Technologie wird das Heilmittel der Modeindustrie bei der Erholung von Covid-19

Mit dem Beginn des zweiten Monats in Isolation, hielt Fashioninnovation seine erste virtuelle Konferenz ab. Laut Jordana Guimarães, Mitbegründerin der Plattform, nahmen an der Konferenz 80 Redner teil, die via Zoom mehr als 125.000 Zuschauer in 119 Ländern über einen Zeitraum von zwei Tagen erreichte. Die mit Unterstützung des UN-Büros und in Partnerschaft mit der Conscious Fashion Campaign veranstaltete Konferenz wurde innerhalb von drei Wochen organisiert und fiel mit der Fashion Revolution Week zusammen.

Experten blickten nach China, um die Gesellschaft nach dem Coronavirus zu analysieren - und stellten fest, dass die Zukunft nach chinesischem Vorbild keine Reisen, dafür aber Zeitvertreib zu Hause, vorsichtige Konsumausgaben und eine verstärkte Betonung von Gesundheit und persönlicher Verwöhnung beinhaltete.

Technologie wird das Heilmittel der Modeindustrie bei der Erholung von Covid-19

Fragen, ob wir nach dem Coronavirus wieder Kleidung so sorglos wie zuvor anprobieren werden, ob wir uns in Umkleidekabinen sicher fühlen werden, ob im stationären Handel die Abstandsregeln eingehalten werden, ob der bisher so vielversprechende Resale-Markt darunter leiden wird, bleiben unbeantwortet. Aber eine bargeldlose Gesellschaft wurde als unvermeidlich dargestellt, jetzt, wo Geld als schmutzig angesehen wird. Und das Ende der Influencer rückt näher, zumindest nach Meinung von Harry Cunningham, Vice President Retail Brand Experience von Vera Bradley, der glaubt, dass uns die Vorstellung von Individuen, die an fremden Orten mit ihren perfekten Outfits posieren, als unauthentisch und veraltet erscheinen wird, wenn wir ins normale Leben zurückkehren.

Unternehmer, Pädagogen, Aktivisten, Strategen und Vordenker aus allen Bereichen der Modebranche blickten zusammen mit Designern wie Bethany Williams, Mara Hoffman, Kenneth Cole und Diane von Fürstenberg in die Zukunft.

Technologie und Mode vereinen sich, damit die Industrie wieder floriert

Da der Luxussektor in diesem Jahr voraussichtlich 65 bis 75 Milliarden Dollar an Umsätzen einbüßen wird, glaubt Julie Gilhart, Chief Development Officer und Präsidentin von Tomorrow Consulting, dass sich Gemeinschaften schneller als je zuvor bilden und berufliche Netzwerke stärker werden, weil die Menschen erkennen, wie wenig Reisen erforderlich sind, um Geschäfte zu tätigen.

Inspiriert von der Schnelligkeit, mit der die Shanghai Fashion Week nach der Schließung Chinas online ging, und der Tatsache, dass sie von mehr als 2,5 Millionen Menschen verfolgt wurde, ist sie der Meinung, dass die Technologie ähnliche Möglichkeiten für Verkauf und Produktkreation bietet. Sie ist auch der Ansicht, dass die materielle Revolution mit dem Aufkommen der Biotechnologie explodieren wird. "Wir müssen uns gegenseitig unterstützen, vor allem die jungen Talente", sagte Gilhart. "Wir können nicht länger als Konkurrenten gegeneinander arbeiten.”

Sarah Willersdorf, Global Head of Luxury der Unternehmensberatung Boston Consulting Group, fügte hinzu, dass die Technologie den Einkauf verändern wird, und dass fortschrittliche Analysen von immensem Wert im Umgang mit überschüssigen Beständen sein werden, damit Unternehmen besser für zukünftige Krisen planen können. Willersdorf nannte Unternehmen wie Gabriela Hearst, Reformation, Modern Meadow und Bureau Betak als Beispiele dafür, die Geschäftsmodelle implementiert hätten, die die Mode vorwärts bringen können. Sie betonte jedoch, dass es in der Modebranche einen enormen Mangel an Investitionen in Innovationen gebe, und rief die Finanzwirtschaft dazu auf, sich zu engagieren.

Technologie wird das Heilmittel der Modeindustrie bei der Erholung von Covid-19

Burak Cakmak, Dekan für Mode der Modeschule Parsons, sagte voraus, dass digitale Werkzeuge den Designern helfen werden, ein Produkt zu entwerfen, das in einem Show Room landen kann, ohne dass jemals ein Muster angefertigt werden muss. „Es ist ein einsatzbereites Tool, das jetzt angepasst werden muss“, sagte er. Während aufstrebende Marken agil und effizient sein können, lokal und zirkulär, haben große Marken solche radikalen Veränderungen nicht eingeplant. Marken, die jetzt nicht umdenken, werden zurückbleiben, da das Verständnis, dass dem Wachstum Grenzen gesetzt sind, der Schlüssel zu einer nachhaltigen Zukunft ist. Wenn die Lieferkette einer Marke aus sechs Schritten besteht, sollte Rationalisierung ihre oberste Priorität sein.

"Es werden nicht die gleichen Spieler am Tisch bleiben", betonte Cakmak. "Es war sehr schwer, das Hamsterrad zu stoppen, aber jetzt, da es gestoppt ist, wurde die perfekte Gelegenheit geschaffen, neuen Innovatoren Raum zu geben."

Digitales wird auch bei den künftigen Veranstaltungen von Fashinnnovation eine treibende Kraft sein, sagte Guimarães in einem Folgegespräch mit FashionUnited: "Ich glaube nicht unbedingt, dass die digitalen Veranstaltungen unsere physischen Veranstaltungen ersetzen werden, aber ich glaube, dass wir sie mit digitalen Veranstaltungen vermischen werden, weil sie viel einfacher zu organisieren sind. Sie lassen die Teilnehmer teilnehmen, sind grenzenlos und wirklich international - und das alles bei einem viel geringeren CO2-Fußabdruck, was sie viel nachhaltiger macht."

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild: Wandkunst, geschaffen von Jason Naylor während der zweitägigen Veranstaltung von Fashinnovation.

Fotos: Fashinnovation

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN