• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Seide: Können wir die Königin der Fasern entthronen?

Seide: Können wir die Königin der Fasern entthronen?

Von Gastautor

18. Mai 2021

Mode

Bolt Threads

Seide wird oft als die „Königin unter den Fasern“ bezeichnet, sie gilt als weich, anschmiegsam, glänzend und edel. Allerdings hat die Seide auch eine Schattenseite: ihr ökologischer Fußabdruck ist hoch und das Tierwohl leidet in ihrem Herstellungsprozess ebenfalls. So stuft der der Higg-Index – ein Selbstbewertungsstandard der Bekleidungs- und Schuhindustrie zur Beurteilung der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit in der gesamten Lieferkette – Seide als das umweltschädlichste Material ein, das von der Modeindustrie verwendet wird, unter Einbeziehung von Faktoren wie der globalen Erderwärmung und dem Wasserverbrauch. Seide gilt als eines der Materialien mit dem höchsten Wasserverbrauch – es wird geschätzt, dass zwischen 850 und 1000 Tonnen Wasser für die Produktion einer Tonne Rohseide verbraucht werden.

Darüber hinaus ist vielen nicht bewusst, dass der Großteil der Seidenproduktion nicht ohne das Töten der Seidenraupe auskommt, um die Seidenkokons zu erhalten. Zwischen 420 Milliarden und einer Billion Seidenraupen werden jährlich getötet, um Seide zu produzieren. Vielleicht ist es an der Zeit, dass eine neue Königin den Thron besteigt.

Damit die Modeindustrie ihren ökologischen Fußabdruck verkleinern und ihre Abhängigkeit von Tieren zur Seidenproduktion reduzieren oder sogar ganz aufheben kann, braucht die Lieferkette praktikable, nachhaltige Alternativen zur Seide. Die derzeitige Generation von Seidenersatzstoffen sind typischerweise synthetische Fasern wie Polyester, Nylon und Zellulosefasern wie Viskose. Diese Ersatzstoffe sind jedoch mit ihren eigenen Nachhaltigkeitsproblemen behaftet, nämlich der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und der Umweltverschmutzung durch Mikroplastik bei synthetischen Fasern oder der Abholzung von Wäldern, dem Wasser- und Landverbrauch sowie dem Einsatz von Chemikalien bei vielen Zellulosefasern. Hier könnten „Next-Gen“-Materialien Abhilfe schaffen.

Next-Gen Stoffe: Welche Seidenraupen-Alternativen gibt es?

(1) Präzisionsfermentation: Bei der Präzisionsfermentation erzeugen Mikroben echtes Seidenprotein, ganz ohne das Tier. Diese Innovation betrifft das Spinnenseidenprotein anstelle des Seidenraupenproteins, aus dem kommerzielle Seidenstoffe bestehen. Einer der einflussreichsten Akteure ist Spiber, der Brewed Protein entwickelt hat, das die Proteine erzeugen kann, die Seide, aber auch Kaschmir oder Wolle bilden. Weitere namhafte Anbieter sind Bolt Threads, AM Silk, Seevix und Spidey Tek.

(2) Technologien, die nachwachsende Pflanzen, Pflanzenabfälle oder Algen in neuartige seidenartige Fasern umwandeln. Zu den bemerkenswerten Akteuren in diesem Bereich gehören Orange Fiber, die Zellulose aus den Abfällen der Zitrussaftverarbeitung extrahieren, um eine weiche Regeneratfaser zu erzeugen; die SmartFiber AG, die Algenzusätze und Zinkoxid in ihre Lyocellfasern auf Zellulosebasis einbezieht; und ENKA, die eine seidige Viskose herstellt, die aus nachhaltig angebauten nordeuropäischen Nadelbäumen gewonnen wird.

Jede dieser Technologien ist in der Lage, einen geringeren ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen als Seide, die von Tieren stammt, oder ihre derzeitigen synthetischen Ersatzprodukte. Damit diese und zukünftige Innovationen erfolgreich sein können, müssen die Innovatoren die Eigenschaften von Seide kennen, auf die sie abzielen sollten, und sie müssen wissenschaftlich erforschen, wie die Seidenfaser zu diesen einzigartigen Eigenschaften kommt.

Möchten Sie mehr über das uralte Material Seide und die neue Welle der Seideninnovation der nächsten Generation erfahren? Die ‘Material Innovation Initiative’ wird demnächst einen Bericht zum Thema „What Makes Silk Silk?“ veröffentlichen, der die Wissenschaft hinter den Eigenschaften von Seide und die innovativen Strategien und Möglichkeiten zur Herstellung von tierfreien, nachhaltigen und leistungsstarken Alternativen detailliert beschreibt.

Hier sind nur einige der einzigartigen Eigenschaften von Seide:

Seide ist die einzige natürlich vorkommende Endlos-Filamentfaser.
- Seide ist dafür bekannt, dass sie einige ziemlich starke technische Eigenschaften hat, die akademische Forscher seit Jahrzehnten zu replizieren versuchen. Seide, insbesondere Spinnenseide, ist sogar stärker als Stahl!
- Der einzigartige Glanz, fast ein Glitzern, den Sie bei Seidenstoffen sehen, ist auf die einzigartige mikroskopische Struktur der Seide zurückzuführen – einschließlich der Tatsache, dass der Faserquerschnitt von Natur aus dreieckig ist!
- Seide hat einzigartige Wechselwirkungen mit Wasser. Manchmal ist dies positiv – wie das Ableiten von Schweiß für Komfort bei warmem Wetter, aber manchmal ist es negativ – wie die Schäden, die manchmal auf Seidengewebe auftreten können, die in einer Waschmaschine gewaschen werden.
- Ungeachtet dessen, dass wir es generell vermeiden sollten, wilde Tiere für die Herstellung von Fasern zu züchten, können wir keine Spinnen für ihre Seide züchten, weil sie Kannibalen sind (wer hätte gedacht, dass Spinnen noch furchteinflößender sein können, als wir ohnehin schon dachten!). Die einzige Möglichkeit, Spinnenseide in ausreichenden Mengen herzustellen, ist die oben beschriebene Next-Gen-Fermentationstechnologie.

Dieser Einblick in die Wissenschaft und Innovation rund um Seide wird in einigen Wochen über die Material Innovation Initiative (MII) öffentlich zugänglich sein.

Bolt Threads (Microsilk)

Dieser Artikel wurde für FashionUnited von Sydney Gladman, Ph.D., Chief Scientific Officer bei Material Innovation Initiative verfasst und zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Nachhaltigkeit
Seide