Pariser Modewoche schließt mit digitalem Paukenschlag, könnte aber von Netflix lernen

Der französische Modeverband Fédération de la Haute Couture et de la Mode veranstaltete bis Montag die erste Online-Modewoche für Männermode, die weitgehend ihrem physischen Kalender entsprach, wobei sich die meisten Marken für digitale Präsentationen oder Videos entschieden.

Von Dries van Noten bis Rick Owens, von Berluti bis Loewe – die Online-Modewoche zeigte Designer, die trotz des Rückschlags von Covid-19 Kollektionen entwarfen und das digitale Format, das bisher von der Branche gut aufgenommen wurde, voll nutzten.

Wie bemisst sich Erfolg online?

Louis Vuittons SS21-Animation wurde zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels fast 3,5 Millionen Mal auf YouTube angesehen, während die digitalen Höhepunkte der ersten geschlechtsneutralen Londoner Modewoche des British Fashion Council seit dem 18. Juni etwas mehr als 61.000 Besucher anzog. Die digitale Reichweite der Haute Couture war sogar noch geringer: Einige Designer erhielten nur 2.700 Aufrufe auf YouTube.

Der Erfolg einer digitalen Präsentation lässt sich natürlich nicht nur an den Klicks und der Reichweite messen. Angesichts geschlossener Fabriken und Ateliers und der Tatsache, dass der Großteil der Modewelt fernab von ihren Teams arbeitet, war die Zusammenstellung einer Kollektion keine leichte Aufgabe. Trotz zahlreicher Herausforderungen und der Unsicherheit, nicht zu wissen, was die Zukunft bringen wird, haben sich Designer und Marken auf den Weg gemacht.

Insofern war es eine Saison, um Vertrautes zu präsentieren und die Marken-DNA zu wiederholen, anstatt die Grenzen des Möglichen zu überschreiten und Neues zu schaffen. Das Rad der Mode muss nicht jede Saison neu erfunden werden, und jetzt ist nicht die Zeit für ausgeklügelte, überdrehte Konfektionsware. Auch wenn die Kreativität in Krisenzeiten gestärkt wird und neue Höhen erreicht.

Jonathan Anderson lieferte bei Loewe mit einer von M/M Paris entworfenen Box das vielleicht am wenigsten digitale Format und am meisten taktile Erlebnis. Im Inneren machten Farb- und Oberflächenkarten, Silhouetten, ein Schnittmuster, ein Brief des Designers und ein Lookbook die Show sowohl tragbar als auch ein Spektakel an sich, was zu einem sinnlichen Erlebnis führte, das über Video nicht zu vermitteln war.

Tröpfchenweise Inhalte fühlen sich fehl am Platz an

Eine der Frustrationen der Pariser Online-Modewoche, sowohl für Männermode als auch für Haute Couture, war die langsame Veröffentlichung digitaler Inhalte. Der physische Showkalender erfordert Slots mit ausreichend Zeit zwischen den Präsentationen, damit Gäste, Models und Backstage-Crew von Show zu Show eilen können. Im digitalen Bereich stellt diese Zeitskala einen Rückschlag dar, einen, den Hermès zu ignorieren beschloss. Das französische Modehaus hielt sich nicht an seine Slot-Zuteilung, und veröffentlichte seine digitale Schöpfung schon früher.

Netflix und Streaming-Dienste haben uns gelehrt, dass das digitale Filmschaffen, ob es sich nun um eine Serie, einen Film, einen Dokumentarfilm oder ein kurzes Video handelt, zu für den Benutzer bequemen Zeiten sichtbar sein sollte. Drei Tage nach Beginn der Pariser Online-Modewoche warten zu müssen und einen Wecker zu stellen, um einen Schnipsel eines 90-Sekunden-Videos zu sehen, der während des Abendessens veröffentlicht wird, scheint für den französischen Modeverband kaum zukunftsweisend zu sein. Da die Einkäufer und die Presse von zu Hause aus arbeiten, war die Verzögerung bei der Veröffentlichung von Inhalten nicht förderlich, und der Kalender hätte auf andere Weise dargestellt und auf den neuesten Stand gebracht werden können.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk.

Bild: Loewe

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN