Sind Modewochen noch in Mode?

London - Genau vor einem Jahr, zu Beginn der Herbst-Winter-Saison 2018, vermutete das Wall Street Journal, dass die traditionelle Modenschau einer Disruption entgegensehe.

Viele Designer und Marken waren auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, ihre Kollektionen zu präsentieren oder ihre Modenschauen so zu synchronisieren, dass sie mit Produkt-Drops zu einhergehen. Die See-now-buy-now-Show war bereits entstanden und erreichte noch im selben Jahr ihren Höhepunkt.

Aber das Format der Shows, ob sie nun unisex zusammengelegt, in wechselnden Städten abgehalten oder auf den Schauenkalender abgestimmt sind, ist 2019 nicht mehr so sehr das Thema. Während die Instagram-Generation erwartet, durch endlose Feeds von Runway- und High-Fashion-Fotos zu scrollen, ist es die Fülle der Modewochen, die anscheinend unbefriedigende Bewertungen erhält. Wie ein Mode-Insider witzelte, gibt es ständig irgendwo eine Modewoche, aber keinen Kalender mehr, der sich relevant anfühlt.

Sind Modewochen noch in Mode?

Modewochen sind omnipräsent

Den Haute Couture- und Herrenmodeschauen gehen Pre-Collections voraus, danach beginnt die Zeit der Ready-to-Wear. Dann gibt es Streetwear-, Resort- und globale Modewochen in Städten wie Kopenhagen, Amsterdam, Tokio und Seoul, in den aufstrebenden Zentren Dubai, Moskau, Shanghai und Warschau und fast überall dazwischen. Selten gibt es eine Zeit, in der es keine Modewoche gibt.

Die Erklärung, dass die Modewoche irrelevant sei, ist derzeit ein beliebtes Narrativ, aber die Londoner Modewoche für Männer musste im Januar einen großen Schlag einstecken, als Hypebeast erklärte, dass sie mehr mit einem Achselzucken als mit einem Knall geendet sei. "Ein beunruhigenderes Zeichen ist, wenn die Menschen einfach aufhören, sich um sie zu kümmern", sinnierte die Online-Modeplattform für Männer.

Verbraucherinteresse nimmt ab

Aber nicht nur das journalistische Interesse, das auf Modewochen schwächelt, steckt in Schwierigkeiten. Neue Daten verraten, dass das Interesse der Verbraucher an globalen Modewochen in den letzten fünf Jahren deutlich gesunken ist.

Untersuchungen des Herrenmodehändlers Standout aus Großbritannien zeigten, dass das Interesse an der Fashion Week seit 2013 um 20 Prozent gesunken ist.

Die Ergebnisse berücksichtigen über 17 Millionen Google-Suchen, die in den letzten fünf Jahren im Zusammenhang mit jeder der Big Four Fashion Week durchgeführt wurden.

London, das in der Vergangenheit darum gekämpft hat, größere Marken und Designer für seinen Kalender zu gewinnen und zu halten, führt die Liste der am wenigsten interessanten Modewochen an, mit 35 Prozent weniger Suchinteresse an der Veranstaltung im Vergleich zu vor fünf Jahren. Die nächstgrößere Modewoche, die von abnehmendem Interesse betroffen ist, ist New York, wobei das Suchinteresse von Google an dem Ereignis um mehr als ein Viertel zurückging.

Sind Modewochen noch in Mode?

Einige Designer haben einen anderen Weg gewählt, und investieren mehrere Millionen Pfund in Unterhaltungsspektakel - wie Tommy Hilfigers New Yorker Modewochenkarneval, der die Zusammenarbeit mit Gigi Hadid fördern sollte, oder die spektakulären Produktionen, die Chanel unternimmt, und beispielsweise das Palais de Tokyo in alles zu verwandeln, vom Flughafen über einen Supermarkt bis zum Strand.

Alexander Wang, eine der Grundpfeiler der New Yorker Modewoche im vergangenen Jahr, sagte, die Marke werde "das Timing der Modewoche neu überdenken" und mehr in Einklang mit den Einkaufsgewohnheiten der Kunden stehen.

Die Branche beschwerte sich darüber, dass New York während seiner Modewoche zu viele Laufsteg-Shows hatte, wodurch die einzelnen Kollektionen verschwimmen. Wie das Wall Street Journal treffend feststellte, dauert eine Show nicht viel länger als 10 Minuten und kann zwischen 100.000 Dollar und einigen Millionen Dollar kosten. Für viele Häuser ist das eine zu große Investition, wenn die Renditen immer unsicherer werden.

Was ist die Zukunft der London Fashion Week

Es ist eine bekannte Tatsache, dass das größte Modegeschäft in Paris stattfindet, einer Stadt, mit der London nie konkurrieren könnte. Wenn sich die LFW weiterhin als Brutstätte für Nachwuchstalente halten kann, ohne dass die gleichen Gesichter jede Saison die gleichen Kollektionen wiederholen, gibt es Hoffnung. Derzeit fühlt es sich an, als ob London versucht, das Loch in einem Zeitplan zu stopfen, das von den größeren Marken hinterlassen wurde.

Fotos 1+2: Christopher Raeburn, Chanel von Bertrand GUAY/AFP

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN