• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Warum nachhaltige Verpackungen am Anfang der Lösung des Abfallproblems der Modebranche stehen müssen

Warum nachhaltige Verpackungen am Anfang der Lösung des Abfallproblems der Modebranche stehen müssen

Von Don-Alvin Adegeest

16. Nov. 2021

Mode |Meinung

Bild: Verpackung /Pexels

Betrachten wir einen Moment lang den Weg eines Kleidungsstücks in Bezug auf seine Verpackung, bevor es im Kleiderschrank landet. Die meisten Kleidungsstücke werden mehrmals verpackt, bevor sie die Kundschaft erreichen, und sehen dabei mehrere Varianten weggeworfener Einwegverpackungen.

Jährlich werden weltweit mehr als 80 Milliarden Kleidungsstücke produziert, von denen viele versandt und mehrfach verpackt werden. Es ist nicht zu leugnen, dass die meisten Verpackungen als Abfall auf Deponien und in Verbrennungsanlagen landen.

Ein Weg mehrfacher Verpackungen

Zunächst werden die fertigen Kleidungsstücke in der Fabrik nach Style, Farbe und Größe gekennzeichnet und verpackt, das heißt, nicht nach Geschäft oder Endverbrauchenden. Der übliche Prozess sieht vor, dass die Fabriken die Kollektionen direkt an das Lager einer Marke senden, wo sie im Falle des Großhandels nach Einzelhändlern neu sortiert oder bei D2C-Marken untergebracht werden.

Die Lagerhaltung ist einer der kompliziertesten Logistikprozesse in der Modebranche. Hier können Kleidungsstücke gefaltet oder hängend oder sogar auf Paletten und Docks gelagert werden, bereit für die Auslieferung. Oft werden die Kleidungsstücke in Vorbereitung auf kurze saisonale Produktlebenszyklen verpackt, was häufige Änderungen des Produktangebots und das Management von Retouren bedeutet. Zu den zusätzlichen Dienstleistungen gehören das Etikettieren und Umetikettieren sowie das Bügeln der Kleidungsstücke vor dem Versand. All dies macht es erforderlich, dass die Kleidungsstücke neu verpackt werden, wenn sie an die Endverbrauchenden geschickt oder als Bestellung für einen Einzelhändler zusammengestellt werden.

Die meisten größeren Einzelhändler verfügen über eigene Lager - man denke an Onlineriesen wie Zalando und Net-a-Porter oder Kaufhauskonzerne. Einzelhändler mit mehreren Filialkanälen müssen die Bestellungen auf die einzelnen Filialen aufteilen und lassen diese oft an mehrere Standorte liefern. Die Einzelhändler verpacken die Kleidungsstücke dann für ihre E-Commerce-Kanäle um, wobei sie sicherstellen, dass ihr Branding sichtbar ist, oder sie versenden sie direkt an ihre stationären Geschäfte.

Im Jahr 2018 fielen in der EU schätzungsweise 174,1 kg Verpackungsabfälle pro Einwohner:in an. Diese Zahl berücksichtigt jedoch nicht die vorherige Iteration der verpackten Artikel, bevor sie die Kund:innen erreichen. Während Verbrauchende von Marken erwarten, dass sie ihre Produkte verantwortungsvoller liefern, fehlt es an Transparenz in der Lieferkette, um zu sehen, wie viel Abfall vor der Endphase produziert wurde. Dies würde eine Umstellung des gesamten Herstellungs- und Versand-Ökosystems erfordern, die Einführung effizienter Alternativen für die Lieferung ab Ursprung sowie die Abschaffung von Einweg-Verpackungsmethoden und die Konzentration auf Recycling, Kreislaufwirtschaft und umweltfreundliche Alternativen.

Die Sustainable Packaging Coalition ist ein Unternehmen, das sich um die Lösung dieses Problems bemüht. Sie hat Hilfsmittel und Dienstleistungen entwickelt, die Unternehmen dabei helfen sollen, sinnvolle Maßnahmen zur Nachhaltigkeit von Verpackungen zu ergreifen, selbst für diejenigen, die große Mengen an Kleidungsstücken verwalten.

Covid hat nicht geholfen

Der Ausbruch der Coronavirus-Pandemie förderte den Online-Verkauf und führte zu einem erheblichen Anstieg der Verwendung von Einweg-Plastiktüten und -schachteln, was die Verwendung von Kunststoffverpackungen im elektronischen Handel ankurbelte. Mode ist ein wichtiger Motor für den Online-Verkauf, und die meisten Fabriken verwenden für die Verpackung von Kleidungsstücken neues Plastik. Einwegbügel verschärfen das Problem noch, denn 85 Prozent landen auf der Mülldeponie.

Wo soll man anfangen?

Das Problem nachhaltiger Verpackungen ist komplex, und es gibt keine Standardlösung für die Branche; keine allgemeingültige Anwendung, die das Problem aus der Welt schaffen würde. Es gibt jedoch Möglichkeiten mit geringeren Auswirkungen sowie die Umstellung auf Papier und natürliche Materialien, wenn man Probleme mit Regen, Feuchtigkeit oder Nässe während des Versands und der Lagerung nicht berücksichtigt. Es besteht zudem die Möglichkeit, recycelte Versandkartons zu verwenden, jedoch ist Papier viel schwerer als Kunststoff und würde die Versandkosten erhöhen.

Kein neues Plastik mehr!

Der beste Ansatzpunkt ist, dass sich herstellende Betriebe, Lagerhäuser und Marken verpflichten, keine neuen Verpackungen und kein Einwegplastik mehr zu verwenden. Es gibt viele globale Organisationen, von der Ellen MacArthur Foundation über Fashion For Good bis hin zur Better Packaging Company, die Unternehmen beraten und überschaubare und nachhaltige Optionen anbieten, selbst für Unternehmen mit hohem Volumen.

Die Umstellung auf natürliche Materialien bringt eine Reihe von Herausforderungen mit sich, aber es gibt eine Vielzahl von Innovativen, die Optionen für verschiedene Phasen der Lieferkette und des Transports entwickeln. Im besten Fall werden Fabriken, Marken und Verbrauchende ihre Abfallmengen reduzieren, indem sie die Auswirkungen der Art und Weise, wie und was wir herstellen und wie viel wir verbrauchen, berücksichtigen.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzt und bearbeitet von Simone Preuss.

E-COMMERCE
Nachhaltigkeit
SOURCING
Verpackung