• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Shamanen und Albträume: Die Nachwuchstalente der Paris Fashion Week

Mode

Shamanen und Albträume: Die Nachwuchstalente der Paris Fashion Week

Von AFP

3. März 2021

Die Studenten des französischen Modeinstituts IFM eröffneten am Montag die Modewoche in Paris – virtuell. Ein Überblick über die Kollektionen.

Ängste mit Kuschelpullovern heilen, die Leere einer Lockdown-Stadt mit Volumina füllen oder Albträume künstlerisch verwerten: Die Nachwuchsdesigner haben ihre Antworten auf die Pandemie mitgebracht. Ihre Kreationen wurden in einem Video zur Eröffnung der Modewoche vorgestellt, eine Möglichkeit für den Verband der französischen Mode, diese von der Gesundheitskrise besonders betroffenen Generationen zu unterstützen.

Shining und American Psycho

„Die Leute sind viel offener gewesen. Wir wollen die Mode lebendig halten und jungen Designern so viele Chancen wie möglich geben“, sagt einer von ihnen, Clément Picot.

Die Kollektion mit Jacken mit übergroßen grafischen Schultern ist inspiriert von den Horrorfilmen „Shining“ und „American Psycho“. „Ich schuf meine eigene Erzählung von Träumen und Albträumen. Die aktuellen Zeiten legten das nahe, aber auch mein eigenes kreatives Universum“, erklärt er. Mit einem Video bei der Fashion Week vertreten zu sein, ein Format, auf das alle Marken mangels physischer Schauen angewiesen sind, stört ihn nicht. „Ich werde mir dieses Video für den Rest meines Lebens ansehen können, es ist ein bisschen persönlicher.” „Es ist nicht so, dass wir kein Publikum haben, man hat nur andere Beziehung zum Publikum", sagt Lucie Favreau, die ebenfalls einen Master in Kunst am IFM macht.

Schamanische Kleider

Mit weiten Pullovern im Layering, mit einem blau-gelb-violetten Farbverlauf und einem „Schamanenanzug“ mit Prints mit heilenden Händen wollte die Designerin „ein Kleidungsstück kreieren, in dem man sich wohlfühlt, enspannt.“ „Ich habe diese Kollektion während des Lockdowns entworfen, ich konnte es nicht mehr ertragen, ich musste einen Ausweg finden“, sagte sie gegenüber AFP.

Der aus Taiwan stammende Student Meng Che Chiang schreibt „einen Liebesbrief an Paris“ mit übertrieben voluminösen Outfits aus neuen oder gebrauchten Materialien wie Handtüchern oder Jeans, die gebleicht und neu bemalt wurden. Er lernt Französisch und ist fasziniert von dem französichen Wort „poubelle“ – auf deutsch Mülleimer – eine Metapher für seine Kollektion, die „das Hässliche und das Schöne, das Alte und das Neue nebeneinander stellt.“

Während die großen Marken dem offiziellen Kalender zunehmend den Rücken kehren, träumen einige kleinere davon, Teil davon zu sein, wie der Designer Victor Weinsanto, dessen Präsentation den ersten Tag der Fashion Week abschloss.

„Es ist ein Zeichen der Glaubwürdigkeit bei den Profis“, sagte er der AFP. Seine Kollektion ist einer „Herrin des Spiels“ gewidmet, „einer kleinen Domina“, die eine Mischung aus Bomber und Korsettkleid trägt, das sich ihrer Morphologie anpasst. Sie wird von ihren Freunden, Tänzern und Performern in Szene gesetzt.

Radikale Veränderungen

Diese Pariser Modewoche, die vierte seit Beginn der Covid-Epidemie, ist unorganisierter denn je. Dior und Louis Vuitton, Häuser, die zum Luxuskonzern LVMH gehören, mussten die Termine ihrer Präsentationen in letzter Minute ändern, während kein einziges Haus des Rivalen Kering, zu der unter anderem Saint Laurent, Balenciaga gehören, überhaupt auf dem Kalender steht.

Saint Laurent war das erste Modehaus, das seinen Rückzug aus dem offiziellen Kalender während des ersten Lockdowns im Frühjahr bekannt gab. Andere machten keine Ankündigungen, sondern präsentierten mehr und mehr Kollektionen in ihrem eigenen Tempo. So präsentierte Hedi Slimane, künstlerischer Leiter von Celine (LVMH), Anfang Februar außerhalb der Modewochen seine Herrenkollektion in einem Video, das moderne Ritter in Lederjacken zeigt, die auf den Wällen des Château de Chambord an der Loire paradieren.

„Alles wird in Frage gestellt“, sagte Kris Van Assche, belgischer Designer des französischen Traditionshauses Berluti (LVMH), gegenüber AFP. Seine Kollektion wurde nicht auf der Prêt-à-porter-Woche für Männer im Januar in Paris präsentiert, sondern wird im April in Shanghai zu sehen sein. „Das wichtigste Talent, das man im Lebenslauf abhaken muss, ist Flexibilität – die Fähigkeit, sich an das Unerwartete anzupassen“, sagt der Designer, der in seiner 20-jährigen Karriere noch nie so „radikale" Veränderungen erlebt hat. (AFP)

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild: Meng Che Chiang, IFM.