Vergessen Sie die G7, Slow Fashion ist der Weg in eine bessere Zukunft

François-Henri Pinault, Geschäftsführer des Luxuskonzerns Kering, stellte Ende August den G7-Modepakt vor, eine Koalition von 32 Modehäusern, zu der Prada, Nike, Adidas und Burberry gehören, die sich für den Schutz des Klimas, der biologischen Vielfalt und der Ozeane einsetzen. Der Pakt ist das Ergebnis eines klaren Aufrufs des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und soll auf Initiativen aufbauen, die bereits von der Ellen MacArthur Stiftung, der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) und Fashion For Good durchgeführt werden. Pinault sagte der New York Times: “Wir haben die Umweltprobleme des 21. Jahrhunderts anerkannt, und wir übernehmen unsere Verantwortung durch gemeinsames Handeln und gemeinsame Ziele.” Kering spendete zusätzlich 100 Millionen US-Dollar (91 Millionenn Euro) für die Restaurierungsbemühungen, als die Notre-Dame-Kathedrale im April durch ein Feuer zerstört wurde, hat aber bisher keine Initiative ergriffen, Geld zu spenden, um die Waldbrände zu löschen, die den Amazonas-Regenwald zerstören. Präsident Macron stellte ein Hilfspaket der G7 für den Amazonas von nur 20 Millionen US-Dollar in Aussicht.

Die Mitglieder der Koalition vertreten einige der größten Akteure in der marktorientierten Wirtschaft der globalen Mode. Es bleibt abzuwarten, was aus der hochkarätigen Ankündigung zum G7-Gipfel wird. Aber die Wahrheit ist, dass wir Verbraucher keine Ausschüsse, Stiftungen oder Koalitionen brauchen, um etwas zu unternehmen. Während die auf dem Gipfel versammelten Personen einen kühnen Plan für die Zukunft ausarbeiten, können wir einen persönlichen Modepakt schließen: Wir können die Prinzipien der Slow Fashion annehmen.

Mode muss langsamer werden

Der Begriff "Slow Fashion" kam Mitte der 00er Jahre auf, etwa zu dem Zeitpunkt, als die Slow Food-Bewegung entstand. Kleinere Auflagen, weniger Saisons, weniger Verbrauch, die Antwort auf die Probleme unserer Branche scheint im Downsizing zu liegen. Die Sprache, die mit allen wichtigen Nachhaltigkeitszielen verbunden ist - reduzieren, auslaufen lassen, eindämmen, eliminieren, senken - lässt nur einen Schluss zu: Weniger ist mehr. In diesem Fall brauchen wir keine Beratung durch die G7-Giganten. Wir Davids haben unsere eigene Rolle in diesem weltweiten Kampf zu spielen. Einige Akademiker glauben, dass das beste neue Design gar kein Design ist, und selbst Zero-Waste-Design ist eine Ablenkung vom Nicht-Konsum, damit Unternehmen mehr Produkte auf einen Planeten werfen können, der an Kleidungsstücken erstickt. Wir haben unseren Kreditrahmen bei Mutter Erde ausgeschöpft.

Kaufen Sie Vintage

Für Vintagemode müssen keine Ressourcen genutzt werden. Ein Blick auf das Etikett kann sogar zeigen, dass der Artikel im Inland hergestellt wurde, zu einer Zeit, als heimisches Handwerk noch über Kosteneinsparungen durch Offshoring gestellt wurde. Der Kauf von leicht gebrauchter Kleidung ist ein wenig wie die Wahl eines Haustieres aus einem Tierheim. Sie geben einem Kleidungsstück ein neues Zuhause und verlängern sein Leben. Indem man das Alte annimmt, lassen sich ganz neue Geschichten erschaffen, wie ich Anfang des Sommers erleben durfte. Ich suchte ein Outfit für eine September-Hochzeit in Somerset im Süden Englands, und stolperte dabei über ein bedrucktes Jugendstil-Baumwoll-Maxikleid mit verdeckten Knöpfen, einem eingearbeiteten Mieder und wallenden Ärmeln von Honeymoon Antiques, einem der wenigen hochwertigen Vintage-Läden, die in New York verblieben sind. Ein kurzes Gespräch mit dem Besitzer, einem Liebhaber veralteter Klassiker, und mir wurde mitgeteilt, dass die Designerin des Kleides, Hilary Floyd, Teil der englischen Schule der späten 60er Jahre - Anfang 70er Jahre war, zu der auch bekanntere Namen wie Ossie Clark und Bill Gibb gehörten. Welch romantisches Karma, dachte ich: Ich habe ein historisches Stück aus Großbritannien, das ich zu einer englischen Landhochzeit tragen kann, und das aus einem Laden namens Honeymoon Antiques.

Vergessen Sie die G7, Slow Fashion ist der Weg in eine bessere Zukunft

Wählen Sie lokal

Der eigene Schrank ist das lokalste Shopping überhaupt. Trends recyceln sich oft selbst, so dass es zweifellos Schätze gibt, die darin versteckt sind und eine erneute kritische Bewertung verdienen. Wie ein Gärtner kultivieren, jäten und pflanzen Sie Kleidungsstücke aus Ihrem Schrank in einen neuen Kontext, und sie blühen wieder auf. Grundlegende Nähtechniken helfen beim Modifizieren, Verlängern oder Kürzen bestehender Artikel. Suchen Sie nach hübschen Samtbändern oder Accessoires - Sie finden es in Secondhandläden sowie online - um alten Lieblingsstücken neues Leben einzuhauchen.

Eine Ästhetik des Recyclings treibt die neue Generation an

Mit Galgenhumor nähert sich die neue Generation der Krise: Die Absolventenkollektion der Parsons BFA-Studentin Josefina Muñoz wurde aus wiederverwendeten Staubbeuteln hergestellt, die Luxusschuhen oft beiliegen, während der CFDA Emerging Designer Award-Gewinner 2019 an Bode ging, das einzigartige Herrenmode aus Bettwäsche und Bettdecken präsentiert, die als "moderne Erbstücke" oder "Liebesbrief an die Vergangenheit" bezeichnet werden. Ein Absolvent des Fashion Institute of Technology, Aldrian Diaz, verwandelt Scrunchies in Unisex-Kleidung, und Xarea Lockhart vom Pratt Institute ließ sich von den Quilts ihrer Großmutter inspirieren und stellt einen eigenen Stoff aus Spitzenstoffresten her.

Resale und Do-it-Yourself

Dank eines boomenden Resale-Markts erhielt ThredUp Anfang jüngst 175 Millionen Dollar an Finanzmitteln und The RealReal ist ebenfalls weiterhin auf dem Vormarsch. Kunden, die weniger besitzen wollen, können dank diesem Geschäftsmodell ihren Schrank immer noch regelmäßig mit High-End-Designerstücken füllen, ohne neue zu kaufen. Wenn Sie auf der Suche nach einem Hobby sind, lernen Sie zu nähen und verwandeln Sie ein Paar Vintage-Gardinen in einen simplen Umhang, der so aussieht, dass selbst der Antwerpener Designer Dries Van Noten seinen Hut vor Ihnen zücken würde. Probieren Sie zu Hause ihre Kleidung mit Kurkuma, Avocado oder Rüben zu färben. Drucken sie ein wiederholendes Motiv auf ein altes Baumwollhemd, Sie brauchen nichts als eine zugeschnittene Kartoffel für ein charmantes Ergebnis, das Hunderte von Dollar in der richtigen Hamptons-Boutique einbringen kann. Denken Sie daran, wenn Sie Ihr eigener Mitarbeiter sind, ist Ihre Lieferkette völlig transparent und niemand wird ausgebeutet!

Die Ziele des G7-Modepakts wie die branchenweite Einführung von 100 Prozent erneuerbarer Energie, der Ausstieg aus Kunststoff bis 2030 und die Klimaneutralität bis 2050 sind notwendig, und wir werden die Umsetzung der Versprechen beobachten. Aber in der Zwischenzeit sollte unsere unmittelbare Aufmerksamkeit auf unseren persönlichen Fortschritte gerichtet sein. Eine Verpflichtung zur Slow Fashion ist ein Pakt, den wir alle unterschreiben können.

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bilder: Wikimedia Commons, Pinker Strick: Foto by Johntex. 12. Februar 2006 BodeNewYork.com

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN