Setzen Designer aus Angst vor einer Rezession auf Minimalismus?

Maximalismus liegt seit fast einem Jahrzehnt im Trend. Als sich die Welt 2010 aus der schwersten Weltwirtschaftskrise seit der Großen Rezession zu befreien begann, kehrten die Designer zu einer maximalistischen Ästhetik zurück. Verzierungen, leuchtende Farben, Muster und die Idee des Reichtums wurden wieder gefeiert. Dann übernahm Alessandro Michele bei Gucci die Feder, und voilá, Maximalismus war der Megatrend. Obwohl Marken den Trend zum Maximalismus aufrecht erhalten, haben die jüngsten Modenschauen des Fashion Month eine Wendung zum Minimalismus angezeigt.

Der Trend wurde erstmals bei den europäischen Herrenshows im Januar festgestellt, wo die Designer dunklere, dezentere Töne in ihren Kollektionen anschlugen. Die Designs von Alyx bis Ermenegildo Zegna waren stark von den neutralen Farben geprägt und die Kollektionen waren verhaltener als in den vergangenen Saisons.

Während alle Trends kommen und gehen, muss man im Hinterkopf behalten, dass während des Höhepunkts der Wirtschaftskrise zwischen 2007 und 2008 Schwarz, Weiß, Grau und Marine die Laufstege dominierten. Im Juni 2019 prognostizierte eine Handvoll vom Wall Street Journal befragter Ökonomen, dass die wirtschaftliche Expansion 2020 enden würde, was bedeutet, dass Privatwirtschaftler innerhalb der nächsten zwei Jahre eine Rezession erleben dürften.

Setzen Designer aus Angst vor einer Rezession auf Minimalismus?

Die Designer verfolgen einen minimalistischeren Ansatz angesichts wirtschaftlicher Unsicherheit

Obwohl die Arbeitslosenquote derzeit bei 3,8 Prozent liegt und der Dow Jones Industrial Index bei über 26.000 Punkten liegt, ergeben sich aus dem anhaltenden Handelskampf mit China, der jüngsten Regierungsschließung und der Drohung Donald Trumps, die mexikanische Grenze zu schließen, was die USA Hunderte von Millionen Dollar pro Tag kosten würde, wirtschaftliche Unsicherheiten für die amerikanischen Konsumenten und Anleger.

Der stationäre Handel, selbst in einstigen Cash Cow-Geschäften wie Victoria's Secret und Abercrombie & Fitch, hat mit schlechteren Umsätzen zu kämpfen, Kaufhäuser sind auch nicht mehr das, was sie früher waren, da die Käufer einen besser zugeschnittenen und kuratierteren Service erwarten und viele Einkäufe online vornehmen. Dies hat dazu geführt, dass Designer vorsichtiger mit mit Trends und Design umgehen, da sie nach Dingen suchen, die sich leicht verkaufen lassen.

Nach der Rezession 2008 wurden die Laufstege mit leuchtenden Farben, kräftigen Mustern, Verzierungen und Applikationen überflutet. Die Mode konnte endlich wieder eine starke Aussage treffen, nachdem die Designer jahrelang vorsichtig waren, unauffällige Produkte zu designen, die leicht zugänglich waren und verkauft werden konnten. Schließlich kam auch die Logomanie wieder voll zum Tragen.

Marken wie Balenciaga, Fendi und Gucci begannen, ihre Logos großflächig auf Waren zu platzieren, von Konfektionswaren bis hin zu Handtaschen. Denn Reichtum zur Schau zu tragen, war nicht länger ein Tabu. Es wurde akzeptabel, Leute wissen zu lassen, welche Marke man trägt und wo man einkauft. Mit dem erneuten Boom des Arbeitsmarktes und der Börse war die Mode zurück, größer und luxuriöser denn je.

Nach der Wahl von Donald Trump nutzten die Designer die Mode tatsächlich als Gelegenheit, ihren Widerstand gegen die dunkleren, negativeren Zeiten, in denen wir gelebt haben, durch Maximalismus auszudrücken. Da Trump jedoch daran arbeitet, die Einwanderung zu stoppen und undokumentierte Einwanderer auszuweisen, von denen viele Sektoren der US-Wirtschaft, wie Landwirtschaft und Bauwesen, abhängig sind, sind Ökonomen sehr vorsichtig, was die Auswirkungen seiner Regierungszeit auf die Märkte und das Wirtschaftswachstum betrifft. Die Kaufkraft sinkt in Zeiten wirtschaftlicher Instabilität, und das Ziel der Mode ist es, Kleidung zu verkaufen. Also werden die Designer vorsichtiger in ihren Designs.

Ja, es gibt immer noch die maximalistischen Marken wie Gucci und logobeladene Pullover, die man bei Balenciaga unbedingt haben muss, aber wenn man sich einige der schneller wachsenden Marken ansieht, insbesondere Herrenmarken, haben sie eine minimalistischere DNA. Alexandre Mattiussi's AMI und Amiri sind zwei Marken, die an Popularität gewonnen haben und stark auf neutrale Farben setzen. Amiris jüngste Herbst/Winter-Catwalk-Show war praktisch eine Hommage an die Nichtfarbe Schwarz. Hier in New York City zeigten Herrenmodedesigner wie David Hart, die für ihren Einsatz von Farbe bekannt waren, im vergangenen Februar eine ganze Reihe von neutralen Tönen.

Setzen Designer aus Angst vor einer Rezession auf Minimalismus?

Alle Trends kommen und gehen, und die Zeit für das Ende des Maximalismus wird irgendwann kommen. Aber es ist kein Zufall, dass sich die Designer dafür entscheiden, gerade jetzt minimalistisch zu werden, vor allem in New York und Großbritannien, wo die Unsicherheit besonders groß ist - Ob und wann die Wirtschaftspolitik Trumps das Land in den Abgrund zu treiben wird oder wie sich der Brexit letzten Endes auf die britische Wirtschaft auswirken wird.

Im März berichtete der Guardian dass Großbritannien unter rückläufigen Einzelhandelsumsätzen litt, da das Land mit Unsicherheit über Brexit konfrontiert ist. Käufer zögerten, große Käufe zu tätigen, aus Angst, dass ihr Land nach dem Verlassen der EU in wirtschaftliche Turbulenzen gestürzt werden könnte. The Guardian berichtete, dass die Verkäufe in den Einkaufsstraßen in den drei Monaten bis Februar um 0,4 Prozent gesunken seien.

Amerika sieht sich mit der Schließung von Einzelhandelsgeschäften, gerade in Gemeinden, die stark auf Arbeitsplätze aus Geschäften wie Sears angewiesen waren, nun einem Anstieg der Arbeitslosenzahlen gegenüber. Während die US-Wirtschaft und andere Jobsektoren ein Wachstum verzeichnen, wird ein Rückgang in einem der größten Jobsektoren Amerikas bald einige längerfristige Auswirkungen zeigen.

Deswegen sichern sich die Designer ab, indem sie wieder anfangen, auf Nummer sicher zu gehen. Eine Rückkehr zu den sportlichen Stilen und dem Minimalismus des Endes des ersten Jahrzehnts der 00er Jahre ist in den kommenden Monaten zu erwarten. Die politische Instabilität der USA und Großbritanniens könnte die Modebranche auf den Kopf stellen, und das ist etwas, das von jedem, vom Designer bis zum Kaufhauschef, genau beobachtet wird.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Foto 1: via Agentry PR
Foto 2: via Balenciaga.com
Foto 3: courtesy of KCD Worldwide
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN