• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Trends erkennen und welche Designelemente angesagt sind

Trends erkennen und welche Designelemente angesagt sind

EINGESENDETE MELDUNG
Von Sponsor

7. Sept. 2021

Mode

Das Ewigwährende Periodensystem der Designelemente von Christine Boland

Jede Saison kommen und gehen bestimmte Designmerkmale. Um zu verstehen, welche "Elemente" die Hauptrolle spielen und wie sie sich pro Saison abwechseln (und um sie anschließend in Ihr Unternehmen zu übertragen), hat die Trendanalystin Christine Boland eine innovative tabellarische Darstellung entwickelt, die auf einen Blick einen intelligenten Überblick darüber gibt, was angesagt ist und was nicht.

Lernen Sie die Ins and Outs einer renommierten Trend Forecasterin. Klicken Sie hier um sich zu registrieren für das exklusive Webinar am 22 September!

"Design ist eine Sprache, es ist der Ausdruck des Zeitgeistes in Form, Farbe und Stoff. Um diese Sprache zu "verstehen" und anwenden zu können, muss man den Zeitgeist und die sich daraus ergebenen Inspirationsquellen verstehen", erklärt die Trendforscherin. Nachdem Christine Boland jahrelang Trends analysiert und beobachtet hat, wie sie entstehen, sich entwickeln und wieder verschwinden, stellte sie fest, dass bestimmte Inspirationsquellen - sogenannte "Elemente" - in der Designsprache immer wieder in der einen oder anderen Form auftauchen. Das inspirierte sie und ihr Team dazu, eine Bestandsaufnahme all dieser Elemente zu nehmen und sie entsprechend dem Vorbild des in der Wissenschaft weit verbreiteten "Periodensystem der Elemente" in einer tabellarischen Darstellung anzuordnen. Das Ergebnis: Das Ewigwährende Periodensystem der Designelemente.

Das Ewig Währende Periodensystem der Designelemente schafft eine Klarheit, um zu verstehen, was in jeder Saison passiert und welche Inspirationsquellen - unter dem Einfluss des Zeitgeistes - vorherrschen. "Ähnlich wie bei einem chemischen Prozess werden die wesentlichen Elemente nach verschiedenen Rezepten gemischt und neu gemischt, jedes Mal in unterschiedlichen Kombinationen und Proportionen. Durch diese verschmelzenden Elemente wird eine neue Alchemie geschaffen, die sogenannte "Alchemie der kommenden Zeiten', so Boland. "Obwohl man diese unveränderlichen, ewigen Elemente hat, ist es die Art und Weise, wie sie kombiniert werden (zum Beispiel Historisches mit Fremdem oder Historisches mit Poetischem), die zu einer völlig neuartigen und anderen Designsprache führt."

Um zu verdeutlichen, welche Designelemente für die Saison führend sind, hat Boland die dominanten Einflüsse in dunkler Farbe hervorgehoben, die subtileren Einflüsse heller und die nicht vorhandenen in Weiß. Wenn man die Tabellen zweier Jahreszeiten vergleicht, sieht man jetzt auf einen Blick nicht nur, welche Elemente vorherrschen, sondern auch, was neu ist, so geblieben ist oder sich verändert hat. Das macht es zu einem unverzichtbaren Hilfsmittel und Leitfaden (für Designarbeiten) in Ihrem Unternehmen.

Für SS22 kombiniert und verschmilzt Boland verschiedene Elemente: Kulturerbe und Wissenschaft, Protest und Handwerk, Realistisches und Surreales, oft verwoben mit einem Hauch eines anderen Elements. Zusammengesetzt und verschmolzen ergibt dies ein neues visuelles Vokabular. "Die Essenz der Saison ist das Gleichgewicht zwischen Anerkennung und Überraschung. Die Analyse wird zeigen, wo der Schwerpunkt in dieser Saison liegt. Je nach Branche wird das unterschiedlich aussehen."

DIE 18 DESIGNELEMENTE
Funktionell: Gebrauchsdesign, Uniformen und Arbeitskleidung aus reinen und einfachen Materialien wie Baumwolle, Leinen, Denim, Leder, Streifen und von Haushaltswäsche inspirierten Mustern.

Komfort: weiche und bequeme Formen und Materialien, haarige und gepolsterte Oberflächen, Karos, Deckenstreifen, Farbverläufe und Bordürenmuster.
Minimal: Skandinavisches Design, vereinfachte Minimalbilder und Geometrien in Techno- und Synthetikstoffen, polierte Effekte, abstrahierte Figuren und Colourblocking.

