Studie belegt: Männer lieben Hemden, Zahl der 'Kleidungsleichen' sinkt

Wie der Hemdenspezialist Walbusch in einer aktuellen Studie feststellte, liegen rund 81 Millionen Hemden ungenutzt in den Kleiderschränken deutscher Männer herum. Die gute Nachricht ist, dass fast jeder Mann etliche Hemden im Kleiderschrank hat - 98 Prozent der deutschen Männer besitzen Hemden; 15,5 Stück im Durchschnitt. Zudem lassen sie nichts auf sie kommen lassen - Männer greifen lieber nach Hemden als zum Beispiel nach Pullovern oder Shirts.

Interessant sind auch die regionalen Style-Vorlieben in Deutschland: Während Männer im Norden auf blaue Hemden stehen, darf es für Männer im Westen Deutschlands gern dezent gemustert sein. Männer im Osten bevorzugen die aktuellen Modefarben, während Männer im Süden sich nicht festlegen wollen.

Männer besitzen mehr Hemden und nutzen sie mehr

„Männer lieben Hemden – sogar mit steigender Tendenz. Vor 20 Jahren waren durchschnittlich noch zwei Hemden weniger im Kleiderschrank“, bestätigte Walbusch-Geschäftsführer für Einkauf und Vertrieb Bert Hentschel die Ergebnisse. „Und die zusätzlichen Hemden werden mit größerem Modebewusstsein gewählt, denn die Zahl der ungenutzten Kleidungsstücke nimmt ab.“

Sieben von zehn Männern gaben bei der von Walbusch im April durchgeführten Studie „Männer, Hemden und Gefühle“ jedoch an, Hemden im Schrank zu haben, die sie nie oder selten tragen. Im Durchschnitt sind 16 Prozent der Hemden eines Mannes daher sogenannte 'Kleidungsleichen', was 2,5 Hemden pro Mann entspricht oder 81 Millionen bundesweit.

„Es ist schade, wenn die Hemden verstauben. Denn wenn sie getragen werden, geben sie ihrem Besitzer ein gutes Gefühl. Jeder zweite Mann fühlt sich laut unserer aktuellen Studie mit Hemd immer gut angezogen“, kommentierte Hentschel. Die Tendenz der Hemdenleichen ist jedoch sinkend, was auch die anhaltende Beliebtheit von Hemden bestätigt.

Hemden sind einfach lässig

Den potentiellen Ablehnungsgründen - falsche Farbe, zu enger Kragen, zu viele Falten - stehen viele positive Assoziationen gegenüber: Jeder dritte Mann findet Hemden einfach "lässig". Und 23 Prozent der insgesamt 1000 befragten Männer über 18 verleiht ein Hemd "Selbstbewusstsein und Souveränität". Zudem liegen sie damit bei jedem Anlass richtig, weshalb Männer gleich viele Hemden für Beruf und Freizeit besitzen.

Studie belegt: Männer lieben Hemden, Zahl der 'Kleidungsleichen' sinkt

Sie sollten jedoch laut Hentschel sorgfältig ausgewählt werden, was deutsche Männer derzeit nicht tun: Jeder zweite wählt sein Hemd ganz spontan aus und 29 Prozent greifen bei einem günstigen Angebot zu.

„Der Hemdenkauf will überlegt sein“, rät Hentschel. „Wer auf gute Passform und Qualität statt Masse setzt, steigert auch sein Lebensgefühl. Das Hemd sollte gut sitzen und die richtige Basis für ein gutes Outfit sein, ob mit Jeans oder dem Businessanzug. Bügelfreiheit macht sie nach dem Waschen schnell wieder einsetzbar.“

Walbusch ist ein Familienunternehmen mit Sitz in Solingen, das sich auf auf sportliche Männermode mit Schwerpunkt Hemden spezialisiert hat. Es vertreibt aber auch Damenmode und Maßgefertigtes. Das Unternehmen betreibt derzeit 43 Fachgeschäfte in Deutschland und vertreibt neben der Hauptmarke Walbusch auch die Outdoormarke Klepper und die Herren-Modemarke Mey & Edlich. 2014 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 325 Millionen Euro und beschäftigt fast 1000 Mitarbeiter.

Fotos/Grafiken: Walbusch
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN