Studie: Deutsche lagern 65 Millionen Kleidungsstücke

Deutschlands Kleiderschränke werden immer größer. Wer erinnert sich nicht mehr an den Schrank der Großeltern: klein, massiv und verschnörkelt, mit Platz für gerade mal 3 Anzüge und 5 Kleider. Mittlerweile füllen Kleiderschränke in deutschen Haushalten ganze Zimmer, Tendenz weiter steigend. Zwar wechseln die Menschen auch immer öfter ihre Kleidung und brauchen entsprechend mehr Lagerraum. Die meisten Klamotten werden jedoch selten oder nie getragen und trotzdem aufgehoben.

Die Folge: Die Zahl der ungetragenen oder ungenutzten Textilien in deutschen Haushalten steigt stetig. Nun hat eine Umfrage, die das Institut TNS im Auftrag von Ebay durchgeführt hat ergeben, dass 65,4 Millionen Modeartikel in Deutschlands Kleiderschränken vor sich hin vegetieren. Dazu gesellen sich noch einmal über 66 Millionen Damenhandtaschen, 37 Millionen Sonnenbrillen und knapp 100 Millionen Schmuckstücke, von der Kette bis zum Zehenring.

Durchschnittlich sollen hierzulande in jedem Haushalt 217 ungenutzte Gegenstände im Gesamtwert von 3.223 Euro lagern.

Foto: Joujou / pixelio.de

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN