• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Patagonias Schwimm- und Surflinie bekommt Fair Trade-Zertifikat

Patagonias Schwimm- und Surflinie bekommt Fair Trade-Zertifikat

Von Simone Preuss

3. Apr. 2017

Mode

Die US-Outdoormarke Patagonia hat ihr Angebot von Fair Trade-zertifizierten Produkten um seine Schwimm- und Surflinie erweitert. Fair Trade ist eine Nonprofit-Organisation, die sich für das Wohl der Bekleidungsarbeiter einsetzt. Für jedes Fair Trade-zertifizierte Produkt zahlt Patagonia ein Premium, das für die Verbesserung der Lebensumstände der Arbeiter verwendet wird. Zudem müssen Fair Trade-zertifizierte Fabriken strenge Umwelt- und Sicherheitsauflagen einhalten.

„Seit geraumer Zeit gibt es viel zu wenig Transparenz in der Bekleidungsindustrie. Wenn wir Kleidung kaufen, sind wir oft uns oft der Realität nicht bewusst, wie sie hergestellt wurde - von den wahren menschlichen und ökologischen Kosten des Herstellungsprozesses ganz zu schweigen“, kommentierte Dave Rastovich, globaler Surf-Aktivist bei Patagonia.

„Die Fabriken, auf die wir uns verlassen, sind nicht nur voller Maschinen, sondern auch voller Menschen mit Familien, Hintergründen und einer Zukunft, die zu lange von der Branche ignoriert wurde. Fair Trade bezieht sich auf einen Sinn von Werten, Anerkennung und Respekt für die Mitglieder dieser Familien, die oft an den Rand gedrängt werden“, fügte Rastovich hinzu.

Durch Fair Trade geht das von Marken gezahlte Premium direkt an die Menschen, die ein bestimmtes Produkt hergestellt haben; im Fall von Patagonia wurden Programme zur Kinderbetreuung der Arbeiter und für Gutscheine für Arzneimittel und Haushaltsartikel gefördert.

Zur Patagonia Schwimm- und Surfkollektion gehören Artikel, die von einigen der besten Surfern der Welt getragen und ausprobiert werden. Zudem verwenden sie recyceltes Nylon oder recycelte Polyesterfasern und Badeanzüge und Bikinis werden per Lasertechnik bedruckt, so dass weniger Stoffabfälle entstehen.

Foto: Patagonia
Fair Trade
PATAGONIA