So gründen Sie Ihr eigenes Modelabel - Teil III

Wenn Sie Ihr Unternehmen gegründet und Ihre Marke entwickelt haben, besteht Ihre nächste Aufgabe darin, sich den Terminkalender der Branche anzusehen. In der dynamischen Modewelt einen Schritt voraus – oder einfach nur über Wasser – zu bleiben, bedeutet, sich ihrem Geschäftsgang komplett zu unterwerfen. Machen Sie sich darauf gefasst, dass dieser Terminkalender rücksichtslos ist. Sie werden nur überleben, wenn Sie die nächsten Entwicklungen so gut wie möglich vorausahnen.

Zunächst einmal werden Sie auf Ihre Weihnachtsfeiertage verzichten müssen (vor allem wenn Sie Herrenmode entwerfen, da die Saison in der ersten Januarwoche beginnt). Das gilt ebenso für entspannte Urlaubstage mit Ausnahme eines verlängerten Wochenendes hier und da oder einer Woche im August, wenn Ihre Fabrik geschlossen ist. Seien Sie bereit, auf Freizeit zu verzichten, da die Geschäftszeiten von 09:00 bis 17:00 Uhr in dieser Branche nicht gelten. Wochenenden dienen dazu, sich um die Verwaltung zu kümmern, Ihren Verkauf zu organisieren, Kollektionen fertigzustellen, zu Fabriken oder Messen zu reisen, usw. Deshalb sollten Sie in der ersten Zeit nicht damit rechnen, viel freie Zeit zu haben.

Eine Saison und Kollektion besitzen eine begrenzte Lebensdauer

Bei einer Saison, die gerade einmal sechs Monate dauert, müssen Sie Ihre Kollektion innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums entwerfen, Muster anfertigen, produzieren, Preise gestalten, verkaufen, vermarkten und vertreiben. Für den Modekalender bedeutet das, dass Designer eine neue Saison ein Jahr bis 14 Monate beginnen, bevor die Kollektion in die Läden kommt. Sie fangen damit an, Fotos für Moodboards zusammenzustellen, Materialmuster zu bestellen und Preismargen zu berechnen. Was die Herbst-/Winterkollektion für 2016 betrifft, so muss bis September 2015 eine Kollektion für Herrenmode entworfen und an die Fabriken übergeben worden sein. Die Damenmode folgt nur einen Monat später.

Nachdem Sie einer Fabrik ein Design übergeben haben, sollten Sie nicht überrascht sein, wenn das erste Muster, das Sie erhalten, nicht das ist, was Sie erwartet haben. Musterschneideanlagen und Fabriken liegen selten gleich beim ersten Mal richtig. Rechnen Sie also nicht damit, dass Sie dieses Stück für Ihre fertige Kollektion verwenden können. Als Designer werden Sie die Zeit und Freiheit benötigen, Ihre Stücke zu überarbeiten. Und das können Sie nur, wenn Sie Ihren ersten Prototyp gesehen haben. Denken Sie daran: Ein Muster kostet zwischen dem Doppelten und Dreifachen der Kosten eines Produktionsstücks. Planen Sie Ihr Budget also entsprechend.

Wenn Sie eine Geschäftsbeziehung mit einer neuen Fabrik eingehen, müssen Sie sich an ihre Arbeitsmethoden gewöhnen und ihre Kapazitäten berücksichtigen (möglicherweise hat sie zum Beispiel nicht die Maschinen für bestimmte Nähte). Gleichfalls muss sich auch die Fabrik an Ihre Handschrift und Designs gewöhnen. Rom wurde nicht an einem Tag erbaut, planen Sie also zusätzliche Zeit ein, da es weitere vier Wochen dauern kann, bis Sie Ihr nächstes Muster erhalten, vor allem wenn Sie im Ausland produzieren lassen.

Die Komplexität des Prozesses kann entmutigend sein

Der schwierigste Aspekt des Kalenders ist möglicherweise, darauf zu warten, dass andere Ihre Arbeit machen. Fabriken können erst mit Ihrer Kollektion beginnen, wenn sie die richtigen Stoffe bekommen haben. Stofffabriken benötigen zwischen vier und acht Wochen, um einen Stoff herzustellen, da sie auf das Garn warten müssen; der Preis eines Stoffes könnte sich ändern und ihn zu teuer machen und so weiter. Die Komplexität des Prozesses bedeutet, dass Sie gleichzeitig mit mehreren Faktoren jonglieren müssen. Das kann entmutigend sein und jede Saison bringt neue Prüfungen und Herausforderungen. Doch dann, gerade als Sie aufgeben wollen, trifft Ihre Kollektion ein und der mühsame Prozess ist fast vergessen, wenn Sie Ihre Arbeit in Form eines Kleidungsstücks sehen.

Als junger Designer müssen Sie bei den Fabriken Ihren ganzen Charme spielen lassen, damit diese mit Ihnen arbeiten, da Sie eher keine Großaufträge in der ersten Saison generieren werden. Eine Fabrik benötigt sehr viel weniger Zeit, um dreihundert stilgleiche Stücke als zehn herzustellen. Damit sie Sie also in ihrem vollen Auftragsbuch berücksichtigen können – vergessen Sie nicht, dass jede andere Marke auf dem Planeten zur gleichen Zeit wie Sie Muster anfertigen und produzieren lässt – sollten Sie so früh wie möglich mit Ihrem Entwurf beginnen, damit Sie höhere Chancen haben, zu Beginn Ihres Verkaufsstarts eine vollständige Kollektion zu haben.

Die Arbeit mit so vielen Lieferanten und Unternehmen erhöht das Risiko, dass etwas schief gehen kann. Und Fehler passieren immer. Mit einigen können Sie leben, doch andere könnten katastrophal sein. Eine optimale Vorbereitung ist also für das Überleben notwendig. Selbst wenn Sie sich streng an Ihren Terminkalender halten, sind Sie dennoch der Gnade anderer ausgesetzt.

Zum Beispiel entwerfen Sie im September Ihre Kollektion und geben die Zeichnungen und Details Ihrer Fabrik. Der Stoff wurde von der Stofffabrik bestellt und Ihre Schneiderin fertigt für Sie den ersten Prototyp an, den Sie freigeben, bevor ein endgültiges Muster in der richtigen Fabrik hergestellt wird. Der von Ihnen bestellte Stoff soll Ende Oktober geliefert werden, doch zwei Tage vor dem vereinbarten Liefertermin sendet Ihnen die Stofffabrik eine E-Mail und teilt Ihnen mit, dass ein Problem mit dem Garn aufgetreten ist und der Stoff nicht länger hergestellt werden kann. Sie kann Ihnen ein Stoffmuster für einen alternativen Stoff senden, doch es wird weitere 6-8 Wochen dauern, bis dieser fertig sein wird. Was tun Sie? Ein anderes Szenario: Sie haben den ersten Prototypen freigegeben, der Stoff ist eingetroffen, doch Ihre Fabrik macht einen Fehler und verwendet die falsche Seite des Stoffes sowie eine falsche Futterfarbe und das Kleidungsstück muss noch einmal ganz von vorn hergestellt werden. Mittlerweise ist es Anfang November. Viele Wochen sind seit der Abgabe Ihrer Designs verstrichen und Sie werden die Frist, die Sie sich gesetzt haben, um das Lookbook anzufertigen und die Verkaufskampagne vorzubereiten, nicht länger einhalten können. Plötzlich fällt Ihr Weihnachten aus.

Immer einen Plan B haben

Erfolgreiche Unternehmensgründer müssen in der Lage sein, Entscheidungen zu treffen und immer einen Plan B parat zu haben. Vor allem müssen Sie daran denken, dass die Termine von Modewochen nicht verhandelbar sind. Egal was Ihnen widerfährt, Sie müssen zum ersten Verkaufstag fertig sein.

Im Folgenden sehen Sie ein einfaches Beispiel für einen Terminkalender, um eine Musterkollektion für die Verkaufssaison herzustellen:

Kollektion entwerfen und Plan erstellen • 2 Wochen 1. Prototyp
• 4 Wochen ab Abgabe des 2. Prototyps oder endgültigen Musters
• 4 Wochen ab Bestätigung der Stoffbestellung
• 6 - 8 Wochen, bis Stoff in Fabrik eintrifft, Schnittauftrag
• 4 - 6 Wochen, bis die Schnitte in der Fabrik eintreffen (Knöpfe und Reißverschlüsse haben für gewöhnlich kürzere Vorlaufzeiten als Stoffe), Erstellung des Lookbooks
• 4 Wochen für Casting, Fotograf, Stylist, Model, Frisur & Make-up und Ort für die Fotoaufnahmen. Am besten ist es, die Fotos einen Monat vor der Modewoche anzufertigen, da alle Nachwuchsmodels und neuen Gesichter für die Laufstege gebucht werden und niemand für Vermarktungsfotos verfügbar sein wird.
• 1 Woche. Kostenpläne erstellen, Preisgestaltung der Kollektion, usw. Bevor Sie die Preise Ihrer Kollektion festlegen können, müssen Sie die Produktionskosten mit der Fabrik aushandeln, was ebenfalls etwas Zeit dauern kann.

Wenn Sie alle Wochen dieses Zeitplans zusammenrechnen und auf mehr als sechs Monate kommen, müssen Sie so viele Aufgaben wie möglich gleichzeitig erledigen. Außerdem benötigen Sie ein paar Wochen, um Ihre Verkaufsstrategie zu planen und entweder Käufer und Geschäfte zu kontaktieren, wenn Sie die Kollektion selbst verkaufen, oder sich mit Ihrem Agenten zusammenzusetzen, wenn Sie einen Verkaufsraum gebucht haben.

Sobald die Verkaufssaison beginnt, haben Sie nur eine Chance, um Käufer und Geschäfte zu treffen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie am ersten Tag alle Ihre Vermarktungsinstrumente bereit haben. Die pünktliche Freigabe der Kollektion für den Verkauf ist der stressreichste Faktor im Terminkalender, da Sie bis zur letzten Minute pausenlos damit beschäftigt sein werden, die letzten Arbeiten fertigzustellen. Und wenn Sie das abgeschlossen haben, ist es bereits wieder Zeit, über die nächste Saison nachzudenken.

Demnächst: Auswahl der richtigen Instrumente für Erfolg und Überleben

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN