• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Trendforscherin Christine Boland über SS23: „Das Metaversum wird durch atemberaubende Einfachheit konterkariert"

Trendforscherin Christine Boland über SS23: „Das Metaversum wird durch atemberaubende Einfachheit konterkariert"

Von Caitlyn Terra

26. Jan. 2022

Mode

Coach SS22, via Catwalkpictures.com

„Für eine Raupe ist es notwendig, in einen Kokon zu gehen, um ein Schmetterling zu werden. Eine Metamorphose durchlaufen. Bemerkenswerterweise werden in diesem Kokon auch Viren benötigt, um diesen Prozess zu ermöglichen", sagte die Trendforscherin Christine Boland in ihrem Webinar für SS23, das passenderweise den Namen Meta Morphosis trägt. Die Tatsache, dass die Welt mehrere große Veränderungen durchläuft, hat der Trendforscher bereits hervorgehoben, aber jetzt wird immer deutlicher, in welche Richtung sich die Welt entwickelt.

„Diese Zeiten erfordern eine Menge Widerstandskraft, Kreativität und Innovation", sagt Boland zu Beginn des Webinars. Dafür braucht man gute Energie, Inspiration und muss sich stark fühlen. Boland hofft, diese Inspiration mit ihrer Trendanalyse für den Sommer '23 zu liefern. FashionUnited hat für Sie einige Erkenntnisse zusammengestellt.

Harmonie herrscht in der Saison SS23

Verschiedene Elemente kehrten in den von Boland und ihrem Team erarbeiteten Trends immer wieder. Einer der wiederkehrenden Elemente war der Anzug. „Heutzutage nennen wir es nicht mehr den Herrenanzug. Es ist nur 'ein Anzug'", sagt die Trendforscherin. Sie fügt jedoch hinzu, dass der Anzug perfekt in den Trend "Embracing ambiguity" passt. Bei diesem Trend geht es um Kontraste, die dennoch überraschend harmonisch sind. So kann beispielsweise ein Anzug, der normalerweise recht steif und eng ist, mit einem Teil kombiniert werden, das Sinnlichkeit ausstrahlt. Denken Sie an ein Stück aus Spitze, ein Korsett oder etwas Transparentes. Oder der Anzug selbst kann durch die Verwendung von Materialien sinnlich wirken.

Harmonie ist ohnehin ein wichtiger Faktor in Bolands Trendprognose für SS23. In der letzten Saison traten die unerwarteten Kontraste stärker in den Vordergrund, wie die Kombination von Materialien oder der Mix von Farben. In den vorangegangenen Saisons ging es vor allem darum, Kombinationen zusammenzustellen, jetzt fallen die überraschenden Elemente weniger auf als früher. Harmonie hat die Oberhand.

Prabal Gurung SS22, via Catwalkpictures.com
Stella McCartney SS22, via Catwalkpictures.com

Nanoverse der Natur beeinflusst SS23

Wie immer hat die Natur einen großen Einfluss. Dieses Mal ist es jedoch abstrakter, auf der Nanoebene. Wenn man auf die verschiedenen Prozesse und Strukturen in der Natur heranzoomt, entstehen wunderbare Welten. „Wir werden die natürliche Intelligenz immer mehr schätzen", prophezeit Boland. Man kann an Muster und Farben denken, die die Designer inspirieren, aber auch die Verwendung natürlicher Materialien zur Färbung von Stoffen wird mehr Aufmerksamkeit erhalten. In den letzten Jahren haben bereits mehrere Innovationen das Licht der Welt erblickt, die es ermöglichen, Kleidung mit Pigmenten aus Schimmelpilzen zu färben. Die Natur spiegelt sich auch in den Trends für SS23 durch Formen und Volumen wider. Denken Sie zum Beispiel an gewellte Stoffe mit Falten oder an wolkige Volumen mit Kordelzügen, und vergessen Sie nicht die wässrigen Farben.

Alberta Ferretti SS22, via Catwalkpictures.com
Alberta Ferretti SS22, via Catwalkpictures.com

Ein auffälliges Element, das immer wieder auftaucht, ist der hohe "Craft"-Faktor. Viele Varianten des Makramee finden sich beispielsweise in einem Trend wieder, den Boland "creating cultures" nennt. Es ist eine echte Mischung von Kulturen, aus der eine neue Formensprache entsteht, so die Trendforscherin. Neben Makramee gibt es viel Flechtwerk zu sehen, aber auch Fransen finden ihren Platz.

Christine Boland: „Dem Metaverse mit einem 2D-Look begegnen.”

Der vielleicht auffälligste Trend ist die Gegenreaktion auf das Metaverse. Es ist kein Geheimnis, dass das Metaverse in letzter Zeit überall aufgetaucht ist. Für diejenigen, die damit noch nicht vertraut sind: Es ist ein virtueller Raum, der alle virtuellen Welten mit Hilfe des Internets und der erweiterten Realität miteinander verbindet. In den letzten Monaten haben mehrere Modeunternehmen den Sprung in die virtuelle Welt gewagt. Aber gerade diese Fülle an 3D und Digitalem schafft ein Bedürfnis nach etwas Einfacherem. „Naiv, aber nicht kindisch", so Boland. Dieses Bedürfnis drückt sich zum Beispiel in einem eher zweidimensionalen Aussehen aus. Denken Sie zum Beispiel an Abdrücke von Schnallen auf Schuhen oder Kleidung, wo in Wirklichkeit keine Schnalle ist. „Es ist ein Hauch von frischer Luft. Es ist eine Erleichterung gegenüber all der Komplexität, die uns umgibt." Dieser Trend ist sehr figurativ und verwendet mehrere intensive Farben.

Coach SS22, via Catwalkpictures.com
Coach SS22, via Catwalkpictures.com

Wie immer gibt Boland den Anwesenden viel Stoff zum Nachdenken. Zum Glück muss nicht alles berücksichtigt werden. Der Prognostiker wiederholt den Ratschlag, dass die Menschen schauen sollten, was sie anspricht, was ihnen gefällt, und sich dann daran halten sollten. Wir müssen noch ein paar Saisons abwarten, um zu sehen, was Marken, Designer und Einzelhändler für SS23 übrig haben, aber es gibt auf jeden Fall eine große Auswahl.