Plastikverbot spornt die Luxusindustrie zu kreativen Lösungen an

Letzte Woche, im Urlaub auf Ibiza, wurde mein Gin Tonic, den ich am ruhigen Ende eines Strandclubs auf Playa d'en Bossa bestellt hatte, mit einem Bambusstrohhalm serviert. Ein nachhaltiger, recycelbarer Strohhalm, und eine Folge dessen, dass das Verbot von Plastik von Seattle über London bis nach Ibiza reicht.

Laut Coastal Care haben die Menschen seit dem Zweiten Weltkrieg genug Plastik hergestellt, um die Erde vollständig mit Frischhaltefolie einzuwickeln, wie eine internationale Studie ergab. Mehr als die Hälfte der Meeresschildkröten und Seevögel der Welt haben Plastikteile in sich. Der schiere Horror dieser Statistiken und der Schaden dieses künstlichen Materials ist sowohl entmutigend als auch unmöglich zu beseitigen.

Aus diesem Grund bieten führende Luxusunternehmen und Accessoire-Designer ausgefallene Versionen von Strohhalmen an. Nehmen Sie zum Beispiel den amerikanischen Juwelier Tiffany & Co. Das Unternehmen bietet Roségold oder Sterling Silber Optionen, die zwischen 250 und 300 US-Dollar kosten. "Da Kunststoffabfälle weiterhin eine ernsthafte Bedrohung für unsere Ozeane darstellen, sind wir stolz darauf, diese langlebigen und fein gearbeiteten Edelmetall-Strohhalme als eine ozeanfreundliche Alternative zum stilvollen Trinken anzubieten", sagte Tiffany's Chief Sustainability Officer Anisa Kamadoli Costa gegenüber dem WWD.

Laut der Zeitschrift Nylon bietet die Accessoire-Marke Miansai eine Option aus Messing und Kupfer an, die sie als "Kunsthandwerk-Strohhalme" bezeichnet. Diese kosten etwa 100 US-Dollar, aber eine neue Variante aus massivem Gold, die sich derzeit in der Designphase befindet, könnte bis zu 1.000 Dollar kosten. Nachhaltigkeit kommt manchmal mit Luxus-Preisschildern.

Nicht nur Juweliere nutzen das Spiel mit dem Kunststoff, um nachhaltige Alternativen anzubieten. Adidas enthüllte jüngst, dass es Trikots und Fußballtrikots aus recyceltem Ozeanplastik für das Team von Real Madrid hergestellt hat. Adidas arbeitet seit langem mit Parley for the Oceans zusammen und stellte erstmals im Jahr 2015 ein Paar Sportschuhe aus recycelten Meeresabfällen vor.

H&M recycelt Millionen von PET-Flaschen zu recyceltem Polyester für seine Kleidung. Das Unternehmen sagt, dass Recyclingmaterial noch viel mehr Potenzial hat und derzeit nur 1 Prozent des gesamten Materialverbrauchs ausmacht, eine Zahl, "die wir in den nächsten Jahren erhöhen werden, wenn wir uns einem geschlossenen Kreislauf für Textilien nähern".

Kunststoffflaschen werden zu Kleidungsstücken recycelt

Die spanische Modemarke Ecoalf hat mehr als 70 Millionen Kunststoffflaschen recycelt. Das Unternehmen verwertet Kunststoffflaschen zu Kunststoffflocken, die durch ein mechanisches Verfahren in grobe Polyesterspinnfasern umgewandelt werden. Als Ergebnis wird die Faser so behandelt, dass dabei die beste Endqualität entsteht, und das recycelte Garn wird dann zur Entwicklung von Produkten wie Stoffen, Bändern, Etiketten, Spitzen und anderen Accessoires verwendet.

Laut Fashion Revolution werden jährlich 150 Milliarden Kleidungsstücke aus den Fabriken geliefert, doch allein die Amerikaner werfen jedes Jahr etwa 14 Millionen Tonnen Kleidungsstücke weg - das sind über 36 Kilogramm pro Person. Nach Angaben der Environmental Protection Agency (EPA) gingen 84 Prozent der unerwünschten Kleidung in den Vereinigten Staaten im Jahr 2012 entweder auf eine Deponie oder eine Verbrennungsanlage. Autsch.

Fotonachweis: Tiffanys, Quelle: Tiffanys

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN