• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Schlechte Führung, ausufernde Studiengebühren und die Korruption der Modeausbildung

Schlechte Führung, ausufernde Studiengebühren und die Korruption der Modeausbildung

Von Jackie Mallon

18. Aug. 2022

Mode

Bild: Pixels via Pixabay

Viele Modeschulen litten bereits unter einem stetigen Rückgang von Einschreibungen, unter astronomisch hohen Studiengebühren und Spekulationen, dass ein Hochschulabschluss keine Voraussetzung mehr für eine erfolgreiche Karriere sei. Dann kam die Pandemie und legte die Risse im Fundament der Modeausbildung offen. Die große Rücktrittswelle, die die Schlagzeilen beherrscht, hat auch unser Fachgebiet nicht verschont, mit prominenten Abgängen wie Simon Ungless, Direktor für Mode an der Academy of Art University in San Francisco, Shelley Fox, Direktorin MFA Mode an der Parsons School of Design in NYC, und Walter Von Beirendonck von der Royal Academy of Fine Arts in Antwerpen.

FashionUnited sprach während der Pandemie mit Ungless und anderen Fachleuten über den heutigen Stand der Ausbildung. Einige Lehrer:innen, die wir interviewen, zogen sich schließlich aus Angst vor Repressalien von ihren Institutionen zurück. „Wenn ich nicht gehen würde, würde ich definitiv gefeuert werden. Das interessiert mich nicht mehr. Seit zwei Jahren sitze ich hier und beobachte, wie das Führungsteam aufgestockt wird, wie es sich selbst auf die Schultern klopft, weil es die Pandemie überstanden hat“, sagt Simon Ungless. „Man könnte sein Haus genauso gut auf Treibsand bauen. Es gibt kein Verständnis dafür, wie diese Bildungspyramide funktioniert.“

Ungless Verzweiflung darüber, dass er die Stundenzahl von Lehrkräften reduzieren, Wochen aus Verträgen streichen und schließlich Stellen ganz streichen musste, wurde ausführlich beschrieben in unserem ersten Report. Er räumt ein, dass es im März 2020 keinen Präzedenzfall gab, an dem man sich orientieren konnte, als Covid zuschlug, aber durch seine besondere Position wurde ihm das Ausmaß der Probleme bewusst, die dadurch an die Oberfläche kamen. „Als Lehrer, der auch Teil des Managements ist, ist man in den Schützengräben und in der Vorstandsetage“, sagt er. „Ich war schon immer eher in den Schützengräben, als dass ich mich in der Vorstandsetage herumtreiben wollte.“

Auch während des Lockdowns setzte Ungless alles daran, seinen BFA-Studierenden, die ihre Abschlusskollektionen entwarfen, Möglichkeiten zu eröffnen. Er arrangierte Zooms mit renommierten Journalist:innen wie Suzy Menkes oder Sarah Mower, Modekritikerin bei Vogue Condé Nast Americas; plante Feedback mit Designer:innen wie Andre Walker, Lutz Huelle und Giles Deacon; organisierte Fotoshootings mit Models im Sommer. „In gewisser Weise riskierten wir unsere Gesundheit, um den Studierenden das Material für ihre Portfolios zur Verfügung zu stellen", sagt er. „Ich hatte nicht das Gefühl, dass dies von der Geschäftsleitung honoriert wurde. Ich glaube nicht, dass es geschätzt wurde.“

Jüngste Studien zeigen, dass der Führungsstil und die Art des Managements Lehrkräfte eher aus dem Beruf vertreiben als Arbeitszeiten, Bezahlung oder Arbeitsbedingungen. Aufgrund des praktischen Charakters der Modestudiengänge – Zeichnen, Nähen, Anfertigung von Mustern – hatten viele Kurse vor zwei Jahren kaum oder gar keine Online-Lernkomponente. Doch als die Kurse immer mehr in die Ferne rückten, führten die Fakultätsmitglieder, die oft völlig aus dem Entscheidungsprozess herausgehalten wurden, unhinterfragt die Anweisungen der Verantwortlichen aus. Sie passten ihre Lehrpläne an, akzeptierten die zusätzlichen Vorbereitungsstunden, entwickelten performative Fähigkeiten, um die Studierenden virtuell zu beschäftigen, kauften zweite Kameras und Stative für Demos und lockerten ihre Benotungs- und Anwesenheitsanforderungen. Ein Dozent erzählt, er habe eine Duftkerze auf einem Regal über seiner rechten Schulter angezündet; der Geruch beruhigte ihn, während das sanfte Flackern der Flamme die Studierenden beruhigte. Die Lehrkräfte wurden zum verbalen Sandsack, zum beruhigenden Gesicht auf dem Bildschirm und sogar zur IT-Abteilung für Studierende, die ohne die Erfahrung des Klassenzimmers zu kämpfen hatten. Die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben geriet aus dem Blickfeld.

Jetzt, im Nachhinein und im Rückblick auf die vergangenen fünf Semester, fragen sich viele, welche Autorität hinter diesen Vorgaben steht.

Bild> Benjamin Child

Die Bedeutung einer wirksamen Führung im Bildungswesen während einer Krise

David will sich im Herbst an seiner großen öffentlichen Universität im Mittleren Westen um eine ordentliche Professur bewerben, nachdem er 30 Jahre lang im akademischen Bereich tätig war. Er bewarb sich vor zwei Jahren, sagte aber, seine Bewerbung sei gescheitert, weil die neue Direktorin eine Karriere im Bereich der Kunstförderung und nicht im akademischen Bereich gemacht und die Regeln nicht verstanden habe. Inzwischen wurde sie durch ein Misstrauensvotum aus dem Amt gedrängt, aber das hilft David nicht, der sagt, dass seine Zukunft weiterhin auf Eis liegt. „Die Gründe, mich nicht zu befördern, verstießen gegen die Leitlinien der Gewerkschaft, aber obwohl ich das wusste, wollte ich kein Aufsehen erregen“, sagt er. Er befürchtete, dass die Hilfe der Gewerkschaft gegen ihn verwendet werden könnte, wenn er sich erneut bewirbt.

Laut glassdoor.com liegt die Gehaltsspanne für einen Modedesign-Professor zwischen 47.064 US-Dollar und 93.375 US-Dollar pro Jahr. Laut comparably.com verdienen die mittleren 50 Prozent der Universitätsdekane zwischen US-Dollar 111.459 und 123.249 US-Dollar, wobei die Spitzengruppe 174.280 US-Dollar plus jährliche Boni verdient. Präsidenten von Privatschulen verdienen in der Regel mehr als die von öffentlichen Schulen und erreichen oft die Schwelle von einer Million US-Dollar, während laut Forbes das Gehalt von Paula Wallace, Präsidentin und Mitbegründerin des Savannah College of Arts and Design, „seit vielen Jahren mehr als zwei Millionen US-Dollar jährlich“ beträgt. Nach Angaben der Washington Post steigen die Gehälter von Universitätsmanagern jedes Jahr um neun Prozent, was keineswegs die allgemeinen Gehaltssteigerungen im Hochschulbereich widerspiegelt, sondern eher die Gehälter im Unternehmenssektor. Am entgegengesetzten Ende der Leiter verdienen Teilzeitprofessoren, die das Herz der besten Modeschulen in New York City sind, mit einen durchschnittlichen Stundensatz von 44 US-Dollar.

Festangestellte Lehrkräfte wie David wissen, dass sie nur dann mehr Geld verdienen können, wenn sie umziehen. Deshalb hat er an der Southern Illinois University, der Kent State University, der Oklahoma State University und der University of Nebraska unterrichtet und nebenbei noch einen Doktortitel erworben. „Das sind 10 bis 20.000 US-Dollar mehr, während man, wenn man an der gleichen Universität bleibt, nur alle zwei oder drei Jahre drei Prozent bekommt." Der Umzug bedeutete Opfer, aber David akzeptierte dies als eine berufliche Notwendigkeit. Jetzt, gegen Ende seiner Laufbahn, ist die Beförderung ein wesentlicher Bestandteil seiner Pensionierung, und er sagt: „Ich sollte nicht für die Fehler anderer bestraft werden."

Die Auswirkung der Führung auf die Moral während der Pandemie ist der Kern der großen Rücktrittswelle unter den Pädagogen. Die Bedeutung der Kommunikation von oben nach unten und das Verständnis dafür, dass alle auf gemeinsame Ziele hinarbeiten, ist von entscheidender Bedeutung. David machte diese Erfahrung mit seinem früheren Direktor, der die Schule noch vor dem Ausbruch von Covid verließ: „Er hatte eine Vision für die Schule, die sehr klar war, und darauf konzentrierte ich mich. Was auch immer er sagte, ich glaubte und verstand es. Wir waren uns in vielen Dingen nicht einig, aber wir wollten beide das Beste für die Schule."

Während der Pandemie beobachtete er, wie neue Kurse eingeführt und Funktionen mit neuen Titeln geschaffen wurden. „Ein stellvertretender Direktor, dann ein Undergrade Design Curriculum Chairperson, all diese Verwaltungspositionen, warum hatten wir sie?“ fragt David. „Weil es Jobs waren, die der Direktor nicht machen wollte, während die Dozenten von der Lehre abgezogen wurden, um Verwaltungsaufgaben zu erledigen." Die Auswirkungen der Manöver des früheren Direktors werden bis zum Herbst zu spüren sein, wenn David einen Kurs unterrichten wird, in dem er keine Erfahrung oder Kenntnisse hat. „Aber sie haben mich in einem einwöchigen Workshop untergebracht, und ich denke, ich werde diese Woche wohl auf ein Semester strecken – wenn das möglich ist. Ich werde es versuchen!“, sagt er. „Covid hat damit nichts zu tun. Ich hatte keine andere Wahl. Ich musste der Leitung vertrauen."

Die Ernennung von Führungskräften im Bildungswesen wird oft mit großem Tamtam und nach langer internationaler Suche bekannt gegeben. Die Fähigkeit zur Mittelbeschaffung ist zu einer wichtigen Qualifikation in den Lebensläufen der in die engere Wahl gekommenen Kandidat:innen geworden. Aber die Lehrkräfte sagen, dass es zu viele gibt, die keine Erfahrung in der Modebranche haben und daher nicht wissen, wie sie Kreativität steuern oder fördern können. Ihre kurzfristige Geldmacherei kann sich langfristig nachteilig auf ein Programm auswirken. „Unsere Graduiertenschule wurde vor ein paar Jahren durch eine über Nacht getroffene Entscheidung des damaligen Chief Academic Officers – nämlich aus den ersten Semestern unseres MFA einen MA zu machen und diesen Leuten anzubieten, die keinen Hintergrund in der Modebranche hatten – wirklich verändert", sagt Ungless. „Das hat das Programm komplett zerstört, aber die Überlegung war, dass wir mit einem kürzeren Programm das gleiche Ergebnis erzielen können und mehr Geld verdienen.”

Modeausbildung ist ein großes Geschäft

„Die Pandemie war der letzte Strohhalm für die Modeausbildung, aber man kann sie nicht für alles verantwortlich machen“, sagt Ungless. „Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Modestudium nicht mehr so attraktiv geworden ist wie Anfang bis Mitte der 2000er Jahre. Ich glaube, der Glanz der Mode begann sich zu trüben.“ Modeschulen profitierten vom Project Runway-Phänomen (die Show startete 2004), als jeder Promi seine eigene Kleidungslinie hatte und die zuvor distanzierte Modeindustrie sich dem Reality-TV anschloss. Das waren die Tage, bevor die Arbeit in der Modebranche zum Synonym für Umweltzerstörung, Arbeitsmissbrauch und Überkonsum wurde.

„Irgendwann hat jemand erkannt, wie viel Geld man damit verdienen kann, und als die Bildung zum Geschäft wurde, war das der Anfang vom Ende", sagt Ungless. Er beschreibt dies als „Fütterung der Bestie“. Er ist zwar der Meinung, dass es überholt und unnötig ist, einen Abschluss an eine Modenschau zu knüpfen, aber es verschafft der Schule Möglichkeiten zur Mittelbeschaffung, Publicity und zieht sogar Prominente an. Madonna und FKA Twigs saßen bei der jüngsten CSM BFA-Show in der ersten Reihe.

Im Mai fanden die ersten Modeschauen für Absolvent:innen statt. Während des Covid-Programms präsentierten die Schulen ihre besten Talente in virtuellen Magazinen, Kurzfilmen oder digitalen Präsentationen, aber jetzt ist das Format des persönlichen Laufstegs wieder da. Vor der Jahrtausendwende gab das Vereinigte Königreich den Trend für die globale Modeausbildung vor, und eine Reihe britischer Absolvent:innen, darunter Ungless, wurden abgeworben, um Programme in den USA aufzubauen. John Gallianos Absolventenkollektion von 1984 an der Londoner CSM wurde vollständig vom Londoner Luxuseinzelhändler Browns gekauft. Die Graduate Fashion Week wurde 1991 im Vereinigten Königreich mit dem ehemaligen Burberry-Kreativdirektor Christopher Bailey als ersten Gewinner ins Leben gerufen. In den darauffolgenden Jahren brachten große Namen wie Alexander McQueen, Stella McCartney, Proenza Schouler und Christopher John Rogers mit ihren Absolventenshows erfolgreiche Unternehmen hervor. Es ist verständlich, dass Studienanfänger:innen von ihrem eigenen Auftritt auf dem Laufsteg träumen. Doch im Laufe der Jahre wurde der Wettbewerb um einen Platz in den Schauen immer härter. In Anbetracht der hohen Studiengebühren hätten alle Studierenden einen Platz verdient, aber nur etwa 30 Prozent schaffen den Sprung. Die Laufstegshows von Parsons oder FIT sind hochproduzierte Veranstaltungen mit rotem Teppich, und selbst zweitrangige Schulen, die weit von den Modemetropolen entfernt sind, veranstalten in der Regel eine Nachmittags- oder Matinee-Show für Freunde und Familie und eine weitere VIP-Show am Abend für große Spender:innen und Ehrengäste. Die Academy of Art University BFA und die Parsons MFA haben sich beide einen Platz bei der New York Fashion Week gesichert.

„Wann hörten die Shows auf, eine Plattform für Studierende zu sein, um angeworben zu werden, und wurden zu einer Plattform für die Schulen, um mehr Studierende anzuwerben", fragt Ungless. „Plötzlich ging es nur noch darum, dass wir es tun müssen, weil es so viele Studierende anzieht. Bedienen wir also die Designer:innen oder die Industrie? Nein. Ich sehe, was die Realität ist. Ich sehe, dass die Ausbildung nur noch dazu dient, Geld zu verdienen. Ich bin raus.“ Getreu seinem Wort war Ungless' letzter Tag der 1. Juni.

Internationale Studierende sind eine weitere wichtige Einnahmequelle für Modeschulen in den USA und Europa. Aber Ungless sagt, dass die jüngste politische Führung, die geänderten Vorschriften in Bezug auf Visa und eine neue fremdenfeindliche Einstellung die US-amerikanischen Modeschulen weniger attraktiv machen.

Andrew Groves, Modeprofessor und ehemaliger Studiengangsleiter an der University of Westminster, argumentiert, dass die Studierenden umso mehr verlieren, je mehr Geld herein strömt. Die durchschnittlichen jährlichen Studienkosten für ein US-amerikanisches Modestudium liegen bei 35.000 US-Dollar, aber die Privatschulen sind viel teurer, und das ohne Unterkunft, Essen und das soziale Leben, das frühere Studierendengenerationen genossen haben. „Das hindert die Studierenden daran, Misserfolge in Kauf zu nehmen", sagt Groves. „Als wir an der Uni waren, haben wir uns vielleicht geärgert, wenn etwas nicht geklappt hat, aber das hatte nicht das volle Gewicht von finanziellen Investitionen oder einer Hypothek der Eltern auf das Haus." Heutzutage befinden sich die Studierenden in der Zwickmühle zwischen Lehrer:innen, die sie dazu drängen, Risiken einzugehen und sich in ihrer Arbeit selbst herauszufordern, und Eltern, die das Erzielen von Bestnoten als einzige unmittelbare Rendite für ihre Investition ansehen.

Anfang der 90er Jahre gehörten sowohl Groves als auch Ungless zu Alexander McQueens kleinem Designteam, das meist in einer Wohnung im Süden Londons arbeitete, kein Geld hatte und auf die Einrichtungen des Central St Martins angewiesen war, um die Kollektionen herzustellen. McQueen war der Sohn eines Londoner Taxifahrers. Ungless sagt: „Wenn es keine erschwingliche Ausbildung gegeben hätte, hätte ich nie zur Schule gehen können. Dasselbe gilt für Lee McQueen." Vielleicht mehr als jeder andere Designer unserer Zeit wirkt der Einfluss von McQueen in den Arbeiten der Studierenden immer wieder nach. Andrew Bolton, der 2011 die rekordverdächtige Retrospektive Savage Beauty im Met Museum kuratierte, verglich den Designer mit Byron, Beethoven und Delacroix. Die Modegeschichte wird ihn auf eine Stufe mit Meisterschneidern wie Cristobal Balenciaga und Hubert de Givenchy stellen. Dennoch könnte das heutige Ausbildungssystem für Mode keinen weiteren McQueen hervorbringen.

Viele Dozent:innen, mit denen wir sprachen, von Kursleiter:innen bis hin zu Teilzeitprofessor:innen, berichten von Schuldgefühlen wegen der Studiengebühren, die sie dazu veranlassen, ihre Branchenkontakte einzuschalten, um die Arbeiten der Studierenden zu bewerten, sich um bezahlte Praktika zu bemühen und Beiträge in Zeitschriften zu arrangieren – alles Dinge, die die Schule nicht als Teil der Studiengebühren anbietet. Diese Anforderungen stehen auch nicht in der Stellenbeschreibung der Kursleiter:innen, werden aber von den Studierenden erwartet, die ein Top-Modeprogramm absolvieren.

Die Schulleitung beeinflusst fast jedes Element der Erfahrung eines Studierenden, aber die Studierenden sehen selten die Personen, die die Fäden ziehen. Ihre Frustration richtet sich daher in der Regel gegen die alltäglichen Lehrkräfte. Ein Kursleiter eines Studiengangs, der für seine beeindruckenden Absolventenshows bekannt ist, bittet um Anonymität und verrät, dass er in seinen 20 Jahren in dieser Funktion noch nie ein offizielles Budget für eine Modenschau erhalten hat. „Sie haben nie gesagt, das ist das, was Sie jetzt haben, gehen Sie und veranstalten Sie eine Show. Einerseits kann man also nicht planen, andererseits muss man zu den Studierenden gehen und so tun, als ob alles normal abläuft, was bedeutet, dass der ganze Druck und Stress bei mir liegt", sagt er. „Ich muss den Studierenden etwas bieten, denn ich muss sie bei Laune halten, aber das kann ich nicht, denn ich habe keine Kontrolle über das Budget, und außerdem muss ich jedes Jahr ein externes Fachpublikum beeindrucken."

Einige Modeprofessor:innen, die vor ihrer Lehrtätigkeit ein eigenes Unternehmen geleitet haben, mit Fabriken und Ausstellungsräumen zu tun hatten und sich dann im akademischen Umfeld zurechtfanden, geben zu, dass sie sich qualifizierter fühlen als ihre Vorgesetzten.

Bild: Karolina Grabowska/Pexels

Soziale Gerechtigkeit und die Kosten der Modeausbildung

„Alle reden von sozialer Gerechtigkeit", sagt Groves, „aber wenn man Zehntausende von US-Dollar für den Besuch einer Universität bezahlt, fängt soziale Gerechtigkeit doch dort an." Vielfalt, Gleichberechtigung und Inklusivität sind aktuelle Themen, da die Schulen versuchen, die Zeit und die Bedürfnisse der neuen Generation widerzuspiegeln, aber sind sie für die Führung nur ein Lippenbekenntnis?

Parsons, die von renommierten Fachzeitschriften regelmäßig zur Nummer 1 der US-amerikanischen Modestudiengänge gewählt wird, veranstaltet jedes Jahr eine Benefizveranstaltung, um Mittel für Stipendien für Studierende zu sammeln. Die diesjährige 73. Benefizveranstaltung im Mai, bei der die Designerin Tory Burch und der Künstler Kehinde Wiley geehrt wurden, erbrachte 2,6 Millionen US-Dollar. Es ist eine von mehreren Top-Schulen, die damit begonnen haben, Designprojekte in ihren Lehrplan aufzunehmen, die die Arbeit mit inhaftierten Jugendlichen, mit obdachlosen Mitgliedern der LGBTQ+ Community, mit universellen Körpern, mit Alterung und Behinderung beinhalten. Während dies in einer Branche, die historisch auf Ausgrenzung und Elitedenken aufgebaut ist, als Fortschritt erscheint, haben einige Lehrkräfte das Gefühl, dass dahinter weniger altruistische Anliegen stehen. Obwohl sich diese Projekte mit sensiblen Themen und dem Leben echter Menschen befassen, trompeten die Schulen ihre Details zu Zwecken der Mittelbeschaffung und Eigenwerbung heraus.

Zu Spitzenzeiten musste Ungless 200 Studierende einschreiben, aber er sagt: „Ich glaube nicht, dass es 70 Leute gibt, die einen Abschluss machen müssen." Er verurteilt „all den geisteswissenschaftlichen Unsinn“, den Studierende erfüllen müssen, um einen Bachelor-Abschluss zu erwerben, und der ihnen keine Zeit lässt, neue Technologien und die Möglichkeiten ihres Fachgebiets zu erkunden. „Das bringt sich selbst um. Es frisst sich selbst auf. Ich könnte unglaubliche Textildesigner:innen in zwei Jahren ausbilden, ganz einfach. Ich brauche keine vier Jahre. Hervorragende Schneider:innen/Draper:innen, die neue Formen am Modell entwickeln, brauchen vielleicht länger, weil es sich um andere Fähigkeiten handelt, aber es ist, was es ist."

Professor:innen mit Branchenerfahrung wissen, dass im Bildungswesen etwas faul ist, und die Massenabwanderung hat zu einem Braindrain geführt. Die Schuldgefühle, die viele zugeben, sind nicht mehr zu rechtfertigen, aber es sind die falschen Leute, die diese Schuld tragen. Für Ungless veranschaulicht die Zahl der Obdachlosen, die in der Bay Area der Stadt, wo sich die Academy of Art University befindet, im Freien schlafen, vielleicht am besten die Kluft zwischen sozialer Gerechtigkeit und Modeausbildung. Von Studierenden zu erwarten, dass sie dreißigtausend US-Dollar im Jahr zahlen, um an der Tür der Schule über Obdachlose zu steigen, geht einen Schritt zu weit.

Dieser übersetzte und bearbeitete Artikel erschien zuvor auf FashionUnited.com.

Modedesign
Modeschule
Physische Gesundheit
WORKINFASHION