New York, London und Mailand haben ihre Kollektionen für den kommenden Herbst/Winter bereits gezeigt. Am Montagabend beginnen nun auch in der französischen Hauptstadt Paris die Prêt-à-Porter-Schauen. Acht Tage lang werden sich die großen französischen Luxushäuser wie Christian Dior, Hermès oder Chanel ein Rennen um die spektakulärsten Shows und aufregendsten Looks liefern.

Aber auch junge aufstrebende Labels, wie Kenneth Ize, Marine Serre oder Coperni stehen auf dem Programm. Am Mittwoch (26. Februar) wird das Augenmerk vor allem auf der Debüt-Kollektion des portugiesischen Designers Felipe Oliveira Baptista liegen, der vor kurzem die Kreativdirektion der Marke Kenzo übernommen hat. Der krönende Abschluss wird wie immer das französische Luxus-Label Louis Vuitton mit seiner Show am Dienstagabend kommende Woche (dpa)

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN