• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Virgil Abloh setzt auf einen traditionellen Stoff aus Afrika: Kente

Virgil Abloh setzt auf einen traditionellen Stoff aus Afrika: Kente

Von Sharon Camara

16. Apr. 2021

Mode

Die Herbst/Winter-Herrenkollektion von Louis Vuitton besteht aus zahlreichen originellen Looks, aber einige davon zogen besondere Aufmerksamkeit auf sich: Entwürfe in Kente, die sehr schnell zum Gegenstand von Debatten auf Twitter wurden. Kente ist ein Stoff, der von den Angehörigen der Akanvölker (Ashanti, Nzima, Fanti und andere) und dem Volk der Ewe im heutigen Ghana und Elfenbeinküste hergestellt wird und früher nur von Königen getragen werden durfte. Dort bildeten sich schnell zwei Lager: diejenigen, die das kreative Genie von Virgil Abloh, dem künstlerischen Leiter der Männermode bei Louis Vuitton, lobten und und diejenigen, die die Aneignung der ghanaischen Kultur durch Louis Vuitton kritisierten.

„Virgil Abloh kommt aus Ghana und er ist der künstlerische Leiter einer großen Bekleidungsmarke, so dass die Verwendung von Kente ihm erlaubt, auf seine eigene afrikanische Herkunft zu verweisen. Ich denke, es ist völlig legitim, einen Stoff zu verwenden, der zu seiner Kultur gehört, zu seiner afrikanischen Identität. Ich denke, es ist wichtig, dass Virgil Abloh dies tut und so unsere Kultur in den in das Pantheon der internationalen Mode einführt“, erklärt Aristide Loua, der Gründer der ivorischen Marke Kente Gentleman.

Doch die Kontroverse ist nichts im Vergleich zu der Popularität, der sich diese Kleidungsstücke erfreuen. Diese schafft Raum für das eigentliche Thema: Mode, die Grenzen sprengt. Der ultimative Ritterschlag für Aristide Loua war es, dass eines seiner Designs von der afroamerikanischen Poetin Amanda Gorman auf dem Cover der Mai-Ausgabe der Vogue US getragen wurde.

Bereits ein Jahr zuvor hatte Kente einen Moment im Rampenlicht: Es wurde von Mitgliedern des amerikanischen Kongresses getragen, um Rassismus in der amerikanischen Gesellschaft anzuprangern, nachdem George Floyd von einem einem weißen Polizisten getötet wurde. Für Afroamerikaner ist Kente ein Symbol ihrer „afrikanischen Identität“.

Aber was ist Kente und warum sorgt dieser Stoff für so viel Aufsehen? Um den symbolischen und kulturellen Wert von Kente, auch bekannt als Kita, zu verstehen, muss man einen weiten Weg gehen, sowohl geografisch, als auch geschichtlich. Und zwar nach Ghana und zur Elfenbeinküste. Dort begann die Geschichte des Stoffes, der unter den Akan- und Kru-Völkern ein Symbol für Macht und Adel ist und einst von der ghanaischen und ivorischen Bourgeoisie bei großen Zeremonien getragen wurde. Normalerweise sind es Männer, die Kente herstellen, indem sie mehrere Fäden aus Seide und Baumwolle in verschiedenen Farben verweben. Die Methoden des Webens variieren von Region zu Region. Vorsicht ist bei der Auswahl von Kente geboten: Die Farben sind bedeutsam! Gelb steht für Geld und Reichtum, Grün für Besonnenheit und Weiß steht für Frieden und Reinheit.

„Die allgemeine Auffassung ist, dass traditionelle Kente nur bei traditionellen Zeremonien oder Veranstaltungen getragen werden. Genau diese Behauptung weise ich mit meiner Marke zurück, indem ich moderne Kleidung anbiete, die mit unseren traditionellen Pagnes [Anm. d. Red.: Pagne ist ein traditionelles afrikanisches Tuch] hergestellt wird“, verrät Marthe N'Guessan, die Gründerin der Marke Céchémoi. „Es ist unsere Identität, es ist unsere Kultur und wir sind es uns schuldig, sie zu fördern und das Beste daraus zu machen, indem wir jetzt moderne Kleidung mit diesen traditionellen Stoffen anbieten. Céchémoi gibt es seit fast vier Jahren und heute kann ich sagen, dass sich die Mode verändert, die Nachfrage nach Kleidung aus traditionellen Pagne ist groß und darüber können wir nur froh sein."

Kente, ein Wahrzeichen der lokalen Kultur?

„Wir fördern es weiterhin, denn eines unserer Ziele ist es, dass Beamte und offizielle Vertreter des Landes diese Kleidung im Dienst tragen“, erklärt Marthe N'Guessan. Ein Ziel, das in Ghana weit vor der Elfenbeinküste realisiert werden könnte. Im August 2020 kündigte die ghanaische Regierung die Gründung eines Kente-Kunsthandwerker-Dorfes an, um die Produktion dieses Stoffes anzukurbeln und damit auch den lokalen und internationalen Markt besser bedienen zu können. Dieses Projekt, das von der Royal Kente Weavers and Sellers Association geleitet wird, ist noch in Arbeit.

Eine ehrgeizige Initiative, die an ein ähnliches Projekt in Burkina Faso von 2019 erinnert. Die Faso Dan Fani („traditionelle nationale Webpagne“ in der Dyula Sprache), eine traditionelle burkinische Pagne, wurde vom Minister für Handel und Kunsthandwerk ausgezeichnet. Dies ist eine Möglichkeit für das Land, diesen Stoff aus 100 Prozent Baumwolle zu nutzen, Fälschungen zu bekämpfen und gleichzeitig einen Markt besser zu kontrollieren, der über 50 Milliarden CFA-Francs (oder über 76 Millionen Euro) pro Jahr einbringt.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf FashionUnited.frveröffentlicht. Übersetzt und bearbeitet von Barbara Russ

Bild : Louis Vuitton/ Facebook Kente Gentleman, site Vogue US, Facebook Céchémoi