Natur: Biologie, Naturwissenschaften, organische Formen in natürlichen oder natürlich anmutenden Materialien, neue und erneuerbare Ressourcen, Holz, Stein, Algen, Häute mit Marmoreffekten, Tarnung, Blätter, Blumen und Tiermuster.

Wissenschaft: Physik, [Bio-]Chemie, mathematisches und KI-inspiriertes Design in Hightech, polierte und ultraleichte, hochleistungsfähige Materialien und Muster; Raster, Code & Websprache und kosmische Effekte.

Fremdes: futuristische, Science-Fiction- und Fantasie-Formen ohne Bezug zu Hightech, leicht, glänzend und holografisch, 3D-gedruckte Materialien mit Galaxie-Mustern, Punkten, Neon-Effekten und mystischen Symbolen.

Kulturerbe: zeitlose Traditionals, Maßanzüge, britische Ikonenklassiker, Outdoor-(Sport-)Evergreens in traditionellen, konservativen klassischen Materialien und Mustern wie Tweed, Lammfell, Argyle, Pied de Poule, Fischgrätmuster und Nadelstreifen.

Historisch: Einflüsse der Renaissance, der Romantik, des Barock und des Rokoko, Paradeuniformen, skulpturale Silhouetten, Volants, Rüschen und Korsetts aus reichen, opulenten Materialien, Spitzen, Brokate und (altes) Silber, Jacquards, Tapetenmuster und Heraldik.

Poetisch: stereotypisch weibliche Formen und Details wie Schleifen, Rüschen, Voile-Spitze, Seide und Falten mit raffinierten Blumenmustern, nostalgischen Motiven und Federzeichnungen.

Kraftvoll: skulpturales und auffallendes Design, lustbetont und sexy, freizügige Silhouetten, hohe Absätze, Taillenakzente, ausgeprägte Schulterlinien mit fließenden und/oder robusten Materialien, Leder, Lack und Uniformqualitäten, grafische und abstrakte Streifen und Karos.

Lustvoll: Eleganz, Weiblichkeit, körpernahe Formen, Drapierungen, Rüschen, verführerische Silhouetten aus Satin, Seide, Wildleder und durchbrochenen Materialien mit Schimmer, Blumen, Aquarellmalerei und raffinierten Zeichnungen.

Mädchenhaft: kindliches und unschuldiges Design wie bei Schuluniformen, A-Linien, Baby Dolls, kleine Schleifen, Rüschen und Bänder in sauberen, knackig-frischen Materialien mit Streifen und Aufnähern, kindlichen Prints und unschuldigen Figuren.

Handgemacht: handgefertigt, Kunsthandwerk, überarbeitet und recycelt in geknüpften, gehäkelten, handgewebten Patchworkstoffen mit Fransen, Kreuzstichen, handbemalten Mustern.

Folklore: traditionelle Volkskunst und ethnische Ausdrucksformen, Decken, Wolle, Wildleder, Leder, Baumwolle und Leinen. Was die Muster betrifft: volkstümlich, handbemalt, Blumen und Flechtstreifen.

Spirituell: Mythologie, Spiritualität, Philosophie und Schamanismus, reiche, fließende oder robuste Naturmaterialien mit mythischen Symbolen und Wörtern, Astrologie, Glücksbringer, Amulette und Hieroglyphen.

Sport: (Aktiv-)Sport, Performance Wear, Yoga mit funktionellen, technischen Materialien wie Lycra, Trikots, Fleece, Softshell, Neopren und Allwettermaterialien mit grafischen Mustern, Club Striping, Colour Blocking, Emblemen, Flaggen und Logos.

Surrealismus: Surrealismus, Traum und Wirklichkeit, übertragene Realität, glatte und/oder strukturierte Materialien, Natur oder Hightech mit ungewöhnlicher Bildsprache, Pflanzen und andere figurative und surrealistische Kunst

Ausdrucksstark: handgefertigte, künstlerische Ausdrucksformen, 2D, 3D in funktionellen und urbanen Materialien wie Jeans, Baumwolle, Fleece, T-Shirts und fotorealistische, figurative, abstrakte oder schriftliche Muster.

Exklusiv für FashionUnited Leser: Christine Boland stellt live ihre Methode vor. Das einzigartige Webinar, welches am 22 September stattfindet, handelt von ihrer Arbeitsweise und wird abgerundet von einer Frage und Antwort Runde. Klicken Sie hier um sich zu registrieren für das Webinar!

Foto credit: Christine Boland & Pexels