San Francisco wird pelzfrei

San Francisco ist die erste US-Großstadt, die nach einem einstimmigen Votum seines Board of Supervisors (ähnlich eines Stadtrates) ein Verbot von Pelzverkäufen im gesamten Stadtgebiet beschlossen hat.

Der Vorschlag für ein Verbot wurde erstmals im Dezember letzten Jahres von der Bezirksleiterin Katy Tang in San Francisco eingereicht. Sie forderte das Board of Advisors auf, für den Beschluss zu stimmen: „Der Verkauf von Pelzwaren in San Francisco widerspricht dem Ethos der Stadt, alle Lebewesen, Menschen wie Tiere, fair zu behandeln.“

Das Verbot tritt am 1. Januar 2019 in Kraft, obwohl Einzelhändler bis zum 1. Januar 2020 übrig gebliebene Pelzerzeugnisse verkaufen können, die vor dem 20. März 2018 eingekauft wurden. Endgültig wird das Gesetz am 27. März verabschiedet, wenn der Vorstand seine Abstimmung bestätigt hat und das Gesetz von Bürgermeister Mark Farrell unterzeichnet worden ist.

San Francisco folgt dem guten Beispiel von Gemeinden wie West Hollywood, Kalifornien, und Berkeley, Kalifornien in den USA sowie Sao Paulo in Brasilien und Indien, die bereits ähnliche Verkaufs- oder Einfuhrverbote erlassen haben, ist aber die erste US-Großstadt, die pelzfrei wird.

In den letzten Monaten hatte bereits eine wachsende Zahl von Spitzen-Designern Pelz aus ihren Kollektionen gestrichen - erst letzte Woche gab die italienische Luxusmarke Versace ihre Entscheidung bekannt, auf Pelz verzichten zu wollen. Zuvor hatten sich Gucci, Hugo Boss, Armani, Furla, Michael Kors und Jimmy Choo zum Verzicht verpflichtet.

Bild: Pexels

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN