Resale-Markt wächst während der Coronakrise: Nutzer räumen Schränke aus

Es ist kein Geheimnis, dass die Modeindustrie von der Coronakrise massiv in Mitleidenschaft gezogen wurde. Die Umsätze der Unternehmen sanken, Geschäfte schlossen, Modeveranstaltungen wurden abgesagt oder verschoben und das Einkaufsverhalten der Verbraucher hat sich drastisch verändert.

Es scheint jedoch eine Ausnahme von der derzeit düsteren Realität in der Modebranche zu geben: Resale-Plattformen melden seit Beginn des Virus einen Anstieg der Verkäufe und des Online-Traffics. Ob das darauf zurückzuführen ist, dass die Verbraucher die zusätzliche Zeit für einen gründlichen Frühjahrsputz nutzten oder in ihren Schränken nach einer zusätzlichen Einnahmequelle suchten - der Gebrauchtwarenmarkt hat dem krisenbedingten Wirtschaftsabschwung weitgehend standgehalten.

Im März letzten Jahres veröffentlichte die Wiederverkaufsplattform ThredUp ihren jährlichen Wiederverkaufsbericht, der ein Wachstum des Secondhand-Marktes von 24 Milliarden Dollar (ca. 21 Milliarden Euro) auf 51 Milliarden Dollar (ca. 45 Milliarden Euro) in den nächsten fünf Jahren prognostizierte. Bis 2028 wird der Wiederverkaufsmarkt 1,5-mal größer sein als der Fast Fashion-Markt, und es wird prognostiziert, dass gebrauchte Mode durchschnittlich 13 Prozent der Kleiderschränke der Menschen ausmachen wird. Die Angehörigen der Generationen Millennial und Gen Z treiben dieses Wachstum an, denn die 18- bis 37-Jährigen kaufen gebrauchte Kleidung, Schuhe oder Accessoires 2,5-mal häufiger als andere Altersgruppen.

Ein weiterer Trend der letzten Zeit war, dass sich traditionelle Einzelhändler mit Second-Hand-Unternehmen zusammenschließen, um den veränderten Geschmack der Verbraucher zu treffen und sich auf dem Wiederverkaufsmarkt zu etablieren. Im Februar kündigte Gap an, sich dem Resale-as-a-Service-Programm von ThredUp anzuschließen, das Verbrauchern die Möglichkeit bietet, ihre Kleidung weiterzuverkaufen. Zu den weiteren Partnerschaften gehören Vestiaire Collective und die asiatische Modemarke Zalora, The RealReal und Stella McCartney sowie Depop und Dickies.

Handelsunternehmen müssen auch ihren jungen Publikumsgruppen dafür danken, dass sie sich für die Integration des Themas Nachhaltigkeit in den Status quo der Modebranche einsetzen. Eine von der britischen NGO Fashion Revolution in Auftrag gegebene Studie aus dem Jahr 2018 zeigte, dass jeder dritte europäische Konsument beim Einkauf die sozialen und ökologischen Auswirkungen von Marken berücksichtigt.

FashionUnited wollte herausfinden, mit welchen Herausforderungen die Wiederverkaufsplattformen während der Coronakrise konfrontiert waren und ob sie glauben, dass ihr verstärktes Wachstum durch die Folgen der Pandemie gestoppt wird. Marie Petrovicka, Vizepräsidentin International bei Depop, Max Bittner, CEO von Vestiaire Collective, und Natalie Tomlin, Sprecherin von ThredUp, tauschten sich über Maßnahmen während der Quarantäne, das veränderte Verbraucherverhalten, neue Wege der Interaktion mit Verbrauchern und Zukunftsprognosen aus.

Depop

Resale-Markt wächst während der Coronakrise: Nutzer räumen Schränke aus

Während sich Länder auf der ganzen Welt an die Kontaktsperrenahmen hielten, gesellte sich das in London ansässige Unternehmen Depop zu jenen Unternehmen, die einen Anstieg der Trafficzahlen und erhöhte Verkäufe meldeten. Seit dem 1. April verzeichnete das Unternehmen im Jahresvergleich einen Anstieg von 163 Prozent bei den Neuanmeldungen von Apps, ein Wachstum von 200 Prozent an Website-Traffic im Jahresvergleich in den USA und einen Anstieg von 300 Prozent im Jahresvergleich bei den verkauften Artikeln. Marie Petrovicka erklärte, dass die Ergebnisse einer kürzlich durchgeführten Benutzerumfrage ergaben, dass "viele Verkäufer Depop als alternative Einkommensquelle nutzen".

Petrovicka erwartet, dass der erhöhte Verkehr auch in der Post-Coronavirus-Ära anhalten wird: "Es ist deutlich geworden, dass die Pandemie ein neues Licht auf die Realitäten des gegenwärtigen Modesystems geworfen hat. Depop sieht das als Schritt in die richtige Richtung, denn wir legen Wert darauf, junge Unternehmer zu unterstützen und der Modeindustrie zu helfen, nachhaltiger zu werden. Wir hoffen, dass sich diese Gemeinschaft auch über die Krise hinaus auf unserer Plattform hält".

Depop sieht Nutzer unter 26 Jahren als die größten Wachstumsmotoren und Botschafter. Darüber hinaus ist die Plattform bei Influencern beliebt, die den Traffic weiter erhöhen, wenn sie mit ihren Communitys über ihre Einkaufserlebnisse sprechen.

Trotz des positiven Wachstums, das die Plattform erlebt hat, hat das Coronavirus das Unternehmen gleichzeitig vor die Herausforderung gestellt, sich an neue Voraussetzungen anzupassen. In dem Bestreben, seine Community kontinuierlich zu unterstützen, insbesondere diejenigen, die auf den Weiterverkauf als Haupteinnahmequelle angewiesen sind, hat Depop seinen Nutzern Tools an die Hand gegeben, die ihnen helfen sollen, während der Quarantäne weiterzumachen.

"Die Implementierung zahlreicher Ressourcen wie kontaktlose Zustellung und -abholung und direkte Kommunikation über unsere verschiedenen Kanäle war unerlässlich", stellte Petrovicka klar.

Wir glauben, dass es in der Modebranche weiterhin zu einer Verschiebung hin zu bewussteren Konsumgewohnheiten kommen wird.

Marie Petrovicka, Vice President of International bei Depop

Zusätzlich zur Sicherstellung, dass die Verkäufer den Betrieb während der gesamten Sperrfrist fortführen konnten, hat das Unternehmen durch die interaktive Instagram-Reihe "Stay at Home Sessions", die jeden Freitag virtuelle Styling-Sitzungen, Live-Auftritte und Tutorials bietet, eine Verbindung zu seinem Publikum hergestellt.

Petrovicka vertraut auch darauf, dass das junge Publikum von Depop die Denkweise der Verbraucher in der Welt nach der Pandemie in eine nachhaltigere Richtung lenken wird: "Wir glauben, dass es in der Modebranche weiterhin eine Veränderung hin zu bewussteren Konsumgewohnheiten geben wird, und dass diese Veränderung von der Resale-Branche angeführt werden wird".

Depop

  • Depop, ein globaler Wiederverkaufsmarktplatz, auf dem Verbraucher Artikel kaufen, verkaufen und teilen können, wurde 2011 in Mailand von Simon Beckerman gegründet. Das Unternehmen mit Hauptsitz in London und Niederlassungen in Manchester, Los Angeles, New York und Sydney beschäftigt über 200 Mitarbeiter.
  • Verkäufer können ihren eigenen Feed erstellen, in dem sie Artikel auflisten, den Preis festlegen und sie dann direkt an den Käufer versenden können.
  • Beckerman sagte gegenüber der Financial Times 2017, dass die Plattform an einem Tag etwa 350.000 bis 400.000 aktive Nutzer zählt, von denen 70 Prozent weiblich und die Mehrheit zwischen 16 und 26 Jahren alt sind. Von den etwa 22.000 Verkäufen pro Tag nimmt das Unternehmen 10 Prozent ein.

Vestiaire Collective

Wie Depop hat auch Vestiaire Collective ein positives Auftragswachstum verzeichnet, was eine schnelle Erholung von den anfänglichen Auswirkungen von der Coronakrise ermöglicht hat. Anfang Mai stiegen die Bestellungen im Vergleich zum Durchschnitt vor der Pandemie im Februar um 54 Prozent, und die Lagerbestände sind seither von durchschnittlich etwa 10.000 auf 13.000 neue Stücke angestiegen, die täglich in den Bestand aufgenommen werden. Das Unternehmen hat im Mai auch seinen bisher besten Verkaufstag erlebt.

Max Bittner vertraut darauf, dass das Coronavirus nicht in der Lage sein wird, das Wachstum, das der Wiederverkaufsmarkt in den vergangenen Jahren erlebt hat, zu verringern: "Wir glauben, dass die aktuelle Krise die Nutzung von E-Commerce, die Umstellung der Verbraucher auf Nachhaltigkeit und die Zunahme des Einfallsreichtums der Verbraucher weiter vorantreiben wird, da immer mehr Menschen ihren Kleiderschrank als zusätzliche Einkommensquelle betrachten. All dies wird das schnelle Wachstum des Wiederverkaufsmarktes beschleunigen".

Resale-Markt wächst während der Coronakrise: Nutzer räumen Schränke aus

Trotz der globalen Quarantänemaßnahmen konnte Vestiaire Collective den Betrieb effizient weiterführen, indem es seine Logistikzentren mit neuen Sicherheitsvorkehrungen ausstattete, darunter Mitarbeiterschichten, Richtlinien zur sozialen Distanzierung, obligatorische Gesichtsmasken und eine verstärkte Desinfizierung der Gebäude. Zu Beginn der Pandemie musste das Unternehmen sein US-Logistikzentrum als Reaktion auf eine Anordnung des Staates New York schließen. In der Zwischenzeit konnte Vestiaire Collective, nachdem es als unverzichtbares Geschäft eingestuft worden war, wiedereröffnet werden, was laut Bittner "eine Ehre war, da die Regierung erkannt hat, was für eine wertvolle Ressource Wiederverkaufsplattformen für Menschen sind, die aus Stücken in ihren Kleiderschränken Geld erwirtschaften wollen".

Da viele ihrer Schlüsselmärkte von der Coronakrise betroffen waren, hat die Wiederverkaufsplattform versucht, ihre Mitarbeiter und Kunden zu schützen und zu unterstützen. Im Interesse der Verkäufer hat Vestiaire Collective die Provision für Produkte gesenkt, so dass sie mehr verdienen und Artikel zu einem niedrigeren Preis anbieten können. Der Direktversanddienst, der den Käufern die Möglichkeit bietet, eine Echtheitsprüfung zu umgehen, war in dieser Zeit der Unsicherheit ebenfalls erfolgreich. Abgesehen von Europa wurde diese Versandoption vor kurzem auch in den USA eingeführt, Asien soll bis Ende des Jahres folgen.

"Seit seiner Einführung im September 2019 erfreut sich der Direktversand bei einer wachsenden Zahl von Kunden an Beliebtheit", sagte Bittner. "Gegenwärtig werden über 50 Prozent der Bestellungen in der EU über diesen Dienst abgewickelt, der von Monat zu Monat um 60 Prozent wächst".

Um Massenentlassungen zu vermeiden, hat die französische Regierung die Kurzarbeit eingeführt, die den Arbeitnehmern einen Zuschuss von bis zu 1.000 Stunden pro Jahr und Arbeitnehmer bietet. Ein kleiner Teil des in Paris ansässigen Vestiaire Collective-Teams konnte davon profitieren.

Ich denke, die Kunden werden weiterhin ihren Konsumansatz hinterfragen und ändern, und dieser Trend hat während der Coronakrise zugenommen.

Max Bittner, CEO von Vestiaire Collective

Im Einklang mit Petrovicka hat Bittner auch den Eindruck, dass die Verbraucher Nachhaltigkeit weiterhin verlangen werden, wenn die Welt zur Normalität zurückkehrt: "Ich denke, die Kunden werden ihren Konsumansatz weiterhin hinterfragen und ändern, und wir können sehen, dass dieser Trend während der Coronakrise zugenommen hat. Wiederverkauf und Gebrauchtwaren sind definitiv eine Antwort auf diese Verbraucherverhalten und die aktuelle Klimakrise, da sie es Kunden ermöglichen, die Lebensdauer ihrer Kleidungsstücke zu verlängern.

In Zukunft wird Vestiaire Collective die während der Quarantäne erforderliche Flexibilität in seine Arbeitsabläufe integrieren und den Mitarbeitern erlauben, häufiger von zu Hause aus zu arbeiten. Bittner schloss mit den Worten, dass das Unternehmen "seinen Fokus auf Nachhaltigkeit, die eine seiner Hauptsäulen ist, weiter verstärken wird, da es glaubt, dass dies nach der Krise für die Verbraucher wichtig sein wird".

Vestiaire Collective

  • Die Plattform für den Wiederverkauf von Luxusmode Vestiaire Collective, deren derzeitiger CEO Max Bittner ist, wurde 2009 in Paris ins Leben gerufen und wird heute von über acht Millionen Mitgliedern in 50 Ländern weltweit genutzt.
  • Nach dem Einstellen und dem erfolgreichen Verkauf von Artikeln in der App von Vestiaire Collective prüft das Unternehmen die Artikel der Verkäufer auf Qualität und Echtheit und sendet sie dann an den Käufer weiter.
  • Kürzlich konnten vertrauenswürdige Verkäufer im Rahmen des "Direct Shipping"-Modells einen "Trusted Seller Badge" erwerben, der es ihnen ermöglicht, einen Artikel direkt an den Käufer zu versenden und den Authentifizierungsprozess zu überspringen.

ThredUp

Die in San Francisco ansässige Wiederverkaufsplattform, die ebenfalls einen Anstieg des Traffics und der Verkäufe meldet, entspricht in ähnlicher Weise dem jüngsten Trend eines verstärkten Wachstums von gebrauchter Kleidung während der Covid-19-Krise. Auf der Suche nach Unterhaltung, während sie in Quarantäne waren, haben Käufer mehr Zeit damit verbracht, die Website von ThredUp zu durchstöbern. Die Verkaufszahlen für Leggings und Blusen haben im vergangenen Monat im Vergleich zum Februar mit 40 Prozent bzw. 30 Prozent einen höheren Durchschnitt verzeichnet. Im Einklang mit den veränderten Verbrauchergewohnheiten während der Pandemie, waren Blazer und Cocktailkleider weniger gesucht.

Resale-Markt wächst während der Coronakrise: Nutzer räumen Schränke aus

ThredUp wies darauf hin, dass die Nachfrage der Verbraucher nach Wert und Nachhaltigkeit wichtige Faktoren waren, die das Wachstum des Wiederverkaufsmarktes in den letzten Jahren sichergestellt haben.

Obwohl die Distributionszentren von ThredUp in den letzten Monaten geöffnet bleiben konnten, arbeiten sie mit reduzierter Kapazität, um die Möglichkeit von social Distancing und verbesserter Hygiene zu gewährleisten. Da sie jedoch weiterhin "Clean Out Kits" mit unerwünschter Kleidung entgegennahmen, musste die Plattform die Versandaufträge nicht stoppen.

Konsumenten werden ihre Ausgaben weiterhin auf Marken und Wiederverkaufsplattformen verlagern, die sich zu Transparenz und Nachhaltigkeit verpflichtet haben.

Natalie Tomlin, ThredUp-Sprecherin

Viele haben sich in einer "Quarantäne-Putzwut" befunden, in der sie ihre Schränke aufräumen und etwas zusätzliches Geld verdienen wollten: "Wir haben einen Zustrom von Aufräumkits und Erstverkäufern erhalten. Wir haben hart daran gearbeitet, die Sicherheit unserer Teams in erster Linie bei der Bearbeitung der zusätzlich eingesandten Artikel zu gewährleisten", sagte Natalie Tomlin, eine Sprecherin von ThredUp.

Um während der Sperrzeit mit dem Publikum in Kontakt zu bleiben, wandte sich ThredUp an Instagram, um seine Auktionsserie "Shop Her Closet" zu starten, bei der Kunden auf Stücke aus den Schränken von Prominenten bieten konnten, wie zum Beispiel Whitney Port, Darstellerin der amerikanischen Reality-Fernsehserie The Hills.

Die Wiederverkaufsplattform machte auch darauf aufmerksam, wie sich das Coronavirus auf die nachhaltigen Konsumgewohnheiten auswirkte: "Die Verbraucher werden in den kommenden Jahren ihre Ausgaben auf Marken und Wiederverkaufsplattformen verlagern, die sich zu Transparenz und Nachhaltigkeit verpflichtet haben", prognostizierte Tomlin.

In der Zeit nach der Pandemie wird ThredUp seine Mission fortsetzen, die nächste Generation zu inspirieren, in Richtung einer zirkulären Zukunft "aus zweiter Hand" zu denken.

ThredUp

  • Die Wiederverkaufsplattform ThredUp, die ursprünglich als Tauschbörse für Männerhemden begann, wurde 2009 von James Reinhard gegründet und zählt heute täglich über 40.000 neue Artikel auf der Website.
  • Verkäufer können kostenlos einen 'Clean Out Kit'-Beutel bestellen und diesen mit ihrer unerwünschten Kleidung füllen. Nach der Rücksendung an das Unternehmen wählt ThredUp aus, welche Artikel für den Wiederverkauf geeignet sind, fotografiert sie und stellt sie auf die Website.
  • Sobald ein Artikel verkauft wird, erhält der Verkäufer einen Prozentsatz des Verkaufs in bar oder als Einkaufsguthaben.

Fotos: ThredUp, Vestiaire Collective, Depop

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN