Rana Plaza - drei Jahre danach

Zum dritten Mal erinnern sich Menschen auf der ganzen Welt an de Einsturz des Rana Plaza-Gebäudes in Savar in der Nähe von Dhaka in Bangladesch, denn dort kamen am 24. April 2013 1.134 Bekleidungsarbeiter und -arbeiterinnen ums Leben und mehr als 2.500 wurden verletzt. Was die Welt bis heute bewegt, ist, dass die meisten - wenn nicht alle - Todesfälle und Verletzungen vermeidbar gewesen wären, hätten die Arbeiter - wie alle anderen auch - die Erlaubnis erhalten, das Gebäude zu evakuieren. Aber Zeitdruck, Geldgier und Angst besiegten den gesunden Menschenverstand.

FashionUnited hat die Ereignisse seit dem tragischen Tag im April in chronologischer Reihenfolge zusammengestellt - Initiativen wie den Fashion Revolution Day, Angstrengungen des Abkommens für Brandschutz und Gebäudessicherheit in Bangladesch und der Allianz für Arbeitersicherheit in Bangladesch, Berichte zu Fabrikinspektionen und andere Anstrengungen lokaler und internationaler Akteure. Werden die gemeinsamen Anstrengungen reichen, um das Land zum Vorreiter der weltweiten Bekleidungsindustrie zu machen? Das bleibt abzuwarten.


 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN