Tiscis Vision für Burberry ist etwas für jeden. Kann das funktionieren?

Die Burberry SS19 Catwalk-Präsentation war ein Werk epischen Ausmaßes - 133 Looks! - und sie erzählte eine ebenso epische Geschichte des Wandels innerhalb des Hauses. In einem höhlenartigen ehemaligen Lagerhaus der Royal Mail in Vauxhall mussten die Gäste im Dunkeln ausharren, bis das Dach hochrollte und das Sonnenlicht des englischen Indian Summer hineinflutete. Einen passenderen Startschuss einer neuen Ära für die britische Luxusmarke hätte es nicht geben können.

Schnell wurde klar: Riccardo Tisci will alle kleiden: jung, alt, elegant, Clubkids, Punks und jeden dazwischen. Es war eine ausladende Geste, sowohl mutig als auch absurd, aber so viele der heutigen Modehäuser versuchen genau das. Die Show war in drei Teile gegliedert, um alle Segmente abzudecken; angefangen bei Tailoring über Streetwear bis hin zu Abendmode.

Der Trenchcoat und das typische Karomuster stehen weiterhin für das Haus

Die ersten Looks waren die Stärksten. Die Überarbeitung des ikonischen Trenchcoats fühlte sich frisch an. Vieles von dem, was Burberry ausmacht - der englische Exzentriker, der Country-Chic, scheint jedoch der Vergangenheit anzugehören.

Dekonstruiertes Karomuster, das zu Streifen wurde, war ein Gewinner

Tisci tat gut daran, das Karomuster in Streifen zu zerlegen, die auf Seide und Baumwolle gedruckt wurden, wie auf einer Schluppenbluse für Damen und auf Frotteeshorts für Herren zu sehen war. Das neue Thomas Burberry-Logo, das von Peter Saville entworfen und Anfang August enthüllt wurde, zeigte sich mehrmals, sowohl als Bluse als auch in Form des Seidenfutters eines Wollblazers mit Druck. Dies waren ganz klar kommerzielle Artikel. Die Karos, die Streifen und das Logo werden sich verkaufen.

Tiscis Vision für Burberry ist etwas für jeden. Kann das funktionieren?

Fifty Shades of Beige

Burberry und Beige, das gehört zusammen. In der Vergangenheit war es wohl die Farbe, die mit den Trenchcoats des Hauses verbunden war. Aber jetzt fühlte es sich wie eine neue Farbpalette an, die auch darüber hinaus in Beschlag genommen werden könnte. Es war ein Sieg für Tisci, dessen Beige modern und edel zugleich war. Die Nuance war vor allem in Tages- und Oberbekleidung zu sehen, wie an einem fließenden Kleid mit Falten, das über einer schlanken Hose mit orangefarbenem Smoking-Kontrast getragen wurde. Bei der Herrenmode stachen ein luxuriöser einreihiger Mantel und eine Harrington-Jacke heraus.

Maßgeschneiderte Silhouetten standen Oversize-Silhouetten in der Streetwear gegenüber

Es gab für beide Geschlechter Anzüge, aber auch hier wurden die Silhouetten überarbeitet: gezeigt wurden schlanke Hosen und Blazer, die gut geschnitten waren. Glücklicherweise gab es keine Spur von dem überdimensionalen Herrenblazer oder der übertriebenen Schulter, die in den letzten Saisons überstrapaziert wurde.

Zu viele Optionen verwässerten die zweite Hälfte

Der zweite Akt der Show, der sich auf Streetwear konzentrierte, brachte die Kollektion in eine schwierige Lage. Hier gab es zu viele Optionen, Ideen und Looks, die eine bessere Show-Auswahl hätte vermeiden können. Es gab Fotodrucke und Zitate auf T-Shirts - Für einen seltsamen Moment sorgte das Wort “Kuh” auf einem schwarzen T-Shirt, das mit einem Rock mit dem Motiv eines Kalbs darauf kombiniert war, der mit Bondage- (oder Bungee-Jumping-) Seilen versehen war. Die Herrenhosen waren gerade und lang geschnitten - Vielleicht nicht so schmeichelhaft für den anspruchsvollen Kunden, den die Marke im ersten Teil der Show anziehen wollte. Diese Looks erinnerten an Tiscis Leben als Student und Zwanzigjähriger in der Londoner Szene. Capes, Schließen und klobige Mary Jane-Schuhe waren die dominierenden Accessoires, obwohl keines darunter als Must-Have auffiel.

Am Ende der Show stellte Tisci Abendkleidung vor, auf die sich Burberry zuvor weniger konzentriert hatte. Eine Reihe von schwarzen Kleidern schloss die Präsentation ab, die, wie Tisci der New York Times erklärte, nicht nur aufzeige, dass Burberry nicht nur eine Identität abbilde, sondern vielmehr Vorschläge für eine Vielzahl von Menschen biete: für Mütter und Töchter sowie Väter und Söhne.

Kann Mode für alle Menschen alles sein?

Und hier liegt das Problem. Alle Dinge für alle Menschen zu sein, ist kein gutes Branding. Während es leicht ist, einen langweiligen Look zu kritisieren, und die meisten Designer haben mindestens einen Catwalk-Look, der für diese Debatte geeignet ist, ist es viel schwieriger, der ideale Ausstatter für eine Demografie zu sein, die die gesamte Menschheit einbezieht. Es gibt keine einzige Marke, bei der die Clubkinder, der Adel, die Jungen und Alten, die Skaterinnen, die Außenseiter und die Geschäftsleute alle zum Einkaufen kommen. Nicht einmal Uniqlo kann sich dessen mit seiner Lifewear brüsten.

Tisci weiß das eine oder andere über Streetwear, und bei Givenchy brachte er eine bewundernswerte Stilrichtung hervor, mit der die Marke einen dunkel-sinnlichen, gotischen Luxus für sich reklamierte. Dieser brachte dem Unternehmen seit 2005 Anerkennung und rettete es vor einer Beinahe-Pleite.

Das Erbe und die Anziehungskraft der Marke Burberry geht aber weit über das Karomuster und den Trenchcoat hinaus und Tisci wird seine Kämpfe austragen müssen. Bisher zeigte er ein modernes, vielschichtiges Programm ohne eine Entscheidung zu treffen. Mal sehen, in welche Richtung es schließlich geht.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ.

Fotos: Burberry SS19 Show, Quelle Burberry Website: Foto 2: Burberry SS19 © Catwalkpictures.com

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN