The Show Can't Go On: Absolventen in der Coronakrise

Der Juni ist normalerweise der Moment der Wahrheit für Modestudenten im letzten Jahr ihres Studiums. Er ist der Monat mit den längsten Tagen, den kürzesten Nächten und den letzten geschlossenen Nähten, die in Abschlussmodeschauen gipfeln. Dieses Jahr ist jedoch für viele Studenten anders. Als Mitte März Corona-Maßnahmen angekündigt wurden, war schnell klar, dass die meisten Abschlussschauen - ebenso wie internationale Modewochen - nicht stattfinden können. In vielen Fällen sind aber auch die Schulgebäude verschlossen. Die Studierenden müssen sich mit Dachgeschosszimmern und Zoom-Meetings begnügen.

Modeunterricht während der Coronakrise: Wie funktioniert sie eigentlich? FashionUnited sprach mit vier Modestudenten in ihrem Abschlussjahr: Katja Ravina und Leonore Boeke, Bachelor-Studenten für Modedesign am Amsterdamer Modeinstitut (Amfi), sowie Inge Vaandering und Hanakin Henriksson, Studenten des Bachelor-Studiengangs Textilien & Mode an der Königlichen Kunstakademie (KABK) in Den Haag.

Abschluss in der Coronazeit: Entwerfen im Dachgeschosszimmer

Sowohl die KABK als auch Amfi waren im März gezwungen, ihre Türen zu schließen, ebenso wie andere Hochschulen und Universitäten. Aber die Schließung von Ausbildungsstätten hat für einen Modestudenten deutlich andere Folgen als beispielsweise für einen Geschichtsstudenten. Leonore Boeke: "Die Tatsache, dass wir nicht in das Amfi-Gebäude gehen können, bedeutet, dass wir die Nähmaschinen, Spezialmaschinen, Strickmaschinen, die Siebdruckerei und die Figurinen nicht benutzen können. Aber der Platzmangel ist auch ein Problem. Boeke: "Fast niemand hat zu Hause einen Tisch, der groß genug ist, um daran zu arbeiten. Ich arbeite jetzt auf dem Boden, aber ich habe einen kleinen Dachbodenraum. Wenn es bald sechs Looks sind, wird es eng. ”

The Show Can't Go On: Absolventen in der Coronakrise
Links: Werk von Leonore Boeke. Foto: Leonore Boeke. Rechts: Werk von Hanakin Henriksson. Foto: Hanakin Henriksson

Inge Vaandering hat Glück: ihr steht ein geräumiges Atelier zur Verfügung. Das ist auch deshalb notwendig, weil sie für ihre Abschlusskollektion mit großen Formen und alternativen Materialien wie Latexgummi und Papier experimentiert. Es stört sie nicht wirklich, dass sie die KABK-Geräte nicht benutzen kann. "Es fällt mir schwer, Entscheidungen zu treffen, es gibt immer so viele Dinge, die ich ausprobieren möchte. Ich werde dann fast überreizt von all den Möglichkeiten. Jetzt bin ich gezwungen, mit meinen eigenen Materialien und den Maschinen zu arbeiten, die ich hier bereits habe: eine Nähmaschine, eine Kettelmaschine und ein Bügeleisen. " Am krisensichersten ist vielleicht der Ansatz von Katja Ravina. Sie arbeitet an einer vollständig handgefertigten Kollektion, in der sie alte Handwerkskünste und Fertigkeiten, wie Klöppeln und Sticken, wieder aufleben lässt. "Die Krise hat meinen Arbeitsprozess nicht wirklich beeinträchtigt", sagt sie. "Ich bin mehr oder weniger autark: Ich habe einen Computer und eine fussangetriebene Nähmaschine, viel mehr brauche ich nicht. Aber ich sehe, dass es bei anderen Studierenden anders ist. Jeder muss sich an eine Situation gewöhnen, in der man alles selbst machen muss. ”

The Show Can't Go On: Absolventen in der Coronakrise
Links: Fragment eines Spitzenhelms, hergestellt von Katja Ravina. Rechts: Ravinas Arbeitsplatz. Fotos: Katja Ravina

Sparring über Skype: Online-Feedback für Abschluss-Kollektion

Die Tatsache, dass die Gebäude geschlossen sind, bedeutet auch, dass der Kontakt mit Lehrern und Mitschülern hauptsächlich über Videoanrufe und E-Mail stattfindet. Das ist schwierig, finden die Schülerinnen und Schüler, vor allem während der Feedback-Momente. "Der physische Kontakt mit den Lehrern ist wichtig", sagt Boeke. "Videoanrufe oder E-Mails sind so anders. Wenn Sie Ihr Material an einen Lehrer schicken und eine Antwort erhalten, fühlt es sich eher wie eine Antwort auf eine Frage an. In einem physischen Gespräch können Sie Ideen austauschen und gemeinsam zu Schlussfolgerungen kommen. Das ist eine ganz andere Dynamik. "Auch Klassenkameraden werden vermisst. Vaandering: "Es wäre schön, wieder gut sparren zu können. Das ist über Skype schwieriger. "

Während dieser Feedback-Momente können die Schülerinnen und Schüler ihr Material den Lehrern oder Mitschülern nicht physisch zeigen. Wie lösen sie das Problem? Vaandering: "Der taktile Aspekt meiner Arbeit ist sehr wichtig. Ich sehe es als eine Herausforderung, herauszufinden, wie ich dies in Bildern richtig vermitteln kann. Ich habe versucht, mein Material auf eine Weise zu fotografieren, die seine Lebendigkeit zeigt, indem ich es über einen Stuhl drapiere, so dass man sieht, wie der Stoff fällt, und indem ich mit Licht experimentiere. Ich verwende auch Text. Darin kann man Dinge hervorheben, die man auf dem Bildschirm nicht sehen kann. ”

Hanakin Henriksson fotografiert auch ihre Kollektion, die aus speziellen Stücken gebrauchter Textilien besteht. "Es ist schwierig, aber es hat auch seine Vorteile. Ich habe die volle Kontrolle über das Bild, das ich erschaffe. Ich wähle aus, was ich zeigen möchte. ”

The Show Can't Go On: Absolventen in der Coronakrise
Links: Arbeit von Inge Vaandering. Foto: Inge Vaandering. Rechts: Hanakin Henriksson in ihrer eigenen Kollektion. Foto: Hanakin Henriksson

Eine Abschlussprüfung in Krisenzeiten zeigen

Diese Fähigkeiten können sich noch als nützlich erweisen: Viele Abschlussveranstaltungen werden in diesem Jahr nicht stattfinden oder anders interpretiert werden. Die KABK-Studenten präsentieren ihre Arbeiten im Juni über eine digitale Plattform. Das Abschlussfest der Akademie ist auf September verschoben worden. Das Festival mit den Abschlusspräsentationen aller KABK-Absolventen wird am 10. September von den Modestudenten eröffnet. Wie genau, ist noch nicht klar. Vaandering: "Wir haben die Show nicht als eine Art Fixpunkt, auf den wir hinarbeiten müssen. Das ist ein bisschen verrückt, aber auch entspannter. Jetzt schauen wir mehr darauf, was wir in der Präsentation wichtig finden, und wir bekommen mehr Freiheit in der Interpretation. Ich kann mich zum Beispiel mehr auf meine Zeichnungen konzentrieren." Vaandering hofft, dass es noch eine Show geben wird. Henriksson fügt hinzu: "Das macht die Erfahrung viel taktiler."

Amfi verschiebt die gesamte Endbeurteilung in den August. Die physische Abschlussschau ist abgesagt worden; im September werden die Studenten ihre Arbeiten in einer anderen Form der Öffentlichkeit präsentieren. Es ist noch unklar, welche Form das sein wird. Boeke ist Teil des Organisationskomitees der diesjährigen Präsentation. "Wir waren bereits vor der Coronakrise zu dem Schluss gekommen, dass wir keine Standardshow wollten. Jetzt sind wir damit beschäftigt, eine Antwort auf die Frage zu formulieren: Wie kann eine Abschlussshow in Krisenzeiten aussehen? "

Wie setzen die Studierenden ihre Arbeiten ins Rampenlicht? "Wir müssen etwas tun, um genügend Aufmerksamkeit zu bekommen", sagte Ravina. "Im Moment spielen wir in der Gruppe mit der Idee, einen Dokumentarfilm über den Abschluss während der Coronakrise zu drehen. Für mich selbst halte ich es für wichtig, etwas mit Instagram oder TikTok zu machen, aber ich habe noch nicht damit angefangen, weil ich ständig daran arbeite. " Vaandering hat sich auch Instagram zugewandt. "Ich habe es vorher nicht wirklich benutzt, aber ich finde, dass es immer noch ein gutes Medium ist, um meine Gedanken und meine Arbeit zu vermitteln. Darüber hinaus möchte ich eine persönliche Website einrichten, die die Atmosphäre meiner Arbeit noch weiter verbessern wird.”

The Show Can't Go On: Absolventen in der Coronakrise
Links: Zeichnung von Inge Vaandering. Foto: Inge Vaandering. Rechts: Entwurf von Hanakin Henriksson. Foto: Hanakin Henriksson

Abschluss in der Mode während der Corona: jetzt und später

Inzwischen stellen sowohl die KABK als auch Amfi ihre Räume langsam wieder für Studierende zur Verfügung. Die Regeln am Amfi seien streng, sagt Boeke. "Wir arbeiten mit Zeitfenstern, überall gibt es Desinfektionsmittel. Aber neben all diesen Eindrücken sehe ich besonders gerne meine Klassenkameraden und einige Lehrer wieder." Ravina freut sich auch, dass das Gebäude wieder geöffnet ist. "Es ist gut, dass es am Ende noch möglich ist, mit den Spezialmaschinen zu arbeiten. Nächste Woche werde ich meine Muster auf dem großen Drucker ausdrucken, was etwas einfacher sein wird als zu Hause. "

Nach dem Sommer sind die Kurse für die Studenten beendet. Wie stellen sie sich die Zukunft mit dem Wissen von heute vor? Henriksson war in den ersten Wochen der Krise besorgt, sagt sie. "Aber während dieser Isolation verbrachte ich viel Zeit mit Dingen, die mir ein gutes Gefühl geben, wie lange Spaziergänge und Gespräche mit Freunden und Familie. Sie haben meine Bedenken zerstreut. Mode ist immer noch das, was ich am liebsten mache. Nach meinem Abschluss möchte ich mein eigenes Unternehmen gründen. "

Dies gilt auch für Boeke. "Ich würde gerne für eine Modemarke arbeiten, aber ich denke, es ist unwahrscheinlich, dass ich einen Job finden werde. In letzter Zeit habe ich mehr Motivation bekommen, meine eigene Marke zu gründen, mit einzigartigen Stücken, die ich selbst entwerfe, herstelle und verkaufe. Ich denke, die Zukunft der Mode liegt in Kleidungsstücken, die mit Zeit und Aufmerksamkeit hergestellt werden. Ich hoffe, die Menschen werden das erkennen. " Klassenkameradin Ravina findet auch, dass die Jobchancen international schrumpfen, hofft aber, dass es eine Verschiebung in der Industrie geben wird. "Die Krise kann dazu beitragen, deutlich zu machen, dass Kleidung lokal produziert werden kann, zum Beispiel von kleinen Designerkollektiven."

Vaandering hält sich alle Optionen offen. "Weil die Atmosphäre so anders ist und es weniger Druck auf den Abschluss gibt, fühle ich mich fast so, als hätte ich meinen Abschluss bereits gemacht - als befände ich mich bereits im Übergang zu etwas anderem. Aber ich weiß noch nicht, was das sein wird."

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Headerbild: Pexels

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN