Einzug bei den SS20 Shows

Paris Fashion Week: Das 18. Jahrhundert hält Einzug bei den SS20 Shows

Von AFP

2. Okt. 2019

Mode

Dries Van Noten und Christian Lacroix ließen sich von "Barry Lyndon", inspirieren, Andreas Kronthaler und Vivienne Westwood von Mozart, und am Sonntag ließ der US-Designer Thom Browne Madame de Pompidour wiederaufleben.

Da die Designer nicht mehr in Streetwear verliebt zu sein scheinen, ist die Pariser Modewoche nun dem 18. Jahrhundert verfallen.

Sogar der Kronprinz der Streetwear, der Amerikaner Virgil Abloh, stellte diese Woche seine Uhr zurück und kleidete Gigi Hadid in ein rosa Ballkleid mit Puffärmeln und ein weiteres Modell in einem Regenmantel, der wie ein Cape getragen wurde.

Loewe lässt sich von der Vergangenheit inspirieren

Er war nicht allein. Krinoline und federleichte Reifröcke tauchten in Jonathan Andersons Show für Loewe auf und zeigen sich fast wie Freizeitkleidung.

„Wenn ich ein parfümiertes Taschentuch hätte, würde ich es gerade jetzt wedeln“, witzelte ein gefürchteter Kritiker am Ende der Thom Browne-Show, als eine Gruppe von Pompidouren mit Perücken in Form von verschleiertem Wolkenkratzer-Versailles-Perücken um einen weißen Manneken Pis Brunnen stolzierten.

Während Seersucker-Vögel über Köpfe flatterten und Stoffblumen aus dem formalen Garten in New York sprossen, sagte der Hutmacher-Guru Stephen Jones, dass die Mode nach ein wenig Pomp und Glamour verlangte.

Menschen wollen eine Ablenkung von der Realität

„Es gab die ganze Idee der Zweckmäßigkeit“, wobei Sportbekleidung über mehrere Saisons hinweg die Laufstege dominierte, sagt der britische Hutmacher, der die hoch aufragenden Kopfbedeckungen der Show kreiert hatte. „Aber ich denke, die Leute wollen jetzt Fantasie.“

Vivienne Westwood, die britische Königin des Punk, hatte schon immer ein Faible für die Dekadenz des 18. Jahrhunderts. Und ihr in Österreich geborener Designer-Ehemann Andreas Kronthaler präsentierte in ihrer von Mozart inspirierten Show am Samstag eine überraschend elegante und moderne "Rock Me Amadeus"-Note.

Da sich die Nachthemden, Hosen und Kniebundhosen der Periode leicht an Männer oder Frauen anpassen lassen, sagte Kronthaler der AFP, dass die Geschlechterfluidität der Zeit sehr „now“ sei.

Männer „können genauso schön sein wie Frauen in einem Kleid“, betonte er, sogar mit Reifrock, „es geht nur darum, sich anzupassen.“

„Natürlich wird nicht jedes Kleid zu jedem Mann passen“, fügte er hinter der Bühne hinzu, als er mit der Schauspielerin Pamela Anderson und mehreren Stars von „RuPauls Drag Race“ Champagner trank.

Kronthaler setzte ganz groß auf Stiefeletten aus Wildleder aus dem 18. Jahrhundert - ein Paar trug Gigis Schwester Bella Hadid - ebenso wie auf gebogene Sandalen und Mules, wie sie auch bei Browne in den gleichen Pastellfarben seiner Kollektion zu sehen waren.

Die Mode des 18. Jahrhunderts war schwer zu übersehen

.

Mit der Schauspielerin Maisie Williams (die Arya Stark spielte) in der ersten Reihe von Browne sagte Jones, ein weiterer Grund, warum Designer immer wieder in das Zeitalter der Aufklärung zurückkehren, sei, dass „das 18. Jahrhundert wirklich weit vorne war.“

„Was wir heute tragen, ist wirklich ruhig und zurückhaltend im Vergleich zu dem, was die Menschen vor 200 und 300 Jahren trugen“, sagte er gegenüber AFP.

Van Noten, der Stanley Kubricks 1975er Klassiker über einen Iren aus dem 18. Jahrhundert als Inspiration für seine Show mit dem langjährigen Schöpfer Christian Lacroix nahm, stimmte zu. Der Belgier, bekannt als „König der Drucke“, sagte, er müsse die ursprünglichen sauren Farben historischer Muster, die ihm ins Auge fielen, abschwächen.

„Sie waren alles andere als zurückhaltend“, fügte er hinzu. All diese Korsetts und die Mieder, die darum betteln, zerrissen zu werden, haben eine perverse Sexiness, die auch bei Designern ankommt.

Demna Gvasalia und John Galliano liefern einen weiteren Beweis für den zeitlosen Trend

Demna Gvasalia, bekannt für seine postsowjetischen Designs und seine zynische Einstellung zu Logos und Konsumverhalten, mag sich mit 800 Dollar Kapuzenpullovern einen Namen gemacht haben. Aber der größte Schock, den der Georgier am Sonntag in seiner Show evozierte, war die Präsentation eines Fetischkleides zusammen mit einer Reihe von Samt-Krinolin-Ballkleidern, die an Miss Scarlett aus dem Brettspiel Cluedo erinnerten.

Dank der großen Ausstellung über die größte Modeikone des 18. Jahrhunderts, Marie Antoinette - der Königin, die in der Französischen Revolution den Kopf verloren hat -, die nächsten Monat in Paris eröffnet, wird sich der Trend wahrscheinlich fortsetzen.

Die Ausstellung zeigt einige von John Gallianos berühmten dekadenten Entwürfen für Dior während seines Pomp der 90er Jahre, sowie die sehr beliebte japanische Manga „The Rose of Versailles“. Der japanische Meister Yohji Yamamoto schickte einen großen schwarzen Hut, den Marie Antoinette vielleicht zur Guillotine getragen hätte, als letzte Aufwartung, obwohl seine Krinolinen mehr Belle Epoque als Pompidour waren.

„Mode ist manchmal sehr mysteriös“ sagte Jones. „All diese Leute, die die gleichen Dinge zur gleichen Zeit denken, aber ich denke, dass es nicht ohne Grund so ist.“(AFP)

Foto: Dries Van Noten SS20, catwalkpictures