Stella McCartney, Marc Jacobs über die Auswirkungen des Coronavirus auf ihre Kollektionen

„Ich befinde mich gerade in einem Trauerprozess darum, wie ich die Dinge früher gemacht habe, um einen Prozess, den ich gut kannte“, sagte Marc Jacobs im Rahmen der ersten Vogue Global Conversations im Gespräch mit Edward Enninful. In einer Suite im Mercer Hotel in Manhattan unter Quarantäne gestellt, gab er zu, dass die Zukunft ihm Angst macht, und dass zugleich das Festhaken an Vergangenheit nicht die Antwort sein kann. So kämpft er darum, sich mit der Gegenwart auszusöhnen.

„Diese Situation ist für mich keine Quelle der Kreativität. Ich arbeite gerne in einem Team. Es fühlt sich wie eine schreckliche Episode von Black Mirror an.“ In seinem Unternehmen ist die gesamte Schöpfungskette zum Stillstand gekommen. Er entwirft derzeit keine Kollektion, weil er sich auf eine Dynamik mit seinen Mitarbeitern und italienischen Lieferanten stützt. Die aktivsten Mitglieder innerhalb der Organisation von Marc Jacobs sind aktuell diejenigen, die sich um die Online-Bestellungen kümmern.

Jacobs ist sich auch nicht sicher, ob es eine Kollektion für das Frühjahr 2021 geben wird. Zu diesem Zeitpunkt in einer normalen Saison würde er sich in der Entwicklungsphase der nächsten Kollektion befinden. Es ist ihm auch nicht möglich gewesen, mit der Produktion der Kollektion für Herbst 2020 zu beginnen, die Anfang dieses Jahres in Paris gezeigt und von Kritikern gelobt wurde. Bis auf zwei Ausnahmen kamen alle Stoffe für die Kollektion aus Italien, und da es eines der ersten Länder war, das geschlossen wurde, konnten die Einkäufer die Kollektion nicht sehen, es wurden keine Stoffbestellungen aufgegeben und die Produktion wurde nicht begonnen.

„Wir konnten die positive Energie der Show nicht nutzen. Alles wurde gestoppt. Ich weiß nicht, wann wir weitermachen“, so Jacobs. „Ich glaube, niemand kennt die Antwort auf diese Frage.“

Während definitive Antworten zu diesem Zeitpunkt in der Tat schwer zu bekommen sind, hatte eine Designerin, die auf der gleichen Veranstaltung mit den Vogue-Redakteuren sprach, bereits einen Plan ausgearbeitet. Stella McCartney konnte keinen so dramatischen Stillstand in ihrem Geschäft beobachten, denn, wie sie erklärt, „die Normalität war meiner Meinung nach nicht wirklich normal.“

Die auf nachhaltige Praktiken ausgerichtete Marke, die sie zur führenden Aktivistin im Bereich der Luxusmode machen, erlauben es ihr zum aktuellen Zeitpunkt, drei Jahre im Voraus zu arbeiten. So lange dauerte es zum Beispiel, bis sie ihre umweltfreundliche Viskose entwickelt hatte, die heute zum Grundbaustein ihrer Kollektion geworden ist.

Covid-19 unterbricht die Schöpfungskette von Stella McCartney nicht

Aus ihrem Zuhause auf dem englischen Land zugeschaltet, schlägt sie einen viel weniger traurigen Ton an als Jacobs und stellt fest, dass um sie herum der Frühling zu beobachten ist, eine Zeit der Geburt und des Neuen. „Ich habe mein ganzes Leben lang nachhaltig gearbeitet - zumindest mein ganzes Geschäftsleben lang. Man muss vorausdenken“, sagt sie, „um mit dem Planeten so umzugehen, wie man will, dass er mit einem verfährt.“

Der proaktive Stoizismus und der Sinn für die Wiederherstellung des Gleichgewichts, die den Kern von McCartneys Marke bilden, hat Anklänge an die britische Kriegsinitiative „Make do do and mend“. Die während des zweiten Weltkriegs initiierte Kampagne, die in einer Zeit starker Rationierung zu Sparsamkeit inspirieren sollte, weist eine direkte Parallele zur heutigen globalen Forderung, die Ressourcen von Mutter Erde nicht länger zu erschöpfen, auf. McCartneys ungebrochene Nachfrage steht in krassem Gegensatz zu Jacobs' Stillstand. Aber McCartney, die schon oft auf Disruption setzte, erkennt auch an, dass es einen gewissen Impuls geben wird, zu alten, schädlichen Gewohnheiten zurückzukehren, nur um einen gewissen Sinn für Routine wiederherzustellen: „Wir sind Gewohnheitstiere, und ich fürchte, wir könnten in unsere bisherigen, verrückten Gepflogenheiten zurückkehren.“

Mode geht gestärkt aus globalen Krisen hervor

Im Laufe der langen Geschichte der Mode haben Krisen, die unserer heutigen ähnlich sind, Raum für grundlegende Veränderungen geschaffen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Herrenbekleidung angepasst, um dem Phänomen entgegenzuwirken, dass Frauen in eine Arbeitswelt eintraten. US-Redakteure, die die Couture-Häuser des besetzten Paris nicht mehr besuchen konnten, schenkten plötzlich einer Generation amerikanischer Modedesigner mehr Aufmerksamkeit. Der Börsencrash von 1988 führte dazu, dass der elitäre Glanz der Haute Couture nachließ und Markenlizenzen und ein gewisser Minimalismus in Mode kamen.

Wenn wir auf diese Disruption zurückblicken, werden wir sie hoffentlich auch als entscheidend betrachten - als Auslöser für eine veränderte Industrie, die mehr ethisches Mitgefühl zeigt. Die von McCartney angeführte Bewegung wird schließlich viele Gleichgesinnte finden. Viele Unternehmen sind auf Strukturen aufgebaut, die künftig so nicht mehr funktionieren werden, weil sie in globalen Systemen gefangen sind, zu deren Schaffung sie unwissentlich beigetragen haben, und aus denen sie nur schwer einen Ausweg finden. Diese beiden Stimmen sind Teil eines größeren Dialogs, der geführt werden muss. Er wird hoffentlich von Einfühlungsvermögen, Akzeptanz und der Bereitschaft zu einem Neuanfang getragen werden. Jacobs fand gute Worte dafür: Unsere beiden Stimmen sind Teil eines größeren Dialogs, der im Begriff ist, lauter zu werden: Wir befinden uns im Emerging-Modus, wir müssen das durchstehen. Da ist der Schock, die Angst, das Loslassen alter Ideen, um dann neue Ideen in die Tat umzusetzen.“

McCartney drückt es anders aus: „Ich weiß, dass es einen anderen Weg gibt, und ich hoffe, dass andere ihn auch sehen.“

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Photo: Marc Jacobs, AW17, Catwalkpictures

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN