• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Warum Proteste bei einer Louis Vuitton-Show unsere Nachhaltigkeitsziele nicht weiterbringen

Warum Proteste bei einer Louis Vuitton-Show unsere Nachhaltigkeitsziele nicht weiterbringen

Von Jackie Mallon

15. Okt. 2021

Mode |MEINUNG

Louis Vuitton S/S 22 Show, Foto: Christophe Archambault / AFP.

Nicolas Ghesquières Vision für Louis Vuitton zum Abschluss der Pariser Modewoche war ein reiner Modemoment, der die Zeit, in der wir leben, perfekt repräsentiert. Die Louis Vuitton-Show war die letzte Modenschau, bevor Covid vor achtzehn Monaten alles zum Stillstand brachte, und diese Kollektion war ein krönender Abschluss post-Lockdown. Während eine Aktivistin von Extinction Rebellion mit einem Plakat mit der Aufschrift „Overconsumption = Extinction“ über den Laufsteg stürmte, war sie eine einsame Stimme des Dissenses in dem mit Kronleuchtern geschmückten Raum der Passage Richelieu des Louvre. Ghesquières Vorschlag für das Frühjahr 2022 wurde von der Modeelite mit einer Welle der Zustimmung begrüßt.

Es ist klar, dass die visuelle Augenweide einer Modenschau trotz all des gehypten Potenzials der Digitalisierung wieder an der Spitze steht. Das einhellige Urteil nach anderthalb Jahren virtueller Präsentationen und Online-Lookbooks, Shows in einer Box à la JW Anderson oder Laufstegen mit Puppen à la Moschino ist, dass es nichts gibt, was mit einer realen Modenschau vergleichbar ist: die Reaktion eines Publikums, die emotionale Verbindung, der Ausdruck von Handwerk und Kunstfertigkeit auf schönen Models für einen Raum voller lebender, atmender Bewunderer. Anna Wintour hat den Besuch einer Modenschau mit dem Besuch eines Live-Theaterstücks verglichen.

Ghesquière ist die Quintessenz eines Modeschaffenden, der das Theater wie ein Meister beherrscht. Anspielungen an Erté, Marie Antoinette, Paul Poiret, Jugendstil und Kaiserin Eugénie wurden in dieser Kollektion durch Kleider mit Perlenverzierungen, übergroße Gehröcke und wogende Capes, die mit Denim und Ringerstiefeln kontrastiert wurden, erreicht.

Wer glaubt, dass die Pandemie ein radikales Umdenken in der Mode bewirken würde, dem könnte die Louis Vuitton-Modenschau wie ein Schlag ins Gesicht vorkommen. Teure, unpraktische Kleidungsstücke, die unter großem Rummel einer exklusiven, gut betuchten Gruppe präsentiert wurden. Mit anderen Worten: Status quo. Susie Lau veröffentlichte ein Video auf Instagram aus der ersten Reihe, in dem sie zusammen mit ihrem Influencer-Kollegen Bryanboy zu hören war, wie sie begeistert johlten, als der Designer sich verbeugte, und „Nicolas Ghesquière till I die“ riefen. Lau, die zusammen mit Bryanboy weit über eine Million Instagram-Follower hat, schrieb in einem begleitenden Post, dass die Kollektion ihr „dieses modische Kribbeln“ verleihe und „Ghesquières Umgang mit der Vergangenheit und seine Weitsicht in Bezug auf die Reichweite der Mode“ ankündige.

Louis Vuitton S/S 22 CatwalkPictures.com

Sicherlich verlieh die Öko-Kriegerin der Live-Performance einen zusätzlichen Kick, den sie per Zoom nicht hätte erreichen können. Aber ist die Louis Vuitton-Show wirklich der effektivste Ort, um eine Protestkundgebung zu veranstalten? Sie rechnete damit, ein großes öffentliches Aufsehen zu erregen, aber wird es dort, wo es darauf ankommt, einen echten Wandel bewirken, ein echtes Gespräch auslösen? „Wir haben uns symbolisch für LVMH entschieden, weil es eines der einflussreichsten Häuser ist“, sagte sie anschließend, denn LVMH ist die Muttergesellschaft von Louis Vuitton.

Nicolas Ghesquières Kreativität konzentriert sich auf Nachhaltigkeit

Ghesquières Muse, so heißt es in der Pressemitteilung, ist eine Figur, „die durch die Zeit reist und sich den Kleiderordnungen der jeweiligen Epoche anpasst“, aber das könnte auch den Designer und seine Herangehensweise an Mode beschreiben. Kleidungsstücke, die Ghesquière vor 20 Jahren entwarf, als er das damals ruhende Unternehmen Balenciaga wiederbelebte, sind heute bei Sammelnden gefragt und erzielen hohe Preise. Das gestreifte Fechtoberteil aus dem Jahr 2003 wird derzeit auf 1stdibs für 6.500 US-Dollar (5.600 Euros) gehandelt, während seine Patchwork-Kleider aus dem Jahr 2002 für mehrere zehntausend US-Dollar gehandelt werden. Vogue beschreibt die Stücke aus seiner 12-jährigen Schaffenszeit als „die ultimativen, schwer zu erstehenden Must-Haves“. Ghesquière erzählte Vanessa Friedman von der New York Times während einer Podiumsdiskussion von On The Runway, Wochen vor seiner Show, dass seine vergangenen Kreationen neben seinen aktuellen getragen werden, Kleidungsstücke, die aus zwei verschiedenen Maisons, aber aus derselben Hand stammen. „Ich fördere diesen Kreislauf“, sagte er und fügte hinzu, dass das Wiedertragen von Kleidungsstücken „eine sehr schicke Art ist, Mode zu besitzen“. Er zieht es vor, diese Vintage-Stücke als „lebende Archive“ zu bezeichnen, und freut sich, dass sie jüngeren Generationen weiterhin etwas Sinnvolles vermitteln.

Louis Vuitton SS/22 CatwalkPictures.com

Die Kombination von Vintage-Vuitton mit neuen Stücken ist nur eine von mehreren Funktionen dieser „lebende Archive“. Ghesquière erwähnt die Wiederverwendung von Stoffen, etwas, das seine Designkollegin Miuccia Prada in den letzten Kollektionen mit großem Erfolg umgesetzt hat. „Ich sehe hier eine echte Chance“, sagte er und nannte auch die Anpassung an die Wünsche der Kundschaft und die Kontrolle des Lagerbestands als wichtige Strategien im Bemühen um verantwortungsvolle Kreationen. Er ist der Meinung, dass Modeschaffende aufhören sollten, nach der Hälfte der Saison lächerliche Rabatte auf Kleidungsstücke zu gewähren, die die Kundschaft dazu bringt, den Wert der Stücke zu ihrem ursprünglichen Preis in Frage zu stellen.

Man könnte dies als eine Rückkehr zur Exklusivität interpretieren, die Kleidung zu einem Ausdruck von Kunst erhebt, gerade als wir damit fertig waren, uns selbst auf die Schulter zu klopfen, wie demokratisch die Mode geworden ist. Aber die schiere Anzahl junger Modeschaffender, die auf der New Yorker Modewoche für ihre Frühjahrskollektionen Mode zu erschwinglicheren Preisen anboten, sei ein Zeugnis für die fortschreitende Demokratisierung der Mode, so Anna Wintour bei derselben Podiumsdiskussion der NY Times.

Die drei „R“s von Retail

Die drei „R“s, die sich im Luxusbereich ausbreiten, um Verbrauchende zu ermutigen, Modekäufe als Sammelstücke und Investitionen zu betrachten, sind Resale, Rental und Restauration. Stationäre Geschäfte wie Selfridges und Onlinehändler wie Farfetch integrieren Gebraucht- und Vintage-Mode in ihr Geschäft. WWD gab im Juli bekannt, dass Valentino für ein noch zu enthüllendes Projekt, das „einen Kreislauf der Loyalität und einen zusätzlichen Service für seine Kundschaft schaffen“ soll, derzeit Beziehungen zu den besten Vintage-Händlern weltweit aufbaut.

Niemand bestreitet, dass die Modebranche enorme Anstrengungen unternehmen muss, um ihre globalen Emissionen auszugleichen, die Kreislaufwirtschaft einzuführen, zeitlose Stücke zu entwerfen, die über Generationen hinweg weitergegeben werden, und weniger zu produzieren. Doch José Neves, Gründer und CEO des Luxuseinzelhändlers Farfetch, fügte als Reaktion auf die Äußerungen von Ghesquière und Wintour die folgende Aussage hinzu, die den Lärm der unangebrachten Proteste durchbricht. „Mode ist Teil der Zivilisation. Mode ist ein Teil der Kultur. Sie ist keine Bürgerin zweiter Klasse, wie manche Leute glauben. Es gibt Leute, die meinen, sie sei nicht einmal Teil der Kultur, sondern nur eine Industrie.“

Vielleicht ist das der Kernpunkt: Schätzt die Stimmung richtig ein, meine nachhaltig denkenden Mitmenschen. Wenn ihr eine Modenschau eines 167 Jahre alten Modehauses stürmt, das auf Exzellenz, Handwerk, Geschichte und Spektakel setzt, das Modefans zum Schwärmen bringt und dessen Designer Kleidungsstücke als Sammelstücke schätzt und fördert, dann ist eure Botschaft von Überkonsum und Aussterben vielleicht fehl am Platz. Unter dem Missklang, den ihr erzeugt, werden diejenigen, die etwas zu sagen haben, auch gehört. Oder vielleicht wolltet ihr nach achtzehn schwierigen Monaten auch einfach nur selbst ein bisschen Live-Theater machen?

Dies ist die Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modebranche spielt. Übersetzt und bearbeitet von Simone Preuss.