Premiata-CEO Graziano Mazza über die Zukunft der Marke, den Sneaker-Trend und Expansion

Fast hundert Jahre nach der Gründung des italienischen Lederwaren-Familienunternehmens übernahm Graziano Mazza die Zügel der Firma seines Großvaters. 1991 entsteht die Marke Premiata unter seiner Leitung, das Lederwarengeschäft wird umstrukturiert und modernisiert. Seither hat die Marke eine internationale Expansion hinter sich gebracht und wird in eigenen Läden in Mailand, Berlin, Südkorea, Sankt Petersburg und Tokio verkauft. FashionUnited sprach mit dem CEO und Creative Director über die Marke und ihre Entwicklung.

Bitte erzählen Sie uns etwas über das Erbe der Marke Premiata und woher sie kommt.

Premiata kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht. Das Unternehmen wurde 1885 in Montegranaro, einer kleinen Stadt in der Le Marche Region von Italien, gegründet. Diese Region ist bekannt dafür, dass sie das wichtigste historische Gebiet für die Herstellung hochwertiger Schuhe in Italien ist. In diesem Gebiet waren die meisten Menschen in gewissem Maße in den Prozess der Schuhherstellung eingebunden; das Leder für Schuhwaren kam aus dem Hafen von Ancona - der Hauptstadt der Region und wurde dann in der Region verteilt.

Was haben Sie verändert, als Sie 1991 bei der Marke angefangen haben?

Als ich 1981 in das Familienunternehmen eintrat, konzentrierte ich mich vor allem auf zwei Dinge. Zuerst beschloss ich, das damals zu lokale und zu handwerkliche Geschäft zu industrialisieren, neue Maschinen und Anlagen zu kaufen und neue Produktionstechniken einzuführen - all dies ohne das handwerkliche Know-how des Unternehmens zu verlieren. Es ist mir gelungen, eine Brücke zwischen Modernisierungsprozessen und der Tradition des Unternehmens zu schlagen. Zweitens habe ich auf der Stil- und Designebene eine neue Freiheit im Kreativprozess geschaffen, die sich der Internationalität geöffnet und den Einstieg in das Modesegment geschafft hat.

Mit einem Wort, ich habe dem Unternehmen Modernität gebracht und die Tür für die Zukunft geöffnet, was 1991 zur Gründung der Marke Premiata führte.

Damals wurde ich von verschiedenen Stilen und Einflüssen inspiriert. Ich war sehr beeindruckt von der belgischen Schule und den Antwerp Six- ihrem leicht dunklen und verdrehten Minimalismus - und wollte eine Verbindung zwischen dem klassischen Stil der handgefertigten Schuhe und den Formen und Proportionen der Arbeitskleidung herstellen.

Und was hat Sie an dieser Marke interessiert?

Das erste war die Leidenschaft für Leder. Ich erinnere mich, dass als Kind große Mengen an Leder in das Labor meines Vaters kamen - und ich war wirklich fasziniert von dem Geruch und den Möglichkeiten des Materials. Das hat auch mit der Neugierde und Faszination eines Sohnes für seinen Vater zu tun. In gewisser Weise war ich für diesen Job prädestiniert, er lag wirklich in meiner DNA.

Premiata-CEO Graziano Mazza über die Zukunft der Marke, den Sneaker-Trend und Expansion

Was macht den Sneaker zu einem so lang anhaltenden Trend?

Sneakers repräsentieren die Richtung, die die Gesellschaft einschlägt - es geht hin zu einem entspannteren Dresscode und "Casualness" auf allen Ebenen - vielleicht sind Sneakers eines der besten Beispiele dafür. Es ist ein lang anhaltender Trend und genau wie die allgemeine soziale Verlagerung in Richtung Informalität, ist es nach dieser Entwicklung kaum mehr möglich, sie umzukehren - es ist ein Prozess, der nicht gestoppt werden kann.

Und es gibt auch einen praktischen Grund: Komfort. Der Komfort, Sneakers statt formeller Schuhe zu tragen, schafft schnell eine Art Sucht und Abhängigkeit - und wie wir wissen, ist es nicht einfach, diese Dinge loszuwerden, sobald sie in unserem Leben sind.

Wird der Sneaker auf lange Sicht elegante Schuhe ersetzen?

Edle Schuhe und formellere Schuhbekleidung wird es immer geben, denn in formelleren Situationen braucht man nur elegante, geschnürte Lederschuhe.

Was kann italienisches Design zum Sneaker beitragen?

Eine bestimmte Art, mit Leder zu arbeiten und eine lange Tradition der Arbeit mit verschiedenen Materialien, aber auch eine bestimmte Art, einen Stil zu "dekontextualisieren" und dies auf die "Sneakerwelt" anzuwenden. Denken Sie nur an unsere Damen-Sneaker, wo wir ein gewisses Stilgefühl, das von klassischen Damenschuhen ausgeht, eine gewisse "Finesse", einen leicht barocken Stil anwenden - und ich denke, darin gehörten wir sicher zu den Pionieren.

Oder denken Sie auch an unsere urbane Version von Trekkingschuhen, bei der der Wanderstil in einen neuen Kontext gestellt wird. Italienisches Design bringt einen formalistischeren urbanen Ansatz als die klassische Sportschuhmarke.

Worin besteht der Hauptunterschied zwischen dem italienischen und dem deutschen Kunden?

Ich denke nicht, dass es einen großen Unterschied gibt, da ich nicht denke, dass es große geographische Unterschiede heute noch gibt. Ich denke, es geht mehr um verschiedene Persönlichkeiten und Menschen - und auch um "Style Cluster".

Einige dieser Persönlichkeiten gehen mit der Premiata-Botschaft mit und andere nicht - unabhängig davon, ob sie Italiener oder Deutsche sind. Vielleicht gibt es noch einen Unterschied zwischen einem "europäischen" und einem außereuropäischen Geschmack, aber es hängt auch vom Styling und der Art und Weise ab, wie Sie Ihre Outfits und Ihre Stücke kombinieren.

Sehen Sie sich als Minimalist oder Maximalist?

Um ehrlich zu sein, weiß ich wirklich nicht, ob ich ein Maximalist mit einem minimalistischen Einschlag oder eher ein Minimalist mit einer maximalistischen Grundstimmung bin. Ich mag Etiketten nicht und es hängt immer davon ab, aus welchem Winkel ich mich einem Projekt nähere.

Was inspirierte den Sharky, den neuen „Ugly Sneaker“ von Premiata und die zugehörige Kampagne?

Ich sehe den Sharky als eine Weiterentwicklung eines Schuhmodells aus der Vergangenheit. The Sharky ist unsere Interpretation des Chunky Sneaker Trends aus den späten 80er und 90er Jahren. Unsere Interpretation von kastigen Silhouetten und Retro-Colorblocking ist weniger extrem als die von anderen Marken, da wir bestrebt sind, ein Gleichgewicht zwischen dem, was wir sind und bleiben, und diesem neuen Retrostil herzustellen.

Die Sharky-Kampagne und unsere Kampagnen im Allgemeinen wollen Vielfalt und Offenheit für andere Stile und Lebensweisen feiern, und wir sind immer auf der Suche nach neuen Orten, Landschaften und Situationen, die mit unserer eklektischen Weltanschauung synchron sind. Die Kampagne spielt auch mit dem "Aha-Effekt" der Location, einem Salzsee, der aufgrund seiner futuristischen Stimmung zunächst als Mondlandschaft wahrgenommen werden könnte. Das Projekt "sharky" läuft bisher sehr gut, wir werden in einigen der renommiertesten Stores weltweit verkauft, der Umsatz hat unsere Verkaufserwartungen verdoppelt und wir waren gezwungen, eine Quote für Order festzulegen.

Und woran arbeiten Sie derzeit?

Auf der einen Seite arbeite ich an der Internationalisierung der Marke. Wir haben bereits ausgezeichnete Ergebnisse erzielt, aber wir wollen unser Bewusstsein in Europa stärken und Premiata in so vielen Ländern wie möglich einführen. Wir haben kürzlich einen Laden in Tokio eröffnet und unser Geschäft in Korea läuft sehr gut.

Auf der anderen Seite entwickeln und perfektionieren wir ein Produkt, das in der Lage ist, einen ikonischen Status zu erlangen, ein Produkt, das eine ziemlich definierte DNA und eine hohe Wiedererkennbarkeit hat, sich aber gleichzeitig an Stil und historische Veränderungen anpassen kann, ohne seinen "Charakter" zu verlieren, ein bisschen wie ein Volkswagen Golf, würde ich sagen.

Bilder: Premiata (1) Skarky Kampagnenbild; (2) Graziano Mazza

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN