Salvatore Ferragamo bekämpft Fälschungen mit Mikrochips

Die italienische Luxusmarke Salvatore Ferragamo geht im Kampf gegen gefälschte Ware einen Schritt weiter und installiert Mikrochips in den Absätzen ihrer Schuhe beziehungsweise an ausgewählten Handtaschen. Diese Ankündigung folgte der Bekanntgabe des Unternehmens, es habe im Jahr 2015 91.000 Annoncen im Internet gestoppt, die gefälschte Ware anpriesen beziehungsweise 140 illegale Webseiten und Domain-Namen daran gehindert, den Namen der Marke zu verwenden.

„Im Jahr 2015 haben wir weiter die Anzahl der E-Commerce-Sites erweitert, die wir beobachten", sagte Vorsitzender der Ferragamo-Gruppe, Ferruccio Ferragamo, gegenüber WWD. „Auf dem chinesischen Markt haben wir unsere Offline-Kontrollen fortgesetzt und verstärkt und uns besonders auf Messen und Händler konzentriert.“

Salvatore Ferragamo bekämpft Fälschungen mit Mikrochips

Das Luxus-Modehaus lässt bereits seit seiner Pre-Fall 2014 Kollektion Mikrochips in seinen Damenschuhen anbringen, um die Authentizität seiner Produkte zu gewährleisten und ihren Weg zu verfolgen. Der Mikrochip ist am Schuh oder an der Handtasche nicht zu erkennen und kann nur in einem Abstand von 4 cm oder weniger gelesen werden.

Salvatore Ferragamo sagt Fälschern seiner Produkte auf der ganzen Welt weiterhin den Kampf an und beschlagnahmte und zerstörte allein im letzten Jahr über 12.500 gefälschte Artikel. Die chinesischen Zollbehörden verhinderten 2015 ebenfalls, dass mehr als 12.400 Imitate im Wert von rund 17 Millionen US-Dollar das Land verließen.


 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